Nach Sieg gegen Griechenland

Deutsche U-21 erreicht EM-Qualifikations-Playoffs

SID
Mittwoch, 29.02.2012 | 20:44 Uhr
Mit einem 1:0 gegen Griechenland qualifiziert sich die Deutschlands U-21 für die EM-Quali-Play-offs
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft hat Griechenland 1:0 (1:0) besiegt und damit einen großen Schritt in Richtung Europameisterschaft 2013 in Israel getan. Vor 6.192 Zuschauern in Halle/Saale machte das Team von Trainer Rainer Adrion am Mittwochabend bereits zwei Spieltage vor Schluss den Gruppensieg perfekt und qualifizierte sich damit für die Play-offs im Herbst.

Das entscheidende Tor erzielte Patrick Funk (45.+1) vom FC St. Pauli.

Dem deutschen Team fehlte unter anderem der verletzte Kapitän Lewis Holtby, der vom Mainzer Verteidiger Jan Kirchhoff vertreten wurde.

Für Aufsehen hatte zudem Adrions Maßnahme gesorgt, auf die beiden Stammtorhüter Kevin Trapp (1. FC Kaiserslautern) und Oliver Baumann (SC Freiburg) zu verzichten und stattdessen Bernd Leno (Bayer Leverkusen) und Marc-Andre ter Stegen (Borussia Möchengladbach) zu berufen, wobei der Gladbacher den Vorzug für die Startelf erhielt. Bei den Griechen stand in dem Lauterer Thanos Petsos ein Bundesliga-Spieler in der Startformation.

Nach dem furiosen Hinspiel, das die deutsche Elf mit 5:4 gewonnen hatte, richtete Adrion das Team auch im Rückspiel offensiv aus - mit dem Berliner Pierre-Michel Lasogga als Stoßstürmer und Peniel Mlapa (1899 Hoffenheim) sowie Alexander Esswein auf den Flügeln. Keine 40 Sekunden waren gespielt, da tauchte Mlapa bereits allein vor dem griechischen Keeper auf, brachte den Ball aber nicht an ihm vorbei.

Griechen ab der 38. Minute in Unterzahl

Deutschland blieb am Drücker, erspielte sich weitere gute Chancen, während es die Griechen bei Ihren wenigen Vorstößen mit hohen Bällen und Fernschüssen versuchten. Zudem kamen besonders von griechischer Seite zunehmend Nickeligkeiten ins Spiel, die Folge war die Gelb-Rote Karte für Verteidiger Kostas Triantafyllou nach wiederholtem Foulspiel in der 38. Minute.

Mit dem verdienten Führungstreffer dauerte es jedoch noch bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte - und es bedurfte der tatkräftigen Hilfe des griechischen Torhüters Stefanos Kapino, der einen Fernschuss von Funk durch die Hände gleiten ließ.

In der zweiten Hälfte blieb das deutsche Team spielbestimmend. Vor allem Lasogga, Mlapa und Gündogan versiebten mehrere hochkarätige Chancen und versäumten so eine frühe Entscheidung. Aber auch die Griechen wurden trotz Unterzahl etwas aktiver und kamen einige Male vor Ter Stegens Tor.

Das deutsche Team hat noch zwei Qualifikationsspiele im September gegen Weißrussland und Bosnien-Herzegowina. Anschließend entscheidet sich in den Play-offs, welche sieben Teams neben Gastgeber Israel an der EM 2013 teilnehmen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung