Ein wahrer Freund der Fußball-Profis

Wolfgang Niersbach: "Evolution statt Revolution"

SID
Freitag, 02.03.2012 | 19:10 Uhr
Der neue DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Zurück zum Kerngeschäft", formuliert er seine Devise
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Sein Telefonverzeichnis ist ein "Who is Who" des deutschen Profi-Fußballs. Mit Hunderten von früheren und aktuellen Spielern der Bundesliga, insbesondere deutschen Nationalspieler, pflegt Wolfgang Niersbach rege Kontakte. Diese außergewöhnlich große Nähe wurde am Freitag überdeutlich.

Als der 61-Jährige in Nachfolge von Theo Zwanziger zum elften Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gewählt wurde, hatte Niersbach viele Europa- und Weltmeister aus allen Generationen des deutschen Fußballs persönlich einladen lassen. Fast alle kamen, denn die Beziehungen sind zweiseitig. Die Fußballer schätzen den neuen DFB-Chef als ihren Mann.

Für den DFB, mittlerweile auf fast 6,7 Millionen Mitglieder angewachsen, beginnt mit der Präsidenten-Übergabe von Zwanziger zu dem in Nettesheim bei Grevenbroich geborenen und in Düsseldorf aufgewachsenen Rheinländer ein Paradigmenwechsel.

Niersbach: "Keine Revolution, sondern eine Evolution"

Er strebe "keine Revolution, sondern eine Evolution" an, erklärte Niersbach. "Zurück zum Kerngeschäft", formulierte er seine Devise. "Der Fußball ist das Wichtigste", sagte er. Die Botschaft klingt einfach, und Niersbach versteht auch seine Aufgabe einfach. "Wir Funktionäre sind dafür da, dass der Laden läuft."

Als wichtigstes Feld des DFB bezeichnete er die Nationalmannschaft, wobei der natürlich die Männer meint, wobei er auch Zwanzigers intensive Frauen-Förderung fortsetzen möchte. Niersbach, der in den vergangenen 40 Jahren rund 400 Länderspiele live erlebte, bekannte sich als einer der größten Fans des DFB-Teams.

Auch die hohe Bedeutung der Bundesliga und die Nachwuchsförderung der jungen Eliten hob er hervor. Zum "DFB-Kern" zählt er auch den Spielbetrieb der 26.000 DFB-Vereine mit 80.000 Spielen an fast jedem Wochenende.

Mit Ex-Profis wie Franz Beckenbauer, seinem besten Freund, Günter Netzer, aber auch aktuellen Nationalspielern ist Niersbach per du. Mit Reiner Geye, Stürmer von Fortuna Düsseldorf, machte er schon in den 1970er Jahren die Stadionzeitung des Vereins.

Als Mediendirektor noch näher an der Nationalelf

Die Düsseldorfer Spieler einigten sich nach dem Gewinn des DFB-Pokals darauf, dass er die Trophäe über eine Nacht mit nach Hause nehmen sollte, bevor sie sich darum streiten würden. Eishockey und die Düsseldorfer EG waren die zweite Leidenschaft des Sportredakteurs Niersbach, der auch Freundschaften zu Spielern wie Walter Köberle, Erich Kühnhackl oder Trainer Xaver Unsinn pflegte.

Nachdem er 1988 noch in seiner Eigenschaft als sid-Angestellter als Pressechef der Europameisterschaft in Deutschland tätig war, rückte er ein Jahr später als Mediendirektor des DFB noch näher an die Nationalelf heran. Und er brachte in den DFB, der damals mehr wie eine Behörde als ein Unternehmen arbeitete, die Kontakte zur Bundesliga ein.

Wenn Niersbach in seine neue Rolle schlüpft, wird er sich in seinem Wirken wahrscheinlich weniger an den Präsidenten Egidius Braun, Gerhard Mayer-Vorfelder und Theo Zwanziger, denen er gedient hat, sondern an Neuberger orientieren. Den Saarländer, der in der Öffentlichkeit recht umstritten war, bewunderte und verehrte der künftige DFB-Präsident. Und zu Neuberger besteht durchaus eine Parallele, denn auch er war früher Sportjournalist.

"Pressekonferenzen zu führen ist leichter"

Für den Vater zweier Töchter war der Fußball immer Dreh- und Angelpunkt des Berufslebens. Wegen seiner unkomplizierten, oft humorvollen, schlagfertigen Art wird er von den Kollegen und Mitarbeitern geschätzt. Seine 37-Minuten-Rede, mit denen er die Delegierten auf dem DFB-Bundestag abschließend zu seiner einstimmigen Wahl überzeugte, wirkte er ungewohnt nervös.

"Die Anspannung war da. Pressekonferenzen zu führen ist leichter als eine Rede zu halten, die diesem Amt entspricht", sagte er danach. Auffassungsschnell, effektiv arbeitend, teamorientiert wirkte Niersbach zuletzt als DFB-Generalsekretär und oberster Dienstherr der 220 Angestellten.

In dieser Rolle wird er von Helmut Sandrock abgelöst, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Langatmige rhetorische Ausflüge mit philosophisch-moralischen Botschaften hat Niersbach nicht vorgesehen. Der DFB ist nach Niersbachs Verständnis letztlich nur ein Sportverband, der seinen Mitgliedern den bestmöglichen Service anzubieten hat. Predigten zu Gott, der Welt und dem Fußball a la Zwanziger sind nicht geplant.

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung