Matthias Sammer will Titel sehen

Sammer sieht Verhältnis mit Löw als entspannt

SID
Mittwoch, 21.09.2011 | 17:11 Uhr
Matthias Sammer sieht sein Verhältnis zu Joachim Löw als entspannt - es gehe um Inhalte
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer sieht sein Verhältnis zu Bundestrainer Joachim Löw als entspannt an.

"Wir haben inzwischen beide verstanden, dass der beste Weg direkte Kommunikation ist. Wir sind inzwischen im Dialog und telefonieren regelmäßig miteinander", sagte Sammer "11Freunde".

Er glaube, "dass der Einfluss von Dritten uns nicht gut getan hat. Da haben Leute gesagt: 'Du musst dich mal da und mal hier zu Wort melden.' Bis wir gesagt haben, dass es uns beiden doch nur um die Inhalte geht". Er habe zu Löw "ein absolut gutes Verhältnis. Vielleicht haben wir uns im Laufe der Zeit zum Wohl des deutschen Fußballs auch gegenseitig ein bisschen angetrieben", ergänzte Sammer.

Auch beim Konflikt über Zuständigkeiten bei der U-21-Nationalmannschaft habe er sich mit Löw und U-21-Trainer Rainer Adrion "längst gut miteinander arrangiert, und wir erwarten jetzt Ergebnisse, wie sie für eine solche Mannschaft des DFB angemessen sind", sagte Sammer.

Sammer will Titel sehen

Doch der Europameister von 1996 erwartet nicht nur bei der U21 gute Ergebnisse, sondern will endlich wieder Titel. "Wozu gibt der DFB sein Geld für Nachwuchsförderung aus? Doch nicht dafür, dass wir zuschauen, wie die anderen den Pokal in den Händen halten? Das empfinde ich als persönliche Beleidigung."

Alles sei darauf ausgerichtet, "dass wir wieder da hinkommen, wo wir mal waren. Dass wir bei den Klubs mal wieder die Champions League und die Europa League gewinnen und mit der Nationalmannschaft den Titel holen, verdammt noch mal!"

Ein gewisses Mitgefühl äußerte der DFB-Sportdirektor indes für Ex-Kapitän Michael Ballack. "Wenn man sich in ihn hineinversetzt, merkt man, wie schwierig das für ihn ist. Er war auch in schwierigen Zeiten des deutschen Fußballs noch ein Aushängeschild, und das sollten wir jetzt nicht vergessen. Aber es ist doch das Schlimmste für ihn, dass ich inzwischen Mitgefühl habe", sagte Sammer. Ballack müsse sich "wieder den Neid erarbeiten, ob als Spieler oder in einer neuen Karriere danach".

Alles wissenswerte zur Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung