Bierhoff zieht Besuch der DFB-Auswahl in Auschwitz in Erwägung

"Greifen Holocaust-Thematik mit Spielern auf"

SID
Donnerstag, 08.03.2012 | 11:36 Uhr
Oliver Bierhoff zieht einen Besuch der Holocaust-Gedenkstätte in Auschwitz in Erwägung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat auf die Aussagen von Dieter Graumann, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, reagiert und einen Besuch der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes in der Holocaust-Gedenkstätte in Auschwitz während der EM in Aussicht gestellt.

"Natürlich greifen wir die Holocaust-Thematik mit den Spielern auf. In welcher Form, haben wir noch nicht abschließend entschieden", wird Bierhoff in der Frankfurter Rundschau zitiert.

Laut Bierhoff ziehe man während der EM vom 8. Juni bis 1. Juli in Polen und der Ukraine neben "einem Kamingespräch mit den Profis" auch einen Besuch in Auschwitz in Erwägung. Graumann wiederholte seinen Wunsch, dass die Nationalmannschaft eine Gedenkstätte besucht, die an die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands erinnert. Damit biete sich auch dem neuen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach "eine wunderbare Gelegenheit, Sensibilität zu zeigen."

Besuch wäre "ein Zeichen"

Es gehe um das Signal, das von so einem Besuch ausginge. "Die Nationalspieler sind ja Vorbilder - vor allem für die junge Generation", sagte Graumann, der es "als Deutscher wie als Jude für ein fatales Zeichen" hielte, wenn zum Beispiel die englische Nationalmannschaft das frühere Vernichtungslager Auschwitz besuche, die DFB-Auswahl aber fernbliebe.

"Es gibt eben nicht nur Jürgen Klinsmann und Uwe Seeler, es gab auch Goebbels und Göring", sagte Graumann: "Da wäre es ein Zeichen, das in der Welt sehr wohl wahrgenommen würde, wenn diese jungen Leute zeigten: Wir nehmen auch ein Stück Verantwortung auf unsere Schultern."

Graumann will seine Aussagen nicht als Forderung gegenüber dem DFB, sondern als Wunsch verstanden wissen. "Davon, dass ich den DFB unter Druck setze, kann gar keine Rede sein. Ich bin ein Fußballfan und habe einen Wunsch geäußert", sagte Graumann.

Einen Zusammenhang seines Anliegens mit den Vorkommnissen beim Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern am 26. Februar, als der israelische Profi Itay Shechter beim Training von einer Gruppe antisemitisch beleidigt worden war, wies Graumann zurück.

Alles zum DFB-Team

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung