Diskussion um Kapitänsamt im DFB-Team

Daum wittert Kampagne gegen Ballack

SID
Sonntag, 29.08.2010 | 10:55 Uhr
Christoph Daum trainierte zuletzt den Süper-Lig-Klub Fenerbahce
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bei Kampf um die Kapitänsbinde bekommt Michael Ballack jetzt Unterstützung. Der frühere Bundestrainer Berti Vogts, Nationalspieler Cacau und Christoph Daum stärken ihm den Rücken. Sein Ex-Coach aus früheren Leverkusener Zeiten wittert sogar eine Verschwörung gegen den 33-Jährigen.

Im Streit um die Kapitänsbinde in der deutschen Nationalmannschaft hat Michael Ballack prominente Unterstützung erfahren.

Ex-Bundestrainer Berti Vogts, Ballacks früherer Vereinscoach Christoph Daum sowie seine Nationalmannschaftskollegen Cacau und Heiko Westermann schlugen sich am Wochenende auf die Seite des 33-Jährigen, der wegen mangelnder Fitness von Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele des WM-Dritten in Belgien (3. September) und gegen Aserbaidschan (7. September) nicht berücksichtigt worden war.

Vor der Woche der Wahrheit, in der Löw noch vor dem Match in Brüssel seine Entscheidung in der "K-Frage" sowie seine Wahl der künftigen Nummer eins bekannt geben will, heizte vor allem Daum die Spekulationen um die Personalie Ballack an.

Der 56-Jährige glaubt offensichtlich an eine aus München gesteuerte Verschwörung gegen seinen einstigen Spieler, dem das Kapitänsamt vom Bayern-Profi und WM-Spielführer Philipp Lahm streitig gemacht wird.

Daum wittert eine Verschwörung

"Ich frage mich schon, ob da eine Kampagne gegen Ballack läuft. Es riecht nach einer gezielt inszenierten Geschichte", sagte der frühere Kölner und Leverkusener Trainer dem "Express".

Daum kann sich sogar vorstellen, dass einige dem 98-maligen Nationalspieler bewusst eins auswischen wollen: "Michael war stets ein unbequemer Spieler. Vielleicht wurden einfach nur ein paar alte Rechnungen beglichen."

Daum erinnerte an die Zeit vor der WM: "Vor drei Monaten brach eine Welt zusammen, als Ballack für die WM ausfiel. Dann passierte etwas Außergewöhnliches: Ohne dass er irgendetwas getan hätte, wurde aus Ballack plötzlich ein Problemfall, den man durch den Kakao zog."

Daum rät Löw, seinem ehemaligen Schützling künftig wieder die Spielführerrolle zu übertragen: "Michael war für mich immer der unbestrittene Kapitän. Wenn er fit ist und wieder berufen wird, sollte er das Amt wieder ausüben."

Cacau und Zwanziger einer Meinung

Der Leverkusener Ballack, der am 26. September 34 Jahre alt wird, ist auch für Vogts nach wie vor der Leader. "Er ist ein Weltklasse-Spieler und wird es auch erneut sein, wenn er wieder fit ist. Löw hat es selbst gesagt - Lahm ist der WM-Kapitän und Ballack unser Kapitän", sagte der 63-Jährige der "Bild am Sonntag".

Der Coach von Aserbaidschan, der Deutschland 1996 in England zum EM-Titel geführt hatte, springt aber auch Löw zu Seite. Er glaube nicht, dass der Bundestrainer und der Deutsche Fußball-Bundes Ballack ernsthaft infrage stellen.

Ebenso wie DFB-Präsident Theo Zwanziger versicherte allerdings auch Cacau, dass die Kapitäns-Frage überbewertet wird.

"So hoch gepusht das Thema in der Öffentlichkeit wird, ist es erstaunlicherweise unter uns Nationalspielern gar kein Thema. Bei der WM hatte es schon gar keine Rolle gespielt. Der Trainer hat eine klare Vorstellung und wird diese im richtigen Moment äußern. Daher ist die ganze Diskussion unnötig", sagte der Stuttgarter der "Welt am Sonntag".

Cacau: "Man muss sachlich bleiben"

Genauso überflüssig sei die Debatte über Ballacks sportliche Qualitäten: "Ballack infrage zu stellen, ist unfair. Vor der WM war er unumstritten, dann verletzt. Und jetzt soll er es nicht mehr bringen? So weit darf man nicht gehen, da muss man schon sachlich bleiben. Er hat sehr viel für die Nationalelf geleistet, sich bei Chelsea immer durchgesetzt und eine Qualität, die jede Mannschaft weiterbringt."

Der bei der WM verletzte Hamburger Heiko Westermann, der gegen Belgien und Aserbaidschan wieder dabei ist, rüffelte in der "WamS" sogar Herausforderer Lahm.

"Ich fand es zunächst einmal nicht so gut, vor so einem wichtigen Spiel wie dem WM-Halbfinale eine Diskussion über die Kapitänsbinde aufkommen zu lassen. Damit beschäftigt man sich nach dem Finale, nicht während einer Weltmeisterschaft." Der Ex-Schalker ergänzte: "Ich kann nicht sagen, was in Zukunft sein wird. Für mich ist Michael Ballack aber der Kapitän."

Klarheit wird spätestens Ende kommender Woche herrschen. "Ich möchte mit den Betroffenen und der gesamten Mannschaft reden und es dann der Öffentlichkeit mitteilen", sagte Löw im "Sky"-Interview. Die DFB-Auswahl trifft sich Dienstagmittag in Frankfurt/Main.

Löw verzichtet auf Ballack - 17 WM-Fahrer dabei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung