Joachim Löw lässt sich nicht verrückt machen

SID
Sonntag, 12.06.2011 | 15:40 Uhr
Jogi Löw (l.) möchte mit Neu-Bayern-Trainer Jupp Heynckes über Philipp Lahm sprechen
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Joachim Löw genießt derzeit seinen Urlaub. In einem Jahr will der Bundestrainer mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM 2012 den Titel gewinnen.

In einem Jahr ist die Endrunde der Fußball-Europameisterschaft bereits in vollem Gange. Zwölf Monate vor dem Turnierstart in Polen und der Ukraine lässt sich Joachim Löw aber noch nicht verrückt machen, zumal die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ganz souverän durch die EM-Qualifikation marschiert.

Löw: "Noch viel Bewegung in der Nationalmannschaft"

Im Hinblick auf die EURO will sich Löw bei seiner Kaderplanung genug Zeit lassen, wie er der "Bild am Sonntag" verriet: "Ich werde das nächste halbe Jahr nutzen, um weiter zu probieren und zu experimentieren. Natürlich gibt es einen festen Kern. Spieler wie Mertesacker, Lahm, Schweinsteiger, Podolski und Klose sind seit vielen Jahren feste Größen. Dazu kommen seit einem Jahr Özil, Khedira, Neuer, Müller und jetzt natürlich auch Gomez. Grundsätzlich glaube ich jedoch, dass im nächsten Jahr noch viel Bewegung in die Nationalmannschaft kommt."

Deshalb wird der endgültige Kader erst kurz vor dem Turnier feststehen: "Ich bin weg von der Meinung, dass ich schon ein halbes Jahr vor der EM die Stammelf gefunden haben muss. Im Gegenteil, es ist sogar wahrscheinlich, dass im November gegen Holland im letzten Testspiel des Jahres eine andere Mannschaft aufläuft als später bei der EM. Ich weiß, dass die vier Wochen vor der EM die entscheidende Phase sind im Kampf um die Stammplätze", sagte Löw, der zurzeit seine ersten Urlaubstage in seiner Heimat Freiburg genießt.

Situation im Sturm beschäftigt Löw

Nach dem letzten Saison-Länderspiel der DFB-Auswahl am vergangenen Dienstag im Rahmen der EM-Qualifikation in Aserbaidschan (3:1) fällt es dem Bundestrainer aber nach eigener Aussage schwer, vom Fußball Abstand zu gewinnen. Unter anderem beschäftigt den 51-Jährigen die Situation im Sturm, wo Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez dem noch vor wenigen Wochen gesetzten Miroslav Klose den Platz streitig macht. Klose, der schon bei Bayern München hinter Gomez ins zweite Glied gerückt war, will nach der Sommerpause bei Lazio Rom neu angreifen und seinen Stammplatz bei der DFB-Auswahl erfolgreich verteidigen.

"Es wäre für Miro nicht einfach gewesen, noch eine Saison auf der Bank zu sitzen. Mario Gomez ist bei Bayern nach der starken Saison gesetzt. Und für Miro ist es jetzt im Hinblick auf die EM wichtig, dass er spielt. Und es ist positiv, dass er in seinem neuen Verein vor einer neuen Herausforderung als Stammspieler steht und mehr Wettkampf-Praxis bekommt", kommentierte Löw den Wechsel des WM-Torschützenkönigs von 2006.

Sturmduo Gomez/Klose möglich

Der Bundestrainer schloss nicht aus, dass die beiden Konkurrenten künftig zusammen auf Torejagd gehen: "Beide sind in Deutschland die besten Stürmer, hinter beiden sehe ich so schnell keine Alternativen. Es ist für mich eine Überlegung für die Zukunft, auch mit Mario und Miro zu spielen und ihnen gemeinsam in einem anderen System eine Chance zu geben. Dazu wären beide auch bereit."

Ferner machte sich Löw auch Gedanken über die künftige Rolle seines Kapitäns Philipp Lahm, der bei den Bayern wieder von der rechten auf die linke Seite der Viererkette wechseln könnte. "Ich werde demnächst mit Jupp Heynckes sprechen, auf welcher Position er künftig mit Philipp plant. Es ist denkbar, dass ich mich an seine Entscheidung anpasse", sagte der Bundestrainer.

Klärendes Gespräch mit Ballack steht an

Bevor sich Löw aber mit solchen Details beschäftigt, muss er zunächst noch die Personalie Michael Ballack klären. "Wir haben bislang noch nicht miteinander gesprochen. Aber das Gespräch wird zeitnah stattfinden.

Es ist in unser aller Interesse, dass es jetzt bald eine Klärung gibt", sagte Löw über seinen Kapitän außer Dienst, der in seinen Planungen keine Rolle mehr spielt. Im August könnte Ballack beim Länderspiel gegen Brasilien gebührend aus der Nationalelf verabschiedet werden, sofern er selbst daran Interesse hat.

EM-Qualifikation 2010/2011 - Gruppe A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung