DFB-Team

Löw macht sich für Ballack stark

SID
Montag, 16.08.2010 | 11:39 Uhr
Michael Ballack von Bayer Leverkusen erzielte in 98 Länderspielen insgesamt 42 Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Ungeachtet der weiter offenen K-Frage hat sich Fußball-Bundestrainer Joachim Löw für eine Fortsetzung der Nationalmannschaftskarriere von Michael Ballack stark gemacht.

"Er war bis zu seiner Verletzung immer Leistungsträger der Nationalelf, daran gibt es doch gar keinen Zweifel. Er hat nie das Spiel gestört oder gebremst, sondern ganz im Gegenteil sehr oft gute Leistungen gebracht", sagte der 50-Jährige im Interview mit dem "kicker".

Löw rechnet damit, dass der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler bei seinem neuen Klub Bayer Leverkusen in den kommenden Wochen zur Höchstform auflaufen wird.

"Er wird in Leverkusen eine gute Rolle spielen"

"Michael hat sich bei einem Topverein wie Chelsea über Jahre hinweg durchgesetzt, hat regelmäßig gespielt und körperlich einen guten Eindruck hinterlassen. Ich denke, er wird nun auch in Leverkusen eine gute Rolle spielen", sagte Löw.

Offen bleibt weiterhin die Frage, wer die DFB-Auswahl zum Start der EM-Qualifikation am 3. September in Belgien als Kapitän auf den Platz führen wird.

Machtkampf dauert an

Der Machtkampf zwischen Capitano Ballack und WM-Kapitän Philipp Lahm schwelt, doch Löw will sich weiterhin nicht vom öffentlichen Druck zu einer Entscheidung drängen lassen.

"Ich habe die Diskussion in keiner Weise begonnen und lasse mich auch nicht von außen treiben, unter Druck setzen oder beeinflussen. Ich zögere auch nicht. Ich weiß, was zu tun ist. Ich weiß es", sagte Löw.

Weiter betonte er: "Ich gebe unsere Entscheidungen zu einem Zeitpunkt bekannt, wenn ich das für richtig halte."

Beckenbauer: Ballack ist "der Kapitän"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung