"Freiheit darf nicht als Zügellosigkeit verstanden werden"

Zwanziger: Gewalt ist größtes Problem

SID
Dienstag, 28.02.2012 | 10:57 Uhr
2011 wurde Zwanziger in das 24-köpfige Exekutivkomitee der FIFA gewählt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Theo Zwanziger hat vor seinem Ausscheiden als Präsident des DFB die Gewalt als das größte Problem des deutschen Fußballs bezeichnet. "Ich mache mir Sorgen, dass wir es nicht schaffen, die Gewalt gänzlich aus unseren Stadien zu verbannen", sagte Zwanziger in einem Interview mit der Nachrichtenagentur "dapd".

"Ich habe das Gefühl, dass die Fronten schwer beherrschbar werden, sowohl für die Bundesliga-Vereine als auch für die Fan-Organisationen. Ich sehe dort eine gefährliche Entwicklung", erklärte Zwanziger, der am Freitag in Frankfurt am Main nach sechs Jahren auf einem Außerordentlichen Bundestag des Verbandes die Führung des DFB abgeben wird.

Zwanziger sagte, die Fußball-Fans, die Feuerwerkskörper am Rande der Spiele der ersten und zweiten Bundesliga abbrennen wollten, betrachteten die Stadien als ihr Eigentum und seien Egoisten, die keinerlei Rücksicht auf andere Zuschauer nähmen.

"Freiheit darf nicht als Zügellosigkeit verstanden werden", sagte der DFB-Präsident, der durch den derzeitigen Generalsekretär Wolfgang Niersbach abgelöst werden soll.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung