DFB

Zwanziger findet Trainergerangel "lächerlich"

SID
Mittwoch, 18.08.2010 | 11:32 Uhr
Dr. Theo Zwanziger ist seit 2004 DFB-Präsident
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

DFB-Präsident Theo Zwanziger reagiert verärgert auf das Trainergerangel der U 21. "Das Ganze ist doch lächerlich. Diese Diskussion macht überhaupt keinen Sinn", so Zwanziger.

DFB-Präsident Theo Zwanziger treibt die U21-Trainer-Diskussion und das neuerliche Kompetenzgerangel zwischen Bundestrainer Joachim Löw sowie Sportdirektor Matthias Sammer zur Weißglut.

"Das Ganze ist doch lächerlich. Diese Diskussion macht überhaupt keinen Sinn. Das U-21-Thema ist maßlos überhöht worden und beginnt mich zunehmend zu ärgern", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Rande der Ligavollversammlung in Berlin.

Er reagierte damit auf das Interview von Bundestrainer Löw am Montag im "kicker" und der Replik von DFB-Sportdirektor Sammer am Dienstag bei einer Sky-Veranstaltung in München. "Es wäre viel wichtiger, dass die beiden direkt miteinander reden und nicht den Weg über die Medien suchen", ergänzte Zwanziger: "Da sind mir zu viele Sensibilitäten im Spiel."

Adrion stark in der Kritik

Zu der von der "Sport-Bild" am Mittwoch in die Diskussion geworfenen Lösung, wonach DFB-Nachwuchserfolgscoach Horst Hrubesch wieder die U 21 anstelle von Rainer Adrion übernehmen wird, gab Zwanziger keinen Kommentar ab. Angeblich soll Adrion, dessen Vertrag noch bis 2011 läuft, sofort gehen. Hrubesch, der die U19 (2008) und die U21 (2009) jeweils zum EM-Titel geführt hatte und zurzeit die U 18 betreut, wurde in der "Sport-Bild" mit den Worten zitiert: "Ich bin für alles offen."

Adrion steht nach dem 1:4-Debakel der deutschen U-21-Auswahl in der EM-Qualifikation in der vergangenen Woche in Island stark in der Kritik. Danach war beim DFB vereinbart worden, dass ein Vierer-Gremium, bestehend aus Zwanziger, Generalsekretär Wolfgang Niersbach, Löw und Sammer, eine Analyse der U-21-Situation durchführen soll. Auf diese Zusammenkunft verwies Zwanziger auch in Berlin.

Adrion hatte zuvor Rückendeckung von Löw erhalten. "Natürlich sind Erfolge in der U 21 schön, aber im Fokus steht die Förderung der A-Mannschaft. Und da glaube ich schon, dass Rainer Adrion der richtige Mann ist. Er hat über viele Jahre beim VfB in der Nachwuchs-Ausbildung sehr gute Arbeit geleistet", sagte Löw.

Beckenbauer unterstützt Sammer

Darauf hatte Sammer entgegnet: "Das hat mir überhaupt nicht gefallen. Wir können uns über den Trainer austauschen - alles andere entscheide ich." Unterstützung bekam Sammer von Franz Beckenbauer. "Man sollte Matthias die U 21 komplett übergeben. Joachim Löw und Oliver Bierhoff haben doch gar keine Zeit dafür", sagte der Kaiser bei der Sky-Veranstaltung.

Beckenbauer ließ kein gutes Haar an der jetzigen Arbeit in der U 21: "Es war ein Kunststück, sich in dieser Gruppe nicht zu qualifizieren. Man kann gegen Italien 1:4 verlieren - aber nicht gegen Island."

Analyse durch den Sportdirektor

Sammer will zunächst das "klägliche Scheitern" der U-21-Auswahl, die mit der Pleite in Island die letzte Chance auf die EM 2011 und Olympia 2012 verspielt hat, analysieren. "Es ist jetzt wichtig Ruhe zu bewahren, denn es sind eine ganze Menge Dinge aufzuarbeiten und dabei müssen wir deutliche Worte finden", so Sammer.

Vor der Blamage in der Qualifikation war die Lage im deutschen Nachwuchs glänzend: U 17, U 19 und U 21 waren gleichzeitig Europameister. "Das wird es in Europa nie wieder geben, da bin ich mir sicher", so Sammer: "Aber wir haben in diesem Erfolg Fehler gemacht. Wir müssen uns fragen, ob wir danach mit dem nötigen Ernst und dem nötigen Ehrgeiz weitergemacht haben."

U 21: Kompetenz-Gerangel geht weiter

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung