Joachim Löw im Interview

Das Wichtigste ist die Gedankenschnelligkeit

SID
Dienstag, 03.01.2012 | 13:02 Uhr
Joachim Löw zeigt an, wo es lang geht
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

"Das Einfache perfekt zu beherrschen, ist die große Kunst im Fußball." Was so einfach klingt, erfordert viel Disziplin und Trainingsfleiß, wie Joachim Löw im Interview mit der Nachrichtenagentur "dapd" verrät. Und für ein Klasse-Team ist die Gedankenschnelligkeit der Spieler sogar noch wichtiger als die körperliche Schnelligkeit.

Frage: Wo liegen die Stärken Ihrer Mannschaft, mit der Sie Spanien bei der EM in diesem Jahr den Titel streitig machen wollen?

Löw: Wir haben eine gute Mischung von Kombinationsspiel, Balleroberung und schnellen Gegenstößen für unsere Mannschaft entwickelt. Wir sind nicht wie der FC Barcelona auf den ganz langen Ballbesitz aus. Ich sage meiner Mannschaft: Wenn wir den Ball gewinnen, möchte ich in acht Sekunden den Torabschluss sehen. Das ist meine Philosophie.

Frage: Sie sprachen vor kurzem davon, sich schon heute Gedanken darüber zu machen, wie Ihre Mannschaft 2014 spielen wird. Wo liegen noch Möglichkeiten zur fußballerischen Weiterentwicklung?

Löw: Was sich noch weiter verbessern lässt, ist die Persönlichkeitsentwicklung bei jungen Spielern wie Götze, Kroos und Schürrle. Entscheidend ist heute, dass man sich auf das Wesentliche fokussiert, gute Kritiken nicht zum Höhenflug verleiten und man auch weiß, was man als unwichtig ausblenden muss.

Frage: Wie lässt sich denn die Persönlichkeitsentwicklung forcieren?

Löw: In diesem Bereich haben wir noch Ansatzpunkte. Die Spieler sind schon sehr leistungsorientiert und sehr professionell in der Lebensweise. Aber sie können noch stärker daran arbeiten, was es heißt, den Beruf des Fußballprofis auszuüben. Es reicht heute ja bei weitem nicht mehr, gut Fußball zu spielen. Jeder Spieler ist sozusagen seine eigene Firma. Und gleichzeitig muss der Teamgedanke über allem stehen.

Frage: Es geht also nicht nur um die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit?

Löw: Die Spanier sind nicht mit Aggressivität, mit Zweikampfstärke und mit Härte zu schlagen, denn man trifft sie damit nicht. Sie sind gedanklich zu schnell. Und genau das wird eine wichtige Aufgabe und Entwicklung für alle Fußballer werden: Es geht darum, gedanklich immer schneller zu sein. Denn die Räume werden immer enger, die Zeiten für Ballannahme und -mitnahme werden noch kürzer. Das Einfache müssen wir zum Besonderen erheben. Ballannahme, Ballmitnahme, Passspiel, gutes Zweikampfverhalten - das alles muss in sehr hohem Tempo weiter perfektioniert werden. Das Einfache perfekt zu beherrschen, ist die große Kunst im Fußball.

Frage: Ist die Schnelligkeit also das entscheidende Kriterium im modernen Fußball?

Löw: Die Gedankenschnelligkeit ist vielleicht noch über die körperliche Schnelligkeit zu stellen. Wenn ein Spieler eine gute Technik und eine gute Grundschnelligkeit besitzt, aber langsam im Kopf ist, kann das seinen Wert für das Team mindern.

Frage: Haben Sie in der Nationalelf genug gedankenschnelle Spieler?

Löw: Wir haben Spieler, die schnell lernen. Das ist im Fußball ein sehr wichtiges Kriterium geworden. Denn wer schnell lernen kann, der wird schneller besser. Es gibt die Spieler, mit denen ich zwei-, dreimal spreche und zwei-, dreimal trainiere, und die anschließend sagen: Alles klar. Die machen die Dinge genauso, wie sie sein sollen. Bei diesen ist die Konzentrationsfähigkeit sehr hoch. Bei denen, die nicht so schnell lernen, liegt es nicht am Willen, sondern sie brauchen einfach länger, die Vorgaben an sie umzusetzen.

Frage: Von welchen Faktoren hängt das ab? Und haben Sie seit zwei, drei Jahren nicht nur bessere Fußballer, sondern auch gedanklich schnellere Spieler zur Verfügung?

Löw: Neben der fußballerischen Ausbildung sind die Schulausbildung und das Elternhaus wichtiger geworden. Die jungen Spieler, die Dinge gedanklich schnell erfassen und lernfähig sind, entwickeln sich am besten weiter.

Zudem habe ich die vergangenen zwei, drei Jahre das Gefühl, dass die älteren wie Lahm, Schweinsteiger, Mertesacker, Klose, Podolski unsere Erwartungen auf jüngere Spieler besser übertragen können.Und bei den jungen Spielern selbst sind außerdem die fußballerischen Dinge gefestigter.

Vor der WM 2010 habe ich in der Vorbereitung gesehen, wie schnell Spieler wie Özil, Müller, Badstuber alles begriffen haben. Sie haben so schnell gelernt, das war einfach super. Ich hoffe, dass wir vor der Europameisterschaft wieder eine so gute Vorbereitung haben werden.

Alles zur Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung