Michael Ballack konzentriert sich auf Bayer Leverkusen

Ballack denkt derzeit nicht an DFB-Comeback

SID
Dienstag, 11.01.2011 | 12:04 Uhr
Michael Ballack spielte von 2006-2010 beim FC Chelsea
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Michael Ballack denkt derzeit nicht an ein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft. Der 34-Jährige will zunächst seinen Weg zurück ins Team von Bayer Leverkusen finden.

Michael Ballack denkt derzeit nicht an ein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft und schätzt seine Chancen auf eine Rückkehr in die DFB-Auswahl äußerst realistisch ein.

"Muss erstmal zu alter Leistungsstärke finden"

"Ich habe noch nicht wieder für  Bayer gespielt und muss erst einmal schauen, dass ich zu alter Leistungsstärke finde. Wenn ich meinen Rhythmus wiedergefunden habe, werde ich sehen, inwieweit sich das noch auf die deutsche Nationalmannschaft auswirkt. Das Ziel, für sie zu spielen, ist natürlich da. Das habe ich mein Leben lang gehabt. Aber ich muss erst einmal zurück auf das Niveau kommen, um für die Nationalmannschaft ein Thema zu sein", sagte der 34 Jahre alte Kapitän der deutschen Mannschaft in einem Interview mit der Tageszeitung die "Welt".

Ballack denkt erstmal nicht an EM 2012

Deswegen sei auch die EM 2012 in der Ukraine und Polen für ihn derzeit noch ganz weit weg.

"Im Moment habe ich ganz andere Sorgen, als mir Gedanken darüber zu machen, was 2012 passiert. Das heißt, ich muss erst einmal wieder Fußball spielen und den Weg ins Bayer-Team finden. Wenn mir das gelungen ist, kann ich an die Nationalelf denken. Alles andere bringt jetzt nichts. So realistisch muss ich sein - und bin ich das auch", so Ballack.

Ballack nicht in der Startelf bei Leverkusen

Der 98-malige Nationalspieler, der infolge von schweren Verletzungen die WM in Südafrika und den Großteil der Bundesliga-Hinrunde verpasst hatte, ist sich wenige Tage vor dem Rückrundenstart auch über seine schwierige Situation bei seinem Klub Bayer Leverkusen bewusst.

"Ich kann nach so einer langen Verletzung nicht gleich große Ansprüche stellen und erwarten, dass ich sofort von Beginn an spielen werde. Ich bin mir bewusst, dass ich mich erst ins Team kämpfen muss. Das wird bei der Konkurrenz nicht einfach für mich, aber ich werde alles dafür tun", sagte Ballack.

Sein Trainer Jupp Heynckes hatte angedeutet, dass Ballack am Freitag zum Rückrundenstart gegen Tabellenführer Borussia Dortmund nicht zur Startformation der Leverkusener gehören wird. Ob der Mittelfeldspieler überhaupt zum Aufgebot zählt, ist derzeit unklar.

Nach dem Gespräch mit Lahm: "Dinge, die unter uns bleiben"

Erst wenn er bei Bayer wieder regelmäßig spiele, werde er sich auch wieder verstärkt mit der Nationalmannschaft beschäftigen, so Ballack. Deshalb wollte er über den Streit um die Kapitänsbinde in der Nationalmannschaft mit WM-Spielführer Philipp Lahm auch nicht mehr großartig sprechen.

"Was die ganze Angelegenheit betrifft, ist doch alles gesagt worden - spätestens seit der Bundestrainer sich dazu geäußert hat. Ich möchte nicht jedes Mal etwas kommentieren. Damit sollte man das auch belassen. Wir tun alle gut daran, das nicht immer wieder zu thematisieren. Ich will es jedenfalls nicht. Denn eins ist doch nicht zu übersehen: Die Mannschaft funktioniert und ist intakt."

Zudem habe er mit Lahm dieses Thema erörtert: "Wir haben vor einigen Wochen miteinander gesprochen. Aber das sind Dinge, die unter uns bleiben."

DFB-Spitze denkt über Luiz Gustavo nach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung