Bundestrainer stellt Ballacks Zukunft in Frage

Löw und Ballack: Der innere Abschied

Von Stefan Moser
Mittwoch, 15.09.2010 | 15:42 Uhr
Michael Ballack (l.) hat bislang 98 Länderspiele für Deutschland gemacht. Er traf dabei 42 Mal
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach der zweiten schweren Verletzung ist das Länderspieljahr für Michael Ballack gelaufen. Zieht nun Joachim Löw einen Schlussstrich unter die leidige Kapitänsfrage? Die jüngsten Aussagen des Bundestrainers klingen nach endgültigem Abschied.

Auszeichnungen für das Lebenswerk sind eine zwiespältige Sache. Noch während der Redner die Leistungen des Preisträgers würdigt, entsteht beim Zuhörer der Verdacht: Das Leben geht weiter - aber vom Werk des Ehrengastes erwartet eigentlich niemand mehr Großes. Es gilt im Grunde als abgeschlossen.

Bei der Lektüre des jüngsten Interviews von Joachim Löw beschleicht die meisten Leser wohl ein ähnlich merkwürdiges Gefühl: In einer kurzen Laudatio würdigt der Bundestrainer in der "Badischen Zeitung" die Verdienste seines Kapitäns: "Michael Ballack war in den vergangenen zehn Jahren das Aushängeschild des deutschen Fußballs. Niemand wird ihm jemals absprechen, was er in seiner Karriere geleistet hat."

Ballacks Länderspieljahr ist beendet

Es klingt, als hätte sich Löw nun innerlich auf einen Abschied von Ballack eingestellt, nachdem der 33-Jährige sich am Samstag im Spiel mit Bayer Leverkusen gegen Hannover 96 einen Haarriss im linken Schienbeinkopf zugezogen hatte. Damit ist Ballacks Seuchenjahr sportlich wohl gelaufen, in der Nationalmannschaft wird er 2010 auf keinen Fall mehr auflaufen.

Selbst bei optimalem Heilungsverlauf könnte er frühestens Anfang November mit Reha-Training beginnen. Das letzte Länderspiel findet bereits am 17. November in Schweden statt.

"Er war auf dem Weg zu seiner Form. Diese Verletzung kommt für Michael zum schlimmsten Zeitpunkt", sagte sein Vereinstrainer Jupp Heynckes, nachdem er von der Diagnose erfahren hatte. Womöglich ist es für Löw aber der richtige Zeitpunkt, um einen Schlussstrich unter die leidige Kapitänsfrage zu ziehen, die überdies längst zu einer grundsätzlichen Frage nach dem sportlichen und persönlichen Stellenwert Ballacks in der Nationalmannschaft ausgeartet ist.

Löw: "Irgendwann muss jeder erkennen, dass die Zeit vorbei ist"

Zumindest klingen die jüngsten Aussagen so, als würde der Bundestrainer sich selbst, die Öffentlichkeit und vor allem Ballack auf einen Rücktritt vorbereiten: "Die Zeit läuft weiter. Die Entwicklung geht weiter. Neue, junge Spieler rücken nach. Generell gilt, nicht nur für Ballack: Irgendwann muss jeder erkennen, dass die Zeit vorbei ist, in der man Topleistungen bringen kann."

Grundsätzlich, sagt der Bundestrainer, traue er dem ehrgeizigen Ballack eine Rückkehr zu, aber: "Ich habe ihm deutlich gesagt, dass Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira vor ihm liegen."

Vor wenigen Wochen hatte Löw die B-Frage mit einem "Jein" beantwortet: Ballack sei der Kapitän - wenn er denn spiele. In der Quali gegen Belgien und Aserbaidschan spielte er nicht. Und Philipp Lahm trug die Binde.

Die Aussage gilt nach wie vor. Doch was damals noch als Kompromiss auf Zeit interpretiert werden konnte, klingt nun, nach der zweiten langwierigen Verletzung innerhalb von vier Monaten, eher nach einem grundsätzlichen Zweifel.

Zweifel an EM-Teilnahme

In Löws perspektivischem Denken ergibt eine Rückkehr des Mittelfeldspielers nur im Hinblick auf das nächste große Turnier Sinn. Und da häufen sich nun mittlerweile die "Obs" uns "Wenns" in den Sätzen des Bundestrainers: "Ob es Michael Ballack zur EM 2012 schafft, wenn er dann 35 Jahre alt ist, muss sich gerade nach dem jüngsten Verletzungspech erst zeigen." Dass Ballacks 99. Partie im DFB-Trikot sein Abschiedsspiel wird, scheint für Löw inzwischen ein plausibler Gedanke zu sein.

Und auch Ballacks optimistische Kampfansagen sind mittlerweile einer eher zynischen Betrachtungsweise gewichen: "Mich wundert nichts mehr, bei dem was in den letzten Wochen passiert ist. Im Fußball geht es manchmal komisch und schnell", sagte er nach seiner Auswechslung in Hannover. Und da ging er noch von einer Prellung aus.

Michael Ballack im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung