Löw: Götze und Özil dürfen gemeinsam zaubern

SID
Sonntag, 06.11.2011 | 13:23 Uhr
Joachim Löw könnte sich beim Gewinn der EM 2012 über 300.000 Euro freuen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Mit den Länderspielen gegen EM-Gastgeber Ukraine und Vize-Weltmeister Niederlande beschließt die deutsche Nationalmannschaft ein bisher äußerst erfolgreiches Jahr - mit einigen Experimenten.

Ohne die beiden Kapitäne, dafür mit dem Zauber-Duo Mario Götze und Mesut Özil sowie den Torjägern Miroslav Klose und Mario Gomez: Bundestrainer Joachim Löw kündigte vor den beiden abschließenden Länderspielen des Jahres "einige personelle und taktische Änderungen" an.

So dürfen die beiden Spielmacher Özil und Götze in einem der EM-Tests gegen EURO-Gastgeber Ukraine in Kiew am Freitag und am 15. November gegen den Erzrivalen Niederlande in Hamburg gemeinsam zaubern. Auch die Top-Torschützen Gomez und Klose werden mindestens einmal Seite an Seite stürmen. Zudem kündigte Löw das Nationalmannschafts-Debüt von Hannovers Torwart Ron-Robert-Zieler an.

"Bei allem Ehrgeiz, was gute Ergebnisse betrifft, sind mir Erkenntnisse sehr wichtig. Ich plane in einem der Spiele eine Systemänderung auf 4-4-2, das muss nicht zwangsläufig in der Ukraine sein", sagte Löw am Sonntag in einer Telefon-Konferenz. Zuletzt hatte Löw immer die Taktik mit nur einer Spitze bevorzugt, weshalb für Klose oder Gomez jeweils kein Platz war.

Götze und Özil zusammen in der Startelf

Auch das Experiment mit den hoch gelobten Özil von Real Madrid und Dortmunds Jahrhundert-Talent Götze in der Startformation scheute Löw bisher. Aber auch das "ist vorstellbar in einem dieser beiden Spiele", kündigte der Bundestrainer einen Versuch mit dem spielstarken Duo an.

Sicher ist auch, "dass Zieler auf jeden Fall sein Debüt feiern wird. Ob in der ersten oder zweiten Halbzeit werde ich mit Andi Köpke noch besprechen", sagte Löw, den bis Sonntagnachmittag noch keine Absagen ereilt hatten. Auf einen weiteren Einsatz darf sich auch der Gladbacher Marco Reus freuen.

Nach der glanzvollen Qualifikation für die EURO 2012 mit zehn Siegen sei "Selbstzufriedenheit oder gar Größenwahn nicht angebracht", warnte Löw einmal mehr. Dennnoch sieht er sein Team sieben Monate vor Turnierbeginn in einer komfortablen Situation. "Wir haben bis zu EM-Vorbereitung noch drei Spiele, das ist relativ wenig. Aber gewisse Automatismen sitzen gut, wie ein paar bequeme Turnschuhe", sagte er.

Ausfälle kann die Mannschaft kompensieren

Selbst der Verzicht auf Kapitän Philipp Lahm und der verletzungsbedingte Ausfall von Bastian Schweinsteiger bereiten dem Bundestrainer längst keine schlaflosen Nächte mehr. "Wir sind in den letzten ein, zwei Jahren eine Spitzenmannschaft geworden, wir können auch solche Ausfälle auffangen", meinte der Bundestrainer. Gerade im Mittelfeld habe das DFB-Team in Götze, Özil, Toni Kroos, Sami Khedira oder Simon Rolfes Spieler, "die in der Lage sind, Akzente zu setzen".

Die DFB-Auswahl trifft sich am Dienstag im Hotel Side in Hamburg. Bis spätestens 13 Uhr müssen die Stars anreisen. Am Abend findet dann das erste Training im Stadion "Hoheluft" des SC Victoria Hamburg statt. Am Donnerstag fliegt die DFB-Auswahl dann von Hamburg nach Kiew, am Samstag kehrt sie in die Hanse-Stadt zurück.

Gleiche Prämien für alle

Vor dem Länderspiel-Doppelpack bestätigte Löw derweil, dass für ihn und sein Trainerteam bei der Europameisterschaft 2012 die gleiche Prämienregelung wie für die deutschen Nationalspieler gelten würde. "Das Trainerteam ist in der Regelung inbegriffen", sagte er.

Damit erhalten Löw sowie seine Assistenten Hansi Flick und Andreas Köpke im Falle eines EM-Triumphes 2012 in Polen und der Ukraine jeweils 300.000 Euro. Bei einem Aus in der Vorrunde würde auch der Bundestrainer leer ausgehen. Für das Erreichen des Viertelfinals hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) 50.000 Euro, für das Halbfinale 100.000 Euro und für das Finale 150.000 Euro ausgelobt.

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung