DFB-Präsident über Wünsche und Visionen

Niersbach: "Macht kommt von machen"

SID
Freitag, 13.01.2012 | 12:56 Uhr
Wolfgang Niersbach sprach beim Neujahrstreffen des NFV in Barsinghausen über die Zukunft
© spox
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Der designtierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach über Wünsche und Visionen für das Jahr 2012 und den Respekt vor seinem neuen Amt. Den gewaltbereiten Fans will er nur bis zu einem gewissen Grat entgegenkommen - danach fordert er Sanktionen.

Moderator Gerhard Delling stellte seinen Gesprächspartner Wolfgang Niersbach beim Neujahrstreffen des Niedersächsischen Fußballverbands in Barsinghausen als Surfer vor.

Der Generalsekretär des DFB reite auf einer Welle des Erfolges, bewertete Delling die Vita des designierten Nachfolgers von Theo Zwanziger als Präsident des größten nationalen Sportfachverbandes der Welt. Der 61 Jahre alte gelernte Journalist Niersbach griff zwar das Surfer-Bild auf, widersprach aber zugleich vor 150 geladenen Gästen im NFV-Hotel: "Eher bin ich in eine Welle geraten."

"Pokal nach Deutschland holen"

Niersbach, früherer Mediendirektor des DFB und einer der entscheidenden Macher der WM 2006, stellte seine Visionen und Wünsche vor. "Endlich wieder mal einen Pokal nach Deutschland holen", sagte er und umriss die Chancen der Nationalmannschaft bei der EM in diesem Sommer.

"Wir gehören zu den Favoriten. Es kann immer mal eine Niederlage dazwischen kommen. Aber wir haben ein tolles Team, vom Zeugwart bis zum Koch. Es ist grandios, wie eingespielt die Abläufe sind."

Alle Aufgaben sind nur im Team zu lösen

Persönlich hofft Niersbach, authentisch zu bleiben. "Das habe ich mir fest vorgenommen. Ich habe großen Respekt vor dem neuen Amt, denn es war keineswegs beabsichtigtes Lebensziel oder gar Lebensplanung, DFB-Präsident zu werden." Niersbach betonte mehrmals, dass er ein Teamplayer sei.

"Die Aufgaben im DFB sind nur als Team zu bewältigen. Da sind wir bestens aufgestellt. Andere Verbände beneiden uns darum." Er selbst gilt als schneller Entscheider, akribischer, loyaler Arbeiter und Manager. Ob er ein Machtmensch sei? "Macht kommt von machen, das Machbare umsetzen. Das geht nur gemeinsam. Fußball ist ein Mannschaftssport", erklärte Niersbach.

Mit der Übernahme des Präsidentenamtes können auch Aufgaben bei FIFA und UEFA verbunden sein. In Zürich bei der FIFA ist Zwanziger noch bis 2013 im Mandat, in Nyon bei der UEFA bis 2015. Niersbach interessiert offenbar aber eher eine zukünftige Mitarbeit am Genfer See. "Michel Platini bei der UEFA bevorzugt agierende Präsidenten", gab er augenzwinkernd einen Wink zu FIFA-Präsident Sepp Blatter - aber auch ein Engagement bei der FIFA wollte er nicht ausschließen.

Dass er von Zwanziger zahlreiche Baustellen und Probleme erbt, steht außer Frage. "Es wird unter mir keine Revolution geben, sondern Evolution", sagte Niersbach: "Theo Zwanziger ist viele schwierige Themen offensiv angegangen. Da werde ich weiter dahinter stehen. Fußball ist Emotionalität, mit großartigen Gefühlen bis hin zu Enttäuschungen."

"Wer Randale macht, ist kein Fußball-Fan"

Insbesondere das Gewalt-Thema sei zu lösen. Es herrsche eine gewisse Hilflosigkeit. Umso mehr müsse der DFB klare Positionen umsetzen. "Es gibt Regeln. Wer sich nicht daran hält, muss die Konsequenzen tragen. Dieses werden wir durchsetzen. Wer Randale macht, ist kein Fußballfan", erklärte der gebürtige Düsseldorfer.

"Wenn Prävention nicht greift, hilft nur Sanktion. Wir werden Maßnahmen konkret erarbeiten. Wir brauchen beim Fußball die friedliche Atmosphäre wie bei der WM 2006", sagte Niersbach. Auch in Sachen Pyrotechnik hat er einen klaren Standpunkt. "Feuerwerke sind gefährlich und verboten. Das wird so bleiben."

Doch noch Friede im Fall Ballack?

Im Fall Manfred Amerell wollte Niersbach sich nicht zu Prognosen festlegen. In der noch schwelenden Steueraffäre der Schiedsrichter sei klar zu machen, dass nicht der Zahlende, sondern der Zahlungsempfänger in der Verantwortung stehe.

Für den Frauenfußball deutete er gravierende Veränderungen an, wollte sich aber noch nicht festlegen. "Ich habe ein gutes Verhältnis zum Frauenfußball. Steffi Jones ist eine tolle Frau. Ich war schon beim EM-Gewinn 1989 dabei und habe jetzt einige Dinge im Kopf. Doch ist es vor der Wahl verfrüht, über Details zu sprechen", meinte er.

Als "Friedensengel" versucht er sich ebenfalls zu profilieren. Am Tag nach Barsinghausen war er für die Feier des 60. Geburtstages von Uli Hoeneß in München angekündigt. Michael Ballack vielleicht noch einmal dazu zu bewegen, seinen Konflikt mit Joachim Löw auszuräumen, ist nur eines der Ziele des künftigen DFB-Präsidenten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung