Nachfolger für Theo Zwanziger

Niersbach zum DFB-Präsidenten gewählt

SID
Freitag, 02.03.2012 | 15:19 Uhr
Wolfgang Niersbach (l.) übernimmt das Amt des DFB-Präsidenten von Theo Zwanziger (r.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Elf der DFB-Präsidenten ist komplett. Wolfgang Niersbach ist auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag am Freitag in Frankfurt am Main zum neuen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gewählt worden.

Der bisherige Generalsekretär tritt damit die Nachfolge von Theo Zwanziger an, der das Amt nach acht Jahren abgibt. Niersbach ist der insgesamt elfte Präsident des 6,7 Millionen Mitglieder zählenden Fachverbandes.

Als einziger Kandidat wurde Niersbach von den 257 Delegierten um 15.13 Uhr ohne Gegenstimme in das Amt gewählt.

"An allererster Stelle steht bei mir die Einheit des Fußballs. Von Spitze und Breite. Von Amateuren und Profis", sagte der 61-Jährige, der zunächst bis zum ordentlichen Bundestag im nächsten Jahr gewählt wurde.

Helmut Sandrock neuer Generalsekretär

Der frühere Sportjournalist, der sowohl von den Vertretern des Amateurfußballs als auch der Deutschen Fußball Liga große Unterstützung erfährt, setzt auf Teamwork. "Ich bin ein Mannschaftsspieler. Ich bin zwar in vielerlei Hinsicht ein Quer- oder Seiteneinsteiger. Aber einer, der sich seit Jahren dem DFB mit Haut und Haaren verschrieben hat", sagte Niersbach.

Den Posten von Niersbach als DFB-Generalsekretär übernimmt der bisherige DFB-Direktor Helmut Sandrock.

Zwanziger: Niersbach "wird diese Aufgabe großartig meistern"

Zwanziger wünschte seinem Nachfolger Niersbach alles Gute.

"Er wird diese Aufgabe großartig meistern. Er muss den Fußball nicht neu erfinden. Er lebt ihn schon seit Jahrzehnten", sagte der 66-Jährige, der zu seinem Abschied selbst von Bundeskanzlerin Angela Merkel per Videobotschaft gewürdigt wurde: "Sie waren und sind ein Gewinn für den Deutschen Fußball-Bund und Fußball insgesamt. Ich bedanke mich vor allem für ihr unerschrockenes Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung."

Zwanziger betonte in seiner Abschlussrede noch einmal: "Fußball darf nie wegschauen. Dazu gehört ein klares Bekenntnis zur Integration und gegen jede Form der Diskriminierung. Das ist unsere Verpflichtung."

"Ich freue mich auf morgen"

Um 13.46 Uhr legte Zwanziger offiziell sein Amt nieder. Als Dank für seine Arbeit wird die DFB-Kulturstiftung in Zukunft seinen Namen tragen.

Zwanziger bezeichnete die WM 2006 im eigenen Land als seine schönste Zeit im Verband und sagte in seiner Abschiedsrede teilweise mit Tränen in den Augen: "Ich schaue zurück auf eine fantastische Zeit beim DFB. Fußball ist nicht alles, alles hat seine Zeit. Meine Zeit in diesem schönsten Amt ist abgelaufen."

"Ich freue mich auf morgen. Ich freue mich auf mehr Zeit mit meiner Familie. Ich bin ein zufriedener und glücklicher Mensch.", sagte Zwanziger.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung