Lukas Podolski nach Kantersieg gegen Österreich im Interview

Podolski: "Schwächere Phase gehört auch dazu"

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Samstag, 03.09.2011 | 19:55 Uhr
Holger Badstuber (r.) versucht Lukas Podolski einzufangen, den Schützen zum 3:0 gegen Österreich
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In der Nationalmannschaft zählt Lukas Podolski seit Jahren zu den tragenden Säulen der Mannschaft. Doch zuletzt wusste er nicht voll zu überzeugen und ist aufgrund wachsender Konkurrenz nicht mehr unumstritten im linken Mittelfeld. Beim 6:2-Kantersieg gegen Österreich ließ der Kölner jedoch einen Aufwärtstrend erkennen. Podolski im Interview über mögliche Gründe für seine Formschwankungen, den Konkurrenzkampf im DFB-Team, Systemfragen und Uwe Seeler.

Frage: Sie haben beim Sieg gegen Österreich ein gutes Spiel abgeliefert, wurden aber trotzdem wieder ausgewechselt. War das nach ihrer Virusinfektion mit Bundestrainer Joachim Löw so abgesprochen?

Lukas Podolski: Ich war fast die komplette letzte Woche krank, habe fünf Tage flachgelegen. Das merkt man dann natürlich. Deshalb hatten wir 60, 70 Minuten Einsatzzeit abgesprochen. Vielleicht wollte mich der Bundestrainer aber auch schonen. Gegen Polen habe ich ja immer gut ausgesehen...

Frage: Wie begegnen Sie dem gewachsenen Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft?

Podolski: In der Presse wird das immer thematisiert, das ist ja auch deren Aufgabe. Aber ich mache mir darüber wenig Gedanken. Man will immer spielen, immer das Beste rausholen. Gegen Österreich hat das gut geklappt. Ich weiß selbst, dass ich den letzten ein, zwei Länderspielen nicht das gezeigt habe, was ich kann. Aber das gehört doch auch dazu, dass man mal eine Phase hat, in der es nicht so gut läuft. Damit muss man dann auch umgehen können. Aber jetzt war es ja schon wieder ein kleiner Schritt nach vorne.

Frage: Im Spiel gegen Brasilien hatte man den Eindruck, Sie würden sich durchaus Gedanken machen.

Podolski: Ich war jetzt gegen Brasilien auch nicht so katastrophal, wie es danach dargestellt wurde. Natürlich waren da einige Offensivaktionen nicht so gut wie jetzt gegen Österreich. Vielleicht spielt da auch der Start beim FC eine Rolle. Wir sind nicht gut gestartet, dazu gibt es auch immer wieder verschiedene Themen rundherum, die nicht gut sind für die einzelnen Personen. Unter Umständen war das auch mit ein Grund dafür, dass ich mein Potenzial nicht abrufen konnte.

Frage: Ist es bei der Nationalmannschaft für Sie vertrauter als im Verein?

Podolski: Ich habe jetzt 90 Länderspiele, die Gegebenheiten und das Team drumherum haben sich nicht verändert. Die Mannschaft ist jung und dynamisch. Man sieht, was wir zu leisten im Stande sind. Das macht einfach Spaß.

Frage: Kommt ihnen das etwas offensiver interpretierte 4-1-4-1-System eher entgegen?

Podolski: Meine Position und meine Aufgaben sind weiterhin dieselben. Für mich macht das keinen Unterschied. Gegen Brasilien haben wir ja auch so gespielt, da lief es für mich aber nicht so gut.

Frage: Sie haben in der Torschützenliste jetzt Uwe Seeler eingeholt. Ein besonderer Moment für Sie?

Podolski: Harald Stenger ist ja für die Statistiken bei uns zuständig... Aber natürlich ist es etwas Besonderes, einen großen Spieler wie Uwe Seeler jetzt eingeholt zu haben.

Frage: Deutschland ist derzeit in sehr guter Verfassung. Glauben Sie, dass der kommenden Gegner Polen deshalb mit einer gehörigen Portion Respekt auftreten wird?

Podolski: Sie haben unsere letzten Spiele auch gesehen und werden die gut analysiert haben. Uns sicherlich werden sie auch Respekt vor uns haben. Aber Polen hat immer noch ein Heimspiel. Da werden sie ihrem Publikum zeigen, dass sie eine große Mannschaft schlagen können. Sie werden uns alles abverlangen.

Frage: Sie besitzen in Polen eine ungeheuer große Popularität. Haben Sie eine Erklärung dafür, immerhin spielen Sie ja für Deutschland?

Podolski: Das weiß ich gar nicht genau. Vielleicht müsste man die Leute vor Ort in Polen dazu befragen. Ich habe immer wieder betont, dass ich einen guten Bezug zu Polen habe. Immerhin bin ich ja da geboren. Ich bin sehr gerne bei meiner Familie dort, ein Großteil meiner Familie wohnt ja in Polen. Das ist immer wieder ein schön, wenn wir im Urlaub da sind.

Frage: Ist Deutschland jetzt eigentlich EM-Favorit?

Podolski: Wir sind auf jedenfall erst einmal qualifiziert und mit uns ist zu rechnen, wenn man die letzten Turniere sieht. Wir sind auf jeden Fall einer der Favoriten und wir spielen auf jeden Fall um den Titel und den wollen wir auch holen.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung