Löw: "Der Konkurrenzkampf baut sich auf"

SID
Samstag, 19.05.2012 | 16:16 Uhr
Joachim Löw (2.v.l.) zeigt seinen Spielern, wo es lang geht
© Getty
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Begleitet von unstetem Wetter hat die deutsche Nationalmannschaft ihren ersten vollen Tag in der Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Südfrankreich erlebt.

"Es beginnt die Phase zwei", sagte Bundestrainer Joachim Löw, nachdem die Mannschaft am Freitag in einem kurzen Flug von Sardinien nach Nizza gesprungen war, um sich bis zum 30. Mai im Hinterland der Cote d'Azur niederzulassen. Den ersten acht Tagen mit Kind und Kegel, ihren Frauen und Freundinnen in Porto Cervo können die Nationalspieler bald nur noch nachtrauern.

In Tourrettes verschärften Löw und seine Assistenten das Training - exakt drei Wochen vor dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal (9. Juni) in Lwiw. 17 der 27 nominierten Nationalspieler befinden sich mittlerweile beim Team, am Montag sollen Mesut Özil und Sami Khedira, wenn sie ihren Trip mit Real Madrid nach Katar beendet haben, zum Team stoßen. "Der Konkurrenzkampf baut sich langsam auf", sagte Löw, der bis zum 29. Mai vier Spieler aus dem Team streichen muss.

Noch fehlen die acht Nationalspieler des FC Bayern in seinem EM-Kader. Sie werden erst am 25. Mai erwartet, aber sie standen am Samstagabend dennoch im Mittelpunkt des Interesses im Hotel Four Seasons Terre Blanche, das das Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bezogen hat.

Spaß auf dem Golfplatz

Beim Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea, dem Saison-Höhepunkt des europäischen Vereinsfußballs, drückten die Nationalspieler den Münchner Kollegen die Daumen. Vorher düsten einige Spieler mit Golf-Carts über das abgeriegelte Gelände, dem Lieblingsspaß, wie Dortmunds Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan zugab.

Ohne Per Mertesacker bestritt die Mannschaft am Samstagvormittag ihre zweite Trainingseinheit in Südfrankreich, die insgesamt zwölfte auf einem Fußballplatz seit dem Start der EM-Vorbereitung am 11. Mai. Dazu kommen aber noch etliche knochenharte Fitnesseinheiten, die absolviert wurden.

Mertesacker, der Verteidiger des FC Arsenal, absolvierte ein spezielles Programm im Teamhotel. Insgesamt nahmen 16 Profis am Training teil, für den Nachmittag war eine zweite Einheit auf dem eigens in den letzten Wochen besonders gepflegten Spielfeld angesetzt.

Hotel-Besitzer Hopp will Team besuchen

Überrascht wurde das DFB-Team am Samstag beim Frühstück, als sie den niederländischen Trainer Guus Hiddink sahen. Er verbringt seinen Urlaub in dem Hotel, einem Wellness-Resort, idyllisch gelegen mitten im Wald, umgeben von einem Golfplatz. Einer der Inhaber des Hotels ist Dietmar Hopp, der Mäzen des Bundesligisten TSG Hoffenheim 1899, der in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) sein Kommen ankündigte.

"Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit mit Bierhoff, Flick und Köpke eine Runde Golf zu spielen. Ich hoffe auch, den Tim Wiese dort zu sehen. Jetzt haben wir endlich auch einen Hoffenheimer Nationalspieler", sagte er. Er hoffe, auch den Münchner Thomas Müller zu treffen.

Gündogan: Keine Langeweile möglich

"Er hat jetzt ein bisschen nachgelassen, aber er ist immer noch ein netter Kerl. Das zählt und deshalb ist er immer noch mein Lieblingsspieler", sagte Hopp. Der Milliardär und Gründer des Software-Konzerns SAP kennt einen aus dem DFB-Team besonders gut. Hansi Flick, der Assistent von Löw, trainierte von 2000 bis 2005 die Hoffenheimer und führte den Verein in die Regionalliga.

In dem Hotel hat der DFB wieder für alles gesorgt, auch dafür, dass sich die Spieler zwischen den Trainingseinheiten nicht langweilen. Zwei "Player-Lounges" wurden eingerichtet, wo sich die Profis ihre Zeit vertreiben können. Billard, Dart, Tischfußball, Tischtennis können die EM-Kandidaten spielen, wobei sie dann am liebsten gleich einen Wettbewerb daraus machen.

Einige spielen Golf, andere finden die Fahrten mit den kleinen Golf-Autos besser. "Und wem langweilig ist, kann auf das eigene Zimmer gehen und sich mit dem Internet beschäftigen", sagte Gündogan.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung