Götze macht den Özil

Von Für SPOX in Stuttgart: Stefan Rommel
Mittwoch, 10.08.2011 | 23:09 Uhr
Mario Götze (l.) konnte nicht nur wegen seines Tores wieder mal überzeugen
© Getty

Die deutsche Nationalmannschaft ist erfolgreich in die EM-Saison 2011/12 gestartet. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw siegte im ersten Länderspiel der Saison gegen Brasilien mit 3:2 (0:0).

Die Tore vor 54.767 Zuschauern in der umgebauten Mercedes-Benz Arena erzielten Bastian Schweinsteiger (60., Foulelfmeter), Mario Götze (67.) und Andre Schürrle (80.). Robinho verkürzte in der 71. Minute per Foulelfmeter zwischenzeitlich, bevor Neymar in der Nachspielzeit (92.) noch Ergebniskosmetik betrieb.

Neben den Torschützen wusste gegen den Rekord-Weltmeister vor allen Dingen auch Innenverteidiger Mats Hummels zu überzeugen, der eine tadellose Leistung ablieferte.

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

Manuel Neuer: Nach seinem missglückten Start bei den Bayern im Länderspiel wieder gewohnt zuverlässig. Hatte nicht viel zu tun, in der ersten Halbzeit musste er nur einen strammen Freistoß von Dani Alves abwehren. In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild, bei Robinhos Elfmeter bewegte er sich recht früh schon in die falsche Ecke. Ließ sich bei Neymars Schuss in der Nachspielzeit ins kurze Eck überraschen. Note 3,5

Christian Träsch: Bekam vor dem leicht angeschlagenen Höwedes den Vorzug und wirkte zumindest emsig. Bei vielen seiner Aktionen stimmte das Verhältnis von Aufwand und Ertrag nicht. Das Zusammenspiel mit Müller war in der Offensive ausbaufähig, defensiv hatte Träsch aber Robinho gut im Griff. Tauchte in der zweiten Halbzeit etwas zu sehr unter. Note 3,5

Mats Hummels: Sein bisher bestes Länderspiel. Konzentriert und konsequent im Zweikampf, mit tollem Stellungsspiel. Auch in der Spieleröffnung mit starken Aktionen, wie bei einem sauberen Pass in die Tiefe auf Müller. Eine nachdrückliche Bewerbung für den Platz in der Innenverteidigung. Note 1,5

Holger Badstuber: Deutlich unauffälliger als Hummels. Spulte seinen Part kühl runter. In der Defensive ohne Fehler, offensiv kaum mit Akzenten. Badstuber hat noch Luft nach oben. Note 3

Philipp Lahm: Zurück auf alter Position links in der Viererkette. Gleich von Beginn an mit viel Offensivdrang, unterstützte Podolski immer wieder. Stand gleich nach dem Wechsel aber vor Patos Großchance schlecht und ließ den Brasilianer zu leicht entwischen. Später dann mit einem satten Schuss, der Cesar vor große Probleme stellte. Beim Elfmeter-Tackling gegen Alves zu ungestüm, auch wenn er den Ball spielte. Note 3,5

Bastian Schweinsteiger: Fand nur zögerlich ins Spiel. In einigen Situationen hätte man ihm mehr Mut zum Risiko gewünscht, hatte in der ersten Halbzeit zu viele Quer- oder Rückpässe. Nach dem Wechsel dann etwas offensiver ausgerichtet. Blieb beim Elfmeter eiskalt und biss sich in der Folge förmlich ins Spiel. Überragend seine Balleroberung vor Schürrles 3:1. Note 3

Toni Kroos: Als Ersatz für den pausierenden Sami Khedira im defensiven Mittelfeld neben Schweinsteiger aufgeboten. Kroos hatte schnell einige starke Aktionen, die sich dann aber immer wieder auch mit leichtsinnigen Ballverlusten mischten. Seine Spielverlagerungen waren aber sehenswert, sein Zuspiel auf Götze vor dessen 2:0 fantastisch. Bei seiner Chance kurz vor Schluss alleine vor Cesar mit einem für ihn ungewohnten technischen Fehler. Note 2,5

Thomas Müller: In der ersten Halbzeit noch mit den für ihn typischen Aktionen, wenn er mit dem Ball zur Mitte zog, um dann nach dem Abspiel in den Raum zu starten. Davon war nach dem Wechsel nicht mehr so viel zu sehen. Note 3

Mario Götze: In Abwesenheit von Mesut Özil durfte der Dortmunder sein Start-Debüt gleich auf der Spielmacherposition feiern. Und Götze zeigte, warum er derzeit der wohl beste Bundesliga-Spieler ist: Immer risikoreich, immer mit der Idee und dem Pass nach vorne. Bewegte sich toll und suchte die Lücken. Natürlich klappte nicht alles, alleine bei seinem Tor zum 2:0 zeigte er aber seine famose Technik bei höchstem Tempo. Kurz vor Schluss holte er sich bei seiner Auswechslung den verdienten Applaus ab. Note 1,5

Lukas Podolski: Schwaches Länderspiel von Podolski, der zu keinem Zeitpunkt Bindung zu den Mitspielern hatte und dazu in zwei, drei Szenen noch ungewohnte technische Mängel offenbarte. Nach 45 Minuten war dann folgerichtig auch Schluss. Note 4,5

Mario Gomez: Ohne Unterstützung von den Mitspielern hing Gomez eine Halbzeit lang quasi völlig in der Luft. Ohne Torschuss, weil er schlicht keine Zuspiele bekam. Nach zuletzt drei starken Länderspielen wieder ein kleiner Rückschritt. In der Halbzeit ausgewechselt. Note 4

Miroslav Klose: Kam nach der Pause für Gomez und brachte mehr Dynamik ins Spiel. Starke Vorarbeit vor dem Elfmeter, der zum 1:0 führte. Wirkte fit, war clever im Zweikampf und deutlich präsenter als Gomez. Note 2,5

Andre Schürrle: Versuchte es gegen Alves ein paar mal, wurde aber fast immer abgekocht und stellte seine Dribblingversuche ein. Wechselte später auf die rechte Seite, hatte dort aber auch wenige erfolgreiche Szenen - bis zu seinem entscheidenden Tor knapp zehn Minuten vor Schluss, als er aus kurzer Distanz kalt vollstreckte. Note 3

Simon Rolfes: Kam kurz vor Schluss noch für Schweinsteiger ins Spiel und nahm dessen Position ein. Hatte keine auffällige Szene mehr. Keine Bewertung

Cacau: Durfte tatsächlich noch ein paar Minuten gegen sein Heimatland ran und sich die Ovationen des Stuttgarter Publikums abholen. Keine Bewertung

Jerome Boateng: Kam wie Cacau zwei Minuten vor Schluss für Hummels ins Spiel. Keine Bewertung

Die EM-Qualifikationsgruppe A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung