Fussball

Klose-Verletzung schlimmer als befürchtet?

SID
Miroslav Klose hat bisher 112 Länderspiele für Deutschland auf dem Buckel
© Getty

Nach seiner Absage für das Ukraine-Spiel hofft Miroslav Klose, wenigstens beim Test gegen die Niederlande dabei zu sein. Die Sehnenreizung im linken Knie ist aber offenbar schlimmer als befürchtet, selbst das Schießen mit dem linken Fuß sei zuletzt nicht mehr möglich gewesen.

Das Länderspiel in Kiew gegen die Ukraine hat Miroslav Klose abgesagt. Der 33-Jährige muss einige Tage mit dem Training aussetzen, weshalb die Reise ins EM-Gastgeberland zwangsläufig ausfällt.

Pausen in der Europa League

Seit Wochen plagt sich Klose mit einer Sehnenreizung im linken Knie herum, die ihn teilweise auch schon zu Pausen in den internationalen Spielen von Lazio Rom zwang.

So spielt Klose derzeit lediglich in der Serie A voll durch, in der Europa League wird er regelmäßig früh ausgewechselt.

Eigentlich ist geplant, dass Klose aber auf jeden Fall zum Knaller gegen die Niederlande am kommenden Dienstag nach Hamburg reist. Aber selbst dies steht jetzt offenbar auf der Kippe.

Spritzen-Kur bei Müller-Wohlfahrt

Nach Informationen der "Bild" soll Klose schon seit Wochen vor jedemSpiel Schmerztabletten nehmen, um überhaupt auflaufen zu können.

Angeblich seien die Beschwerden so groß, dass er trotz der Schmerzstiller nicht mehr mit seinem linken Fuß schießen konnte.

In München habe sich Klose deshalb bei Bayern-Doktor Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zu Beginn dieser Woche einer Spritzen-Kur unterzogen.

Am Freitag soll es die nächste Untersuchung geben. Erst dann wird wohl feststehen, ob Klose wirklich zum Treffpunkt der Mannschaft nach Hamburg fliegen kann.

Bundestrainer Joachim Löw jedenfalls bleibt gelassen. "Unser Arzt sagt, dass die Verletzung nicht schwerwiegend ist. Es ist nichts am Meniskus oder ähnliches."

So hat sich Deutschland für die EM qualifiziert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung