Mats Hummels im Fokus

Seine große Chance

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Samstag, 28.05.2011 | 20:51 Uhr
Mats Hummels stand zuletzt im Testspiel gegen Australien für Deutschland auf dem Feld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mats Hummels ist der derzeit beste deutsche Innenverteidiger. Im DFB-Team muss er aber noch zeigen, dass er ein Kandidat für die Stammelf ist. Die Gelegenheit dazu ist jetzt günstig wie nie.

Mats Hummels blickte noch einmal auf den Boden, dann presste er ein kämpferisches "Vielleicht geht ja noch was. Man weiß ja nie..." heraus und verschwand in den Mannschaftsbus.

Gerade eben hatte er in Aachen sein Debüt bei der A-Nationalmannschaft gefeiert, 45 Minuten in einem Testspiel gegen Malta.

Weltmeisterschaft verpasst

Es war der 13. Mai 2010, eine Woche davor hatte Bundestrainer Joachim Löw seinen vorläufigen, 27 Mann starken Kader für die anstehende Weltmeisterschaft in Südafrika bekanntgegeben. Unter anderem waren Holger Badstuber und Denis Aogo mit dabei, beide waren wie Hummels ohne jeden Länderspieleinsatz. Mats Hummels war nicht dabei.

Er stand dann auch am 1. Juni nicht auf jener Liste, die der DFB final an die FIFA faxen musste - obwohl sich zwischenzeitlich mit Michael Ballack, Christian Träsch und Heiko Westermann drei Spieler verletzungsbedingt in den Krankenstand begeben mussten.

Bis dahin wurde Hummels mit einem DFB-Trikot am Leib sogar eher im Mittelfeld auffällig, wie beim Triumph mit der U 21 bei der Europameisterschaft. Alle drei Ausfälle hätte er auch als Mittelfeldspieler ersetzen können, nur zu gerne wäre er damals die Notlösung gewesen. Seine leise Hoffnung nach dem Spiel in Aachen sollte sich aber nicht mehr erfüllen.

Drei Spiele in Folge

Gut ein Jahr später haben sich die Dinge spektakulär verändert. Hummels hat die beste Saison seiner Laufbahn gespielt. Das ist kein sonderliches Kunststück bei einem erst 22-Jährigen, der ja noch nicht so viele Spielzeiten absolviert hat. Aber er ist deutscher Meister geworden mit seinem Verein. Und nebenbei auch eine der großen Hoffnungen des deutschen Fußballs.

Mit den drei Spielen in Folge gegen Uruguay (So., 19.45 Uhr im LIVE-TICKER), Österreich und Aserbaidschan endet auf der einen Seite die Saison - und auf der anderen Seite haben alle Spiele ab sofort auch Vorbereitungscharakter auf das große Turnier im kommenden Jahr.

Mats Hummels werden große Chancen zugerechnet, alle drei Spiele in der Innenverteidigung zu bestreiten. Die Einsatzbefehle erfolgen dicht aneinandergedrängt, fast wie im Spielbetrieb der Bundesliga.

Der letzte Eindruck zählt

Drei Spiele innerhalb von 13 Tagen, da können sich Mitspieler finden und fixe Abläufe definieren - und nicht nur scheibchenweise und durch viele Wochen auch zeitlich voneinander getrennt improvisieren.

Danach ist auch für die Nationalspieler die Arbeit vorerst beendet, der DFB-Tross trifft sich dann erst zur Einweihung der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart wieder, das wird Anfang August sein.

Der letzte Eindruck dieser erfolgreichen Spielzeit wird auch dem Bundestrainer bis zum Wiedersehen in guter Erinnerung bleiben. Umso wichtiger ist die Gelegenheit für einen Spieler wie Hummels einzuschätzen.

Zwischen zwei Schubladen

Von seinen Profi-Kollegen - und ganz nebenbei auch von den SPOX-Usern - ist er mit großem Abstand zum besten Innenverteidiger der abgelaufenen Bundesliga-Saison gekürt worden, gefühlt müsste er längst Stammspieler in der Nationalmannschaft sein.

Die Realität legt ihn aber zwischen zwei Schubladen ab: Offenbar besser als Konkurrenten wie Serdar Tasci, Heiko Westermann oder Holger Badstuber. Aber für den Trainerstab beim DFB noch nicht so unverzichtbar wie Jerome Boateng, Arne Friedrich oder Per Mertesacker.

Zwei der drei Letztgenannten verfolgen die letzten Spiele der Saison verletzungsbedingt vor dem heimischen Fernseher. Sie haben nicht mehr die Gelegenheit, den Bundestrainer zu überzeugen: Mertesacker, dass er es besser kann als in seiner durchwachsenen Saison. Boateng, dass das Abwehrzentrum seine einzig wahre Lieblingsposition ist.

Lediglich Friedrich wird sich nach einem halben Jahr Verletzungspause und einem beinahe entnervenden Abstiegskampf mit dem VfL Wolfsburg wieder zum Dienst melden. Allem Anschein nach wird er zusammen mit Hummels das Innenverteidigerpärchen bilden.

DFB-Karriere verläuft schleppend

So rasant sich Hummels' Aufstieg in der Bundesliga vollzog, so schleppend ist bisher seine Karriere in der Nationalmannschaft verlaufen.

Nach dem Malta-Spiel wurde Hummels noch drei weitere Male eingesetzt. Alles mehr oder weniger belanglose Partien, weil keine Pflichtspiele. Die Bilanz insgesamt: Ein Sieg, zwei Remis, eine Niederlage.

Nach dem Einspielen gegen einen starken Gegner wie Uruguay mit den Weltklasse-Stürmern Diego Forlan, Luis Suarez und Edinson Cavani darf Hummels dann endlich auch in zwei wichtigen Qualifikationsspielen ran und dort nachhaltig auf sich aufmerksam machen.

Luxusproblem für Löw

Der Bundestrainer hat für alle seine Kandidaten schon einen neuen Konkurrenzkampf ausgerufen. "Es wird sich noch herauskristallisieren, wer dann letztlich bis zur EM im kommenden Jahr in der sogenannten Stammmannschaft stehen wird."

Jogi Löw jedenfalls ist froh, dass es die Hummels', Boatengs und jetzt auch Benedikt Höwedes' gibt. "Unsere Situation in der Innenverteidigung hat sich wahnsinnig verbessert. Vor fünf, sechs Jahren musste man immer große Bedenken haben, wenn sich ein Spieler verletzt hat. Dann mussten wir immer nach Notlösungen suchen. Das ist jetzt vorbei."

Eine Notlösung will Mats Hummels schon lange nicht mehr sein. Die Gelegenheit wäre günstig, um erstmalig in Vorleistung zu gehen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Lahm, Friedrich, Hummels, Schmelzer - Träsch, Kroos - Schürrle, Özil, Podolski - Gomez

Uruguay: Muslera - M. Pereira, Lugano, Godin, Caceres - Perez, Rios, A. Pereira - Forlan - Suarez, Cavani

Schiedsrichter: Benquerenca (Portugal)

So steht's in Deutschlands Quali-Gruppe A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung