Lahm: Verhältnis zu Ballack "nicht so schlecht"

SID
Donnerstag, 15.09.2011 | 10:10 Uhr
Philipp Lahm übernahm das Kapitänsamt beim DFB-Team bei der WM 2010 in Südafrika
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Philipp Lahm sieht seine Beziehung zu Michael Ballack trotz des Streits um das Kapitäns-Amt beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht nachhaltig gestört.

"Mein Verhältnis zu Michael Ballack ist nicht so schlecht, wie viele glauben", sagte er dem Magazin "Neon". Lahm hatte den damals verletzten Ballack zunächst bei der WM 2010 als Kapitän vertreten, ehe ihn Bundestrainer Joachim Löw nach dem Turnier zum Nachfolger des Leverkuseners ernannte.

Den unter anderem von Bayer-Sportdirektor Rudi Völler geäußerten Vorwurf, er habe Ballack durch eine Intrige um das Amt gebracht, ließ Lahm nicht gelten. "Er war verletzt. Ich habe seinen Posten übernommen. Dann wurde ich gefragt, ob ich weiterhin Kapitän bleiben wollte. Ich habe ehrlich geantwortet. Es wäre ein trauriges Signal für die Mannschaft gewesen, wenn ich gesagt hätte: 'Nee, ich will gar nicht mehr Kapitän sein - das soll jemand anders machen.'"

Lahm wehrte sich gegen die Annahme, er habe in diesem Sommer absichtlich im selben Hotel wie Löw in Griechenland Urlaub gemacht. "Zufall! Ich lag am Strand und sah plötzlich drei Meter vor mir den Bundestrainer. Wir haben kurz geredet. Wegen ihm habe ich mich an der Hotelbar auch nicht zurückgehalten."

Erneute Stellungnahme zur Kahn-Kritik

Außerdem legte der Außenverteidiger in der Führungsspieler-Debatte mit dem früheren Bayern-Kapitän Oliver Kahn nach. "Ich sehe mich nicht als Chef. Ich sehe mich als Teil der Mannschaft. Gibt es beim FC Barcelona einen Chef? Nein. Die Zeit der Obermacker auf dem Platz ist vorbei", sagte Lahm. Er sei deshalb aber "kein Duckmäuser. Ich kann für Chefs durchaus anstrengend sein, weil ich immer meine Meinung sage. Mache ich ja auch in meinem Buch."

Auch Mitspielern gegenbüber ist Lahm mitunter unbequem, nie aber herrisch. "Manchmal ermahne ich: 'Konzentrier dich!' Aber ich scheiße niemanden zusammen. Ich muss mit diesem Spieler ja noch bis zum Ende des Spiels zusammenspielen, wahrscheinlich bis zum Ende der Saison. Vielleicht noch ein paar Jahre", sagte er.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung