Podiumsgespräch in Freiburger Fußballschule

Joachim Löw erklärt Stillstand zum Rückschritt

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 11:34 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw sieht in der Nationalelf in allen Bereichen noch Verbesserungspotenzial
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bundestrainer Joachim Löw will sich mit den guten Leistungen der deutschen Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren nicht zufrieden geben und hat siebeneinhalb Monate vor EM-Beginn den Stillstand zum Rückschritt erklärt.

"Wir müssen in allen Bereichen noch besser werden. Wir dürfen nicht in einem Zustand der Zufriedenheit leben", sagte Löw bei einer Podiumsdiskussion über den deutschen Nachwuchs in der Freiburger Fußballschule.

Der Bundestrainer setzt bei der Umsetzung seiner Ziel vor allem auf die Intelligenz seiner Schützlinge. "Die kognitive Entwicklung ist enorm wichtig. Die Entwicklung im Kopf halte ich für wichtiger denn je. Intelligente Spieler sind aufnahmefähiger und umsetzungsfähiger", erklärte der 51-Jährige. Löw lobte in diesem Zusammenhang die Nachwuchsarbeit der Klubs. Der Bundestrainer machte jedoch gleichzeitig klar, dass dies allein nicht zum Titelgewinn führen werde.

"Haben wieder Weltklasse-Spieler in Deutschland"

"Wir haben viel mehr Talente als vor einigen Jahren. Die hervorragende Arbeit, die die Vereine in den Leistungszentren leisten, hat sich ausgezahlt. Die jungen Spieler sind viel besser ausgebildet. Aber wenn man Titel auf höchster Ebene gewinnen will, spielen noch andere Faktoren eine wichtige Rolle", sagte Löw.

"Wir haben wieder Weltklasse-Spieler in Deutschland. Aber wir haben nicht Talente ohne Ende. Auch ich habe Probleme auf der ein oder anderen Position - auch wenn meine Ansprüche vielleicht ziemlich hoch sind." Die Ansprüche des Bundestrainers hinsichtlich des Charakters junger Spieler sind ebenfalls hoch. Nach Ansicht Löws werden dies Ansprüche aber von vielen seiner Schützlinge erfüllt.

Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtig

"Die Anforderungen sind extrem hoch, wenn man sich in der Spitze behaupten will. Dabei ist die Persönlichkeitsentwicklung sehr wichtig. Das sehe ich bei denen, die in die Elite nach oben kommen", sagte Löw: "Ein Mesut Özil, ein Mario Götze, ein Mats Hummels, ein Holger Badstuber - und wie sie alle heißen - sind von ihrer Persönlichkeit her schon sehr reif in jungen Jahren. Da hatte ich vor ein paar Jahren noch ein anderes Bild."

Der Bundestrainer stellte aber nicht nur den Jungprofis, sondern auch den jungen Trainern ein gutes Zeugnis aus: "Ich hatte in meiner Profikarriere das Pech, dass ich Trainer hatte, die mir in meiner Weiterentwicklung geschadet haben. Heutzutage sind die Trainer viel besser geworden."

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung