DFB-PK im LIVE-TICKER

Löw: "Noch zwei Positionen offen"

Von SPOX
Dienstag, 08.02.2011 | 14:53 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw und Kapitän Philipp Lahm (r.) beantworten die Fragen der Journalisten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bundestrainer Joachim Löw erklärte auf der offiziellen DFB-Pressekonferenz, dass für das Testspiel gegen Italien (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) noch zwei Plätze zu vergeben sind - beide in der Viererkette. Miroslav Klose ist dagegen im Sturm gesetzt. Außerdem lobte Löw die Entwicklung von Mesut Özil und legte sich auf Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira auch als zukünftige Doppel-Sechs fest.

Die schwarze Serie gegen Angstgegner Italien beenden, die starken Leistungen aus dem WM-Jahr bestätigen und reichlich Selbstvertrauen für die entscheidenden EM-Qualifikationsspiele tanken: Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem ersten Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in diesem Jahr gegen den viermaligen Weltmeister Italien am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im LIVE-Ticker) in Dortmund die Latte sehr hoch gelegt. Außerdem hat der 51-Jährige den Druck auf die etablierten Nationalspieler erhöht.

Bei der WM-Revanche gegen die Italiener gehe es aber nicht nur darum, das EURO-Casting fortzusetzen, sondern vor allem auch um eine Bestätigung der überwiegend guten Leistungen aus dem Vorjahr, wie Löw klar machte. "Wir haben fast 16 Jahre gegen Italien nicht gewonnen, von der Statistik gesehen ist das ein Angstgegner.

Diese Serie wollen wir beenden, das ist unser Ziel. Dabei wollen wir unserem Trend aus dem Vorjahr bestätigen", sagte Löw und sein Kapitän Philipp Lahm pflichtete ihm bei: "Wir wollen beweisen, dass wir zu den ganz großen Fußball-Nationen gehören und deshalb den Italien-Fluch beenden." Die Azzurri hatten 2006 ebenfalls in Dortmund Gastgeber Deutschland im Halbfinale (2:0 n.V.) den Weg ins Endspiel verbaut.

Italien noch immer eine große Fußball-Nation

Löw und Lahm wiesen aber unisono darauf hin, dass die bei der WM in Südafrika in der Vorrunde gescheiterten Italiener noch immer eine "große Fußball-Nation" seien, die sich derzeit im Umbruch befindet. "Es ist nach wie vor eine Mannschaft, die sehr gut verteidigen kann und das Tempo aus dem Spiel nehmen kann. Das ist ein Gegner, der uns alles abverlangen wird", sagte Löw, der wegen der vielen Aspekte die Mannschaftssitzung am Vormittag verlängert hatte.

Grundsätzlich begrüßte Löw, dass er zu Jahresbeginn über so viele Alternativen verfüge wie noch nie seit seinem Amtsantritt als Chefcoach im Sommer 2006.

"Ich habe viel mehr Möglichkeiten als früher, weil auch in vielen Vereinen den jungen Spielern vertraut wird und diese das Vertrauen rechtfertigen. Die beste Situation für einen Trainer ist doch, wenn es Spieler gibt, die jetzt schon auf Khedira, Özil, Podolski oder Badstuber Druck machen", sagte Löw, der im Klassiker gegen die Azzurri im noch nicht ausverkauften BVB-Stadion vor allem in der zweiten Halbzeit "einiges ausprobieren" und "einige junge Spieler sehen" will.

Stärkerer Konkurrenzkampf als in der Vergangenheit

Damit befeuerte der 51-Jährige eineinhalb Jahre vor der EM in Polen und der Ukraine den Konkurrenzkampf beim WM-Dritten, der bislang in der Qualifikation als Tabellenführer eine weiße Weste hat.

Auch für Lahm ist dies eine komfortable Situation, die für die Weiterentwicklung der Nationalelf sehr gut sei. "Es ist ja schon fast wieder eine neue Generation, die da nachgerückt ist und uns Druck macht. Dadurch müssen wir immer wieder unsere Leistung bestätigen und dürfen uns nicht ausruhen. Denn die Jungen rücken mit aller Macht nach", sagte der 27-Jährige.

Mit den Jungen sind gegen die Italiener vor allem die fünf Dortmunder Marcel Schmelzer (23), Mats Hummels (22), Kevin Großkreutz (22), Neuling Sven Bender (21) und Supertalent Mario Götze (18) gemeint, die das Durchschnittsalter der DFB-Auswahl auf 24 Jahre drücken. "Es ist schön, dass so viele junge Spieler nachrücken. Aber wir sind nicht dem Jugendwahn verfallen, es zählt immer noch in erster Linie die Qualität", betonte der Bundestrainer.

Michael Ballack noch nicht in den Planungen von Löw

Dass der etatmäßige Kapitän Michael Ballack diesen Qualitätsansprüchen derzeit nicht gerecht wird, machte Löw durch die Blume klar. "Die Kombination Bastian Schweinsteiger/Sami Khedira ist für mich auf der Sechserposition die erste Option. Ich sehe keine Veranlassung, daran etwas zu ändern", verdeutlichte der Bundestrainer, dass die Rückkehr des 98-maligen Nationalspielers in immer weitere Ferne rückt.

Dass gegen die Squadra Azzurra zudem Manuel Neuer im Tor steht, Miroslav Klose in Abwesenheit seines verletzten Vereinskollegen Mario Gomez den Alleinunterhalter im Sturm mimt und Per Mertesacker einen Teil der Innenverteidigung bildet, bestätigte Löw am Vortag des Spiels ebenfalls schon. Ebenso, dass BVB-Floh Götze in der zweiten Hälfte zu seinem zweiten Länderspieleinsatz kommt. Ansonsten hielt sich der oberste DFB-Coach noch bedeckt. Über die Besetzung der linken Verteidigerposition und des zweiten Abwehrspielers wollte er sich beim Abschlusstraining am Dienstagabend Klarheit verschaffen.

Die ganze DFB-Pressekonferenz mit Joachim Löw und Philipp Lahm zum Nachlesen im LIVE-TICKER.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung