Sammer: Sonderlehrgang für Ex-Nationalspieler

SID
Sonntag, 25.07.2010 | 12:31 Uhr
Matthias Sammer ist seit dem 1. April 2006 Sportdirektor des DFB
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer will frühere Stars der deutschen Nationalmannschaft weiter an den Fußball binden.

Sammer plädiere dafür, "dass wir ehemalige Spieler wie Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Jens Lehmann und Bernd Schneider für den Fußball gewinnen müssen. Als Trainer oder auf eine andere Art", sagte der Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Deshalb überlege ich, ob wir wieder einen Fußballlehrer-Lehrgang für ehemalige Nationalspieler anbieten, bei dem diesmal allerdings nichts zeitlich abgekürzt werden sollte", so Sammer.

Sammer fordert nationales Leistungszentrum

Die Weltmeister von 1990 um den späteren Bundestrainer Jürgen Klinsmann hatten im Schnelldurchgang den Trainerschein machen dürfen. Sammer sprach sich zudem für ein nationales Leistungszentrum aus.

Außerdem sollten Fitnesstrainer sportartspezifisch ausgebildet werden. Das gelte auch bei den Torwarttrainern, sagte der 42-Jährige.

Konflikte mit Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hält der DFB-Sportdirektor auch nach der neuen Kompetenzverteilung im Zuge der Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw nicht für ausgeschlossen. "Ich habe mich mit Oliver Bierhoff häufiger gerieben, aber am Ende des Tages hat der DFB davon profitiert", sagte Sammer.

"A-Team genießt absolute Priorität"

"Wir werden auch weiter nicht immer einer Meinung sein, aber ich sehe die Sache gelassener, und wir haben stets das gleiche Ziel: Wir wollen mit unserem Team erfolgreich sein."

Bierhoff hat die Verantwortung für den administrativen Bereich der U-21-Auswahl an Sammer abgegeben, sportlicher Chef bleibt aber Löw.

"Da einige U-21-Spieler zum Kader der A-Mannschaft gehören, ergibt sich weiterhin ein ganz, ganz enger Austausch", sagte Sammer.

"Wir werden uns ständig mit Bundestrainer Löw beraten, wobei es keinen Zweifel gibt, dass das A-Team absolute Priorität genießt", betonte Sammer.

Löw nach Vertragsverlängerung vor Problemen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung