Fussball

Löw dementiert Treffen mit Abramowitsch

SID
Joachim Löw (l.) mit DFB-Pressesprecher Harald Stenger
© Getty

Bundestrainer Joachim Löw hat Meldungen dementiert, dass er Klubbesitzer Roman Abramowitsch vom FC Chelsea in Genf zu Gesprächen wegen eines angeblichen Interesses an dem vakanten Traineramt des Londoner Vereins getroffen hat. Löw hatte sich am Montagnachmittag in Genf zu einem Termin von DFB-Sponsor Mercedes-Benz aufgehalten.

Die Schweizer Tageszeitung "Tribune de Geneve" berichtete in ihrer Online-Ausgabe von einem Treffen zwischen Löw und Abramowitsch am Montagmorgen in einem Genfer Hotel. Zu diesem Zeitpunkt war Löw noch auf der Anfahrt in die Westschweiz.

"Ich habe einen Vertrag als Bundestrainer bis 2014, in drei Monaten beginnt die Europameisterschaft, und jeder kennt meine Zielsetzung", ließ Löw über Harald Stenger, der im Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Medienchef für die Nationalmannschaft tätig ist, mitteilen.

"Ich sehe darüber hinaus keinen Grund dafür, mich zu medialen Spekulationen zu äußern."

Abramowitsch kann sich Löw als Trainer vorstellen

Chelsea hatte den Portugiesen Andre Villas-Boas am Wochenende als Trainer nach nur drei Siegen aus den vergangenen zwölf Premier-League-Spielen entlassen.

Abramowitsch hatte vor einigen Wochen einmal erkennen lassen, dass er sich Löw als Trainer seines Teams vorstellen könne. Der Bundestrainer hatte damals betont, dass er sich nur auf seine DFB-Tätigkeit konzentriere.

Jogi Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung