Deutschland vor dem Test gegen Frankreich

Das Ende der Pflichtphase

Von Für SPOX in Bremen: Stefan Rommel
Dienstag, 28.02.2012 | 19:12 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw hat trotz der vielen Ausfälle gut lachen
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Der Test der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich bedeutet für Bundestrainer Joachim Löw das Ende eines Zyklus - und den Startschuss für die heiße Phase der EM-Vorbereitung. Eine Sache ist gegen die Grande Nation aber noch besonders von Belang.

Es liegt am Schaltjahr 2012, dass sich der Februar noch einen Tag zusätzlich gönnt und den Termin der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich noch für sich beansprucht.

Drückt man ein Auge zu, fällt das erste Länderspiel des Jahres aber genau auf jenen Tag, der vor sechs Jahren Jürgen Klinsmann - und damit auch unweigerlich dessen damaligen Co-Trainer Joachim Löw - beinahe den Job gekostet hätte.

Erinnerungen an das 1:4 von Florenz

Deutschland verlor das erste Testspiel des Jahres in Florenz mit 1:4, genauer muss man sagen, dass Italien eine mit einer zaghaften Erwartungshaltung bedachte deutsche Mannschaft regelrecht in den Boden des Stadio Artemio Franchi stampfte.

Die Hysterie im Land des WM-Gastgebers nahm danach fulminante Ausmaße an, selbst die sonst sachliche "Süddeutsche Zeitung" hinterfragte auf Seite 3 den Sinn von Klinsmanns Konzept und ob die anstehende Weltmeisterschaft nicht in einem völligen Fiasko enden würde.

Joachim Löw wurde am Montag mit der Nacht von Florenz einmal mehr konfrontiert und gefragt, ob sich die Situation damals mit der jetzt vergleichen ließe. Löw dachte einen Moment nach, und dann antwortete der Co-Trainer in ihm: "Obwohl es damals einen unheimlichen Wirbel gab, empfand ich es als positiv zu sehen, wo genau unsere Schwächen lagen und wir den Hebel ansetzen mussten."

Löw soll damals ja der Magistrat der taktischen Ausrichtung gewesen sein, der dem Emotionaltrainer Klinsmann mit seinem Wissen den Rücken freigehalten hat. Den Test am Mittwoch gegen Frankreich (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) verortete der Cheftrainer Löw dann in die Kategorie "Bonusspiel".

DFB-PK: Wiese und Klose spielen

"Werden uns nicht daran messen"

"Wir werden natürlich einige wichtige Erkenntnisse erhalten", sagte er, "aber wir werden uns nicht daran messen! Wir haben seit Herbst 2010 eine ganze Reihe guter Qualifikations- und Testspielergebnisse erzielt. Ich glaube deshalb nicht, dass meine Mannschaft von einem Spiel oder dem Tagesgeschäft abhängig ist."

Zwar ist die Partie im Bremer Weserstadion neben der ersten des EM-Jahres auch die letzte vor der Benennung des EM-Kaders, es fehlen mit Philipp Lahm, Lukas Podolski, Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker und Mario Götze gleich fünf Leistungsträger und die Voraussetzungen für das Spiel - zwölf von 20 Spielern waren noch am Sonntag in ihren Ligen im Einsatz, das anberaumte Training am Montag musste deswegen einer Regenerationseinheit weichen - sind nicht die besten.

Und trotzdem geht Löw die Aufgabe gegen "einen der EM-Favoriten", wie er die Franzosen einschätzt, in aller Ruhe an. "Wir haben uns seit der WM ohne große Formschwankungen entwickelt. Gegen Frankreich schließen wir diese Phase jetzt ab."

Fleißiges Treiben hinter den Kulissen

Dann endet für Löws Mannschaft das Kapitel Qualifikation und Weiterentwicklung, jene Ziele, die er vor dem ersten Pflichtspiel im September 2010 gegen Belgien formuliert hatte. Und es beginnt zumindest für ihn schon die konzentrierte Vorbereitung auf die Europameisterschaft im Sommer in Polen und der Ukraine.

Löw geht die Planungen auf das Turnier noch in einem Workshop mit seinem Trainerteam durch, definiert dann die Fixpunkte für die Regenerationswoche auf Sardinien (11. Bis 18. Mai) und dem "eigentlichen" Trainingslager in Südfrankreich (18. Bis 31. Mai).

Hinter den Kulissen scoutet das "Team Köln" bereits seit Wochen die deutschen Gruppengegner. An der Sporthochschule läuft die EM im Prinzip schon seit Anfang Dezember.

Und Urs Siegenthaler? "Der fliegt am Mittwoch nach Warschau und schaut sich dort unseren ersten Gegner Portugal gegen die Polen an", wie Co-Trainer Hansi Flick erzählte. "Urs ist rund um die Uhr dabei, Informationen für uns zu sammeln." Zusammen- und gebündelt vorgetragen werden diese dann beim Treffen der sportlichen Führung in ein paar Wochen.

Noch Chancen für einige Nachzügler

Bis dahin sammelt der Bundestrainer persönlich noch etliche Eindrücke, von der Form einiger Sorgenkinder etwa, wie Cacau, Christian Träsch oder Andre Schürrle, die in ihren Vereinen keine besonders erfolgreiche Zeit erleben.

Oder den zart hoffenden Spielern wie Mike Hanke oder Marko Marin, denen Löw versicherte, dass "die Tür noch nicht ganz geschlossen" sei.

Deshalb soll der Test gegen Frankreich auch rigoros als solcher genutzt werden. Nicht nur für die neuen, alten Auswärtstrikots in Grün, die gegen die Grande Nation ihre Wiederauferstehung feiern.

Mit Mats Hummels und Holger Badstuber nominiert Löw die beiden spielstärksten Verteidiger für das Abwehrzentrum, die die Idee, künftig noch offensiver aus dem defensiven Mittelfeld herausspielen zu wollen, mit ihrem Geschick in der Spieleröffnung unterstützen sollen.

Mehr Offensivdrang aus dem defensiven Mittelfeld

Löws Idee dabei wird sein, dass der klassische Abräumer vor der Abwehr mehr oder weniger verschwindet und beide Sechser nicht statisch auf ihrer Position kleben.

Beide sollen sowohl defensiv als auch offensiv gestalten, da trifft es sich gut, dass Löw in Sami Khedira und Toni Kroos zwei dafür geeignete Spieler gegen die Franzosen aufbieten kann.

Es wird gegen die Franzosen mit die spannendste Frage sein, wie diese noch einen Tick offensivere Ausrichtung dem Praxistest standhält.

Und ob Tim Wiese, der in seinem Stadion 90 Minuten im Tor stehen darf, seinem Selbstverständnis als "klare Nummer zwei" hinter Manuel Neuer auch Taten folgen lässt.

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung