Nach den Siegen gegen Österreich und Brasilien

Löw: "Jetzt nicht größenwahnsinnig werden!“

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Montag, 05.09.2011 | 12:31 Uhr
Joachim Löw hebt mahnend die Hand, nachdem das DFB-Team überschwänglich gelobt wurde
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bundestrainer Joachim Löw drückt vor dem Länderspiel gegen Polen (Di., 20.30 im LIVE-TICKER) auf die Euphoriebremse. Zudem befasst er sich mit dem Thema Mario Götze und erklärt dessen Kurzeinsatz im Spiel gegen Österreich an den Beispielen von Lukas Podoski und Bastian Schweinsteiger.

Fast schon überschwänglich haben die deutsche und ausländische Presse den letzten beiden Spielen der Nationalmannschaft gegen Brasilien und Österreich gehuldigt.

Deutschland sei jetzt Topfavorit auf den EM-Titel im nächsten Jahr, mindestens auf Augenhöhe mit Spanien. Dazu gilt das deutsche Mittelfeld in seiner Qualität und Breite als das derzeit beste des Kontinents.

Mit ein paar Tagen Abstand vom in der Tat formidablen 6:2 gegen Österreich ist Joachim Löw derlei Überschwang aber gar nicht mehr so recht. Der Bundestrainer lobte seine Mannschaft am Freitag noch selbst in höchsten Tönen - jetzt tritt er aber merklich auf die Euphoriebremse.

"Wichtig ist jetzt, dass wir nicht den Realitätssinn verlieren. So groß die Freude ist über unsere Entwicklung, über spektakuläre Spiele, über den positiven Konkurrenzkampf im Team und die starken Leistungen vieler Spieler: Wir alle dürfen jetzt nicht abheben oder größenwahnsinnig werden", sagte Löw in einem Interview mit dem "Kicker".

Erwartungen an Götze bremsen

Löw will seine Spieler vor überfrachteten Erwartungen schützen, vor allen Dingen die ganz Jungen wie Mario Götze. Der Dortmunder durfte nach seiner starken Leistung gegen Brasilien vor wenigen Wochen zuletzt gegen Österreich lediglich ein paar Minuten ran.

Für den Bundestrainer eine logische Maßnahme. "Frühere Erfahrungen, zum Beispiel mit Bastian Schweinsteiger oder Lukas Podolski, zeigen, dass sie erst in die Höhe katapultiert wurden und dann auch zeitweise in ein Loch gefallen sind", erklärte Löw.

"Wichtig ist es für die Jungen, auf dem Boden zu bleiben, bescheiden und hart zu arbeiten, sich nicht von den ersten Erfolgen blenden und ausschließlich von der Euphorie tragen zu lassen. Götze tut es ganz gut, wenn er nicht immer von Anfang an spielt."

Junge Spieler heranführen

An seinem ursprünglichen Vorhaben, weiterhin immer mehr junge Spieler an die Mannschaft heranzuführen und einzubauen, ändert das aber nichts. Im Gegenteil.

"Grundsätzlich ist die Mannschaft eingespielt, sie kennt unsere Philosophie und unsere Automatismen, sie hat das verinnerlicht. Aber es ist auch gut, dass bei uns Konkurrenzkampf herrscht. Es hat uns in den vergangenen Monaten weit gebracht, dass wir konsequent so viele junge Spieler rangeführt haben. Diese Spieler voranzubringen ist weiterhin eine wichtige Aufgabe."

Deshalb werde Götze nach seiner Pause zuletzt und weil Mesut Özil die Reise nach Danzig gar nicht erst angetreten hat, gegen den EM-Gastgeber wieder von Beginn an spielen. "So etwas bringt junge Spieler weiter".

Enorme Weiterentwicklung

Seit der Weltmeisterschaft im letzten Jahr habe sich seine Mannschaft enorm weiterentwickelt, das gegenseitige Vertrauen sei dabei ein ganz entscheidender Faktor.

"Ich kann mich grundsätzlich auf die Mannschaft verlassen. Ich weiß, dass wir auf dem Weg Rückschläge werden hinnehmen müssen, aber wir werden sie besser verkraften. Die Mannschaft ist getrieben von dem Ehrgeiz, noch besser zu sein, noch besser zu spielen."

So wie zuletzt in der EM-Qualifikation, als sie Gegner Österreich komplett im Griff hatte.

Vor allen Dingen in der Teildisziplin Balleroberung sah Löw dabei einen gewaltigen Schritt nach vorne - und lobte seine Mannschaft dann doch noch einmal selbst. "Das Pressing war lange hervorragend - Österreich hatte kaum Luft, um Fußball zu spielen. Die Raumaufteilung war sehr gut, das Spiel ohne Ball, die Kombinationen passten. In der Vergangenheit hatten wir gelegentlich Defizite gegen ganz defensiv eingestellte Gegner, da sind wir einen Schritt weiter."

Die deutsche EM-Quali-Gruppe in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung