Kompetenzstreit beim Deutschen Fußball-Bund

Sammer: "Seit 2009 stagnieren wir im U-Bereich"

SID
Mittwoch, 15.09.2010 | 12:31 Uhr
Matthias Sammer ist seit 2006 Sportdirektor des DFB
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Matthias Sammer sieht seine Position beim Verband nach den Kompetenzstreitigkeiten mit Joachim Löw geschwächt. Der DFB-Sportdirektor sieht zudem im U-Bereich einen Stillstand.

Das Kompetenzgerangel zwischen DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und Bundestrainer Joachim Löw geht in die nächste Runde.

Nach dem Machtwort von DFB-Boss Theo Zwanziger zugunsten von U-21-Nationalcoach Rainer Adrion vor drei Wochen sieht sich Sammer nun in seiner Funktion als Sportdirektor geschwächt und beklagt zudem einen Stillstand bei den Junioren.

"Fakt ist: Seit 2009 stagnieren wir im U-Bereich. Wir sind von dem gemeinsamen, stringenten Weg der Führung durch die Denkweise im Hause abgekommen. Die U 21, gerade Europameister, sollte ein Stück weit wieder autonomer arbeiten, ich sollte mich ein bisschen kümmern. Damit wurde erstens der Sportdirektor geschwächt und zweitens Glaubwürdigkeit verloren im gesamten U-Bereich", sagte Sammer der "Sport-Bild".

Zwanziger stärkte Adrion den Rücken

Trotz des Scheiterns der deutschen U-21-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation und der Kritik von Sammer hatte DFB-Präsident Theo Zwanziger zuletzt ein Machtwort gesprochen und Löws Wunschtrainer Rainer Adrion den Rücken gestärkt.

Dagegen sollen einige Trainer aus dem U-Bereich aufbegehrt haben, weil Löw zu Adrion steht, obwohl er neben seiner Tätigkeit als Bundestrainer nur wenig Zeit für die Nachwuchsteams habe.

"Verantwortlichkeiten können nur klar definiert werden, wenn eine Beurteilbarkeit möglich ist. Das bedeutet, dass man vor Ort ist, Spiele und Trainingsabläufe und die Arbeit des Trainers beurteilen kann entsprechend der Philosophie", sagte der 43-Jährige, der sich zudem "amüsiert" darüber zeigte, dass zuletzt häufig über seinen Rücktritt beim DFB spekuliert wurde.

"Es geht nicht um mich. Meine Aufgabe ist es, den Sportdirektor in den nächsten Jahren - unabhängig vom Namen - im Verband richtig zu positionieren."

Löw: "Im Fokus steht die Förderung der A-Mannschaft"

Die Gemeinsamkeiten zwischen Löw und Sammer waren in der jüngsten Vergangenheit wieder einmal rar gesät. Der Bundestrainer hatte Adrion trotz des 1:4-Debakels in Island, mit dem auch die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 verspielt wurde, das Vertrauen ausgesprochen.

"Natürlich sind Erfolge in der U 21 schön, aber im Fokus steht die Förderung der A-Mannschaft. Und da glaube ich schon, dass Rainer Adrion der richtige Mann ist", hatte der Bundestrainer gesagt.

Dies wiederum missfiel Sammer, der seinen eigenen Machtanspruch formulierte. "Das hat mir überhaupt nicht gefallen. Wir können uns über den Trainer austauschen - alles andere entscheide ich", lautete die Aussage des Sportdirektors.

Zwanziger: Nicht den Weg über die Medien suchen!

Diese Äußerung führte zu Spekulationen, wonach Adrions Vorgänger Horst Hrubesch wieder die U 21 übernehmen solle. Das wäre wohl auch im Sinne der übrigen U-Trainer gewesen.

Zwanziger reagierte allergisch auf die erneute Auseinandersetzung zwischen Löw und Sammer. Er empfahl Löw und Sammer "direkt miteinander" zu reden und nicht "den Weg über die Medien suchen".

Unterstützung hatte Sammer von Franz Beckenbauer erhalten. "Man sollte Matthias die U 21 komplett übergeben. Joachim Löw und Oliver Bierhoff haben doch gar keine Zeit dafür."

FIFA-Weltrangliste: Deutschland nun auf Rang drei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung