DFB-Team

Sammer: Sonderlehrgang für Ex-Nationalspieler

SID
Sonntag, 25.07.2010 | 12:31 Uhr
Matthias Sammer ist seit dem 1. April 2006 Sportdirektor des DFB
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer will frühere Stars der deutschen Nationalmannschaft weiter an den Fußball binden.

Sammer plädiere dafür, "dass wir ehemalige Spieler wie Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Jens Lehmann und Bernd Schneider für den Fußball gewinnen müssen. Als Trainer oder auf eine andere Art", sagte der Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Deshalb überlege ich, ob wir wieder einen Fußballlehrer-Lehrgang für ehemalige Nationalspieler anbieten, bei dem diesmal allerdings nichts zeitlich abgekürzt werden sollte", so Sammer.

Sammer fordert nationales Leistungszentrum

Die Weltmeister von 1990 um den späteren Bundestrainer Jürgen Klinsmann hatten im Schnelldurchgang den Trainerschein machen dürfen. Sammer sprach sich zudem für ein nationales Leistungszentrum aus.

Außerdem sollten Fitnesstrainer sportartspezifisch ausgebildet werden. Das gelte auch bei den Torwarttrainern, sagte der 42-Jährige.

Konflikte mit Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hält der DFB-Sportdirektor auch nach der neuen Kompetenzverteilung im Zuge der Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw nicht für ausgeschlossen. "Ich habe mich mit Oliver Bierhoff häufiger gerieben, aber am Ende des Tages hat der DFB davon profitiert", sagte Sammer.

"A-Team genießt absolute Priorität"

"Wir werden auch weiter nicht immer einer Meinung sein, aber ich sehe die Sache gelassener, und wir haben stets das gleiche Ziel: Wir wollen mit unserem Team erfolgreich sein."

Bierhoff hat die Verantwortung für den administrativen Bereich der U-21-Auswahl an Sammer abgegeben, sportlicher Chef bleibt aber Löw.

"Da einige U-21-Spieler zum Kader der A-Mannschaft gehören, ergibt sich weiterhin ein ganz, ganz enger Austausch", sagte Sammer.

"Wir werden uns ständig mit Bundestrainer Löw beraten, wobei es keinen Zweifel gibt, dass das A-Team absolute Priorität genießt", betonte Sammer.

Löw nach Vertragsverlängerung vor Problemen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung