DFB-Aufgebot für das Schweden-Spiel

Bundestrainer Löw beruft vier Neulinge

SID
Donnerstag, 11.11.2010 | 10:37 Uhr
Hat für das Schweden-Spiel vier neue Spieler in den DFB-Kader berufen: Joachim Löw
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Für das Länderspiel gegen Schweden am 17. November in Göteborg hat Bundestrainer Joachim Löw vier Neulinge in das Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft berufen.

Joachim Löw schont drei WM-Stars und lässt zum Jahresausklang neue Kräfte ans Werk: Der Bundestrainer verzichtet im letzten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr am kommenden Mittwoch gegen Schweden in Göteborg unter anderem auf Kapitän Philipp Lahm, WM-Torschützenkönig Thomas Müller (beide Bayern München) und Mesut Özil (Real Madrid). Das Trio darf sich eine Verschnaufpause gönnen.

Auch die zuletzt angeschlagenen Münchner Miroslav Klose (Oberschenkelblessur) und Holger Badstuber (Schambeinentzündung) sowie Keeper Tim Wiese (Werder Bremen) reisen nicht mit nach Skandinavien. Die Entscheidung traf Löw in Abstimmung mit den jeweiligen Klubs.

"Das ist nicht nur im Sinne der Bayern, das ist im Sinne der ganzen Liga, denn wir müssen ja in der Champions League wichtige Punkte für die Bundesliga gewinnen", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Schweinsteiger als Kapitän

Anstelle des pausierenden Spielführers Lahm wird sein Stellvertreter Bastian Schweinsteiger am kommenden Mittwoch die Kapitänsbinde tragen. Der Münchner Mittelfeldspieler hatte im Oktober aus Verletzungsgründen die EM-Qualifikationsspiele gegen die Türkei (3:0) in Berlin und gegen Kasachstan (3:0) in Astana verpasst.

Anstatt der Leistungsträger stehen in Götebörg aber vor allem gleich vier Debütanten auf dem Prüfstand. Die Mainzer Shootingstars Lewis Holtby und Andre Schürrle sowie die Dortmunder Talente Mario Götze und Marcel Schmelzer sollen im hohen Norden internationale Luft schnuppern.

Die Bundesliga-Himmelsstürmer hätten sich laut Löw durch "überzeugende und kontinuierliche Leistungen in der Bundesliga" für die Einladung empfohlen und könnten in naher Zukunft international den Sprung schaffen.

"Es wird für sie bestimmt eine interessante Erfahrung sein, mit der Mannschaft zu trainieren und alle Abläufe im Umfeld des Teams kennenzulernen", sagte der Bundestrainer. Und das Quartett kann sogar auf einen Einsatz hoffen. Löw: "Unsere Planungen sehen vor, dass einige von ihnen auch eingesetzt werden und damit ihr Länderspiel-Debüt feiern können."

Löw fordert guten Jahresausklang

Zudem wird damit gerechnet, dass die Dortmunder Mats Hummels und Kevin Großkreutz eine weitere Bewährungschance beim WM-Dritten bekommen. Der Verteidiger und der Mittelfeldspieler haben bereits jeweils einmal für die A-Mannschaft gespielt.

Auf die leichte Schulter nimmt Löw die letzte Begegnung des Jahres trotz der zu erwartenden Experimente nicht. "Ein Aspekt ist natürlich, junge Spieler an die Nationalmannschaft heranzuführen. Gleichzeitig wollen wir uns mit einer guten Leistung in die Winterpause verabschieden", sagte der 50-Jährige, der schon jetzt einer besonderen Herausforderung entgegenfiebert.

Am 9. Februar 2011 steht in Dortmund der Klassiker gegen Italien an. Dann sollen auch wieder die arrivierten Kräfte wie Spielmacher Özil, der sich bei Real Madrid längst in die Herzen der Fans gespielt hat, zurück an Bord sein.

U 21 muss auf Stammpersonal verzichten

Insgesamt stehen zehn WM-Teilnehmer im Aufgebot. Verzichten muss Löw weiterhin auf die Rekonvaleszenten Michael Ballack (Bayer Leverkusen) und Arne Friedrich (VfL Wolfsburg).

Erstmals seit dem Länderspiel gegen Dänemark am 11. August 2010 in Kopenhagen wurden Andreas Beck (1899 Hoffenheim) und Patrick Helmes von Bayer Leverkusen wieder berücksichtigt.

Leidtragender der Nominierungen für das Schweden-Spiel wird die U-21-Nationalmannschaft sein. Beim Länderspiel des DFB-Nachwuchsteams gegen England am kommenden Dienstag in Wiesbaden wird DFB-Trainer Rainer Adrion nur ein Teil seines Stammkaders zur Verfügung stehen.

Das komplette Aufgebot im Überblick:

Tor: Manuel Neuer (Schalke 04), Rene Adler (Bayer Leverkusen)

Abwehr: Andreas Beck (1899 Hoffenheim), Jerome Boateng (Manchester City), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Per Mertesacker (Werder Bremen), Sascha Riether (VfL Wolfsburg), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), Heiko Westermann (Hamburger SV)

Mittelfeld: Mario Götze (Borussia Dortmund), Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund), Lewis Holtby (FSV Mainz 05), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos (Bayern München), Marko Marin (Werder Bremen), Lukas Podolski (1. FC Köln), Andre Schürrle (FSV Mainz 05), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Christian Träsch (VfB Stuttgart)

Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gomez (Bayern München), Patrick Helmes (Bayer Leverkusen)

U 17 gewinnt erstes Spiel in Ägypten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung