Bierhoff: "Jogi Löw ist ein großer Schauspieler"

SID
Sonntag, 29.01.2012 | 17:04 Uhr
Oliver Bierhoff (l.) und Joachim Löw (r.) nehmen an den DFB-Marketingtagen teil
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In den Bavaria-Filmstudios finden derzeit die DFB-Marketingtage statt. Für das Trainergespann und 27 Spieler heißt es dabei, Werbespots zu drehen und Sponsorentermine wahrzunehmen. Einige langjährige Nationalspieler mussten jedoch absagen.

Als Schauspieler und Fotomodels machten die deutschen Nationalspieler eine gute Figur. "Jogi ist auch ein großer Schauspieler", sagte Oliver Bierhoff.

Der Teammanager, nicht Bundestrainer Joachim Löw, ist der Chef der Marketing-Tage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zum dem 27 Spieler eingeladen wurden. "Es ist ein kleines Mega-Projekt", sagte Bierhoff, der den Termin seit November mit mehreren DFB-Mitarbeitern vorbereitet hat.

Vorzeichen für EM-Kader?

Die Teilnahme ist für die Kandidaten Ehre und Motivation zugleich. Denn die Spieler, die sich seit Sonntagmittag bis Montagabend in den Bavaria-Filmstudios in Geiselgasteig und im Hilton Hotel am Tucherpark zu umfangreichen Sponsoren-Terminen zur Verfügung stellten, dürfen sich große Hoffnungen machen, auch für die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine nominiert zu werden.

Allerdings traten mit dem "Anpfiff" am Sonntagmittag nur 21 Spieler an. Der Stuttgarter Cacau und der Gladbacher Marco Reus sollten erst nach dem Bundesliga-Duell ihrer Klubs zusammen aus Stuttgart erscheinen.

Kurzfristige Absagen erhielt Bierhoff am Sonntag von Lukas Podolski (Köln), der wegen seiner gegen Schalke wieder aufgebrochenen Sprunggelenksverletzung passen musste. Es war ein mittelschwerer Verlust. "Poldi war zweimal in der Hauptrolle vorgesehen", sagte Bierhoff. Kurzfristige Umbesetzungen wurden notwendig.

Denn auch Sami Khedira bekam plötzlich keine Freigabe von Real Madrid, während sich Mesut Özil trotz heftiger Rückenbeschwerden in die bayerische Landeshauptstadt bewegte. Per Mertesacker (FC Arsenal) und Miroslav Klose (Lazio Rom) hatten direkt nach der Einladung vor einigen Tagen wegen der Spiele mit ihren Klubs absagen müssen.

"Die Sponsoren sind heiß auf unsere jungen Wilden"

Vier Werbespots werden gedreht. Generalsponsor Mercedes-Benz sowie die Premiumpartner Bitburger und Commerzbank ließen die Spieler für Reklame-Kampagnen, die voraussichtlich im Mai veröffentlicht werden, im Studio einmal anders arbeiten als auf der grünen Wiese. Dazu fertigte der DFB einen Film für eine neue Umwelt-Kampagne an. Ferner standen in den beiden Tagen sieben verschiedene Fotoshootings auf den Laufplänen.

Jeder Spieler erhielt einen "Laufzettel" mit seinen Aufgaben. Denn die "Belastungen" wurden verteilt und dosiert. Nicht jeder Sponsor, der Jungstar Mario Götze will, bekommt auch den Dortmunder. "Man merkt, dass die Sponsoren heiß sind auf unsere jungen Wilden", sagte Bierhoff.

Bayern-Spieler mit "Heimvorteil"

Aber die besten Schauspieler seien doch noch Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, die die Marketingtage schon zum wiederholten Mal erleben. Aber auch Manuel Neuer und Thomas Müller seien talentiert, erklärte Bierhoff.

Jeder aus dem genannten Quartett darf wie alle Spieler des FC Bayern München am Abend die Rolle des "Heimschläfers" übernehmen. Doch zum Morgenappell müssen auch die Münchner wieder erscheinen - zur Zufriedenheit der DFB-Partner, die Millionen in die Verbandskasse zahlen.

Die EM 2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung