SPOX-Tagebuch aus Istanbul - Tag 2

Ängstliche Türken und ein Plexiglas-Käfig

SID
Mittwoch, 05.10.2011 | 19:41 Uhr
Auf die deutschen Fans wartet ein ungemütlicher Gästeblock in Istanbul
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Freitag trifft die deutsche Nationalmannschaft in der Istanbuler Türk-Telekom-Arena auf den Gastgeber Türkei. Während das DFB-Team das Ticket für die EURO 2012 schon gelöst hat, müssen die Türken gegen Jogis Truppe Zählbares herausholen. SPOX-Reporter Fatih Demireli begleitet das türkisch-deutsche Fußball-Fest vor Ort und erlebte am zweiten Tag äußerst pessimistische Türken. Auf die deutschen Fans wartet dagegen ein ungemütlicher Käfig.

Merhaba aus Istanbul,

nach dem Interview-Marathon am Dienstag wurde es am Mittwoch etwas ruhiger: Nur noch zwei Live-Schaltungen zum Radio und am Abend noch der Auftritt bei "TRT Sport". Die Kollegen haben eigens ein Zweit-Studio eingerichtet, dass ich per Schalte zum anderen Studio über die deutsche Mannschaft erzählen kann.

Der Hype ist immens, das Stadion ist längst ausverkauft und aus dem Freundes- und Bekanntenkreis gibt's jeden Tag Anrufe, ob ich Tickets besorgen kann. Noch nie hat ein Länderspiel in Istanbul so hohe Wellen geschlagen.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich die Türken schon selbstbewusster kennengelernt habe. An einen Sieg glauben die wenigsten, an ein Unentschieden nur die Optimisten.

Auf dem Weg zur Türk Telekom Arena, wo die Türkei heute öffentlich trainierte, habe ich eine anregende Radio-Diskussion mitgehört: Die Experten regten sich darüber auf, dass Guus Hiddink offen darüber gesprochen hat, dass Deutschland auf einem höheren Level als die Türkei sei. "Was willste mit so einem Mann? Der gibt doch seinen Spielern ein Alibi, wenn wir am Freitag verlieren", schimpfte ein Journalist. Ein Trainer, der einst semierfolgreich in der Süper Lig arbeitete, bejahte das Ganze: "Wenn ich das meinen Spielern sage, haben die keinen Bock mehr."

Meine türkischen Kollegen, die ich beim öffentlichen Training angetroffen habe, waren da emotionsloser. Sie sehen es nämlich so ähnlich wie Hiddink und gehen von einer deftigen Niederlage am Freitag aus. "Sag mal Fatih, wie viele Dinger bekommen wir eingeschenkt?", fragte mich mein guter Freund Bener von einem TV-Sender. Ich kenne ihn und er macht da nicht einen auf Understatement.

Doch Bener ist nicht der einzige: So ziemlich jeder im Stadion fragte nach der Begrüßungszeremonie nach der Höhe der Niederlage. Mir ist auch klar, dass die deutsche Mannschaft derzeit zur Creme de la Creme in Europa gehört und unter normalen Umständen immer der Favorit ist, aber ich bin weit davon entfernt zu glauben, dass die Türken einen auf die Mütze bekommen. Ich gehe inzwischen sogar davon aus, dass die Türken mindestens Unentschieden spielen.

Die Mannschaft trainierte vollständig - oder doch nicht? Da gab's einen, der mit Hiddink und seinem Co Oguz Cetin individuell trainierte. Das dachte ich zumindest, weil dieser emsig hin und her lief und beim Spiel "Ball in der Luft halten" unglaublich stark war: Der Bursche war aber kein Spieler, sondern Hiddinks zweiter Assitent Pierre van Hooijdonk. Schade eigentlich...

Das Stadion ist übrigens schon bereit für das große Spiel: Der Platz ist in einem 1a-Zustand und die Tribünen erstrahlen im Türkei-Look ganz in Rot. Nur eine Sache fiel auf: Der Gästeblock, von wo aus die deutschen Fans am Freitag Jogis Elf unterstützen werden, sah aus wie ein Glaskäfig. Ach was, es ist ein (Plexi-)Glaskäfig. Mag wohl eine Sicherheitsgeschichte sein, aber einladend sieht es nicht gerade aus.

So ein ähnliches Konstrukt gab's im März, als Galatasaray gegen Fenerbahce in diesem Stadion spielte. Ich war damals auch dabei und die Fener-Fans haben trotz "Käfig" richtig gute Stimmung gemacht und den Laden gerockt. Schauen wir mal, wie die deutsche Fans sich machen...

Bis morgen,

Euer Fatih

Türkei vs. Deutschland: Die Bilanz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung