DFB-Team

Adler sieht sich als Nummer zwei

SID
Donnerstag, 08.07.2010 | 11:41 Uhr
Rene Adler absolvierte bislang acht Länderspiele für Deutschland
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Nach den starken WM-Auftritten von Manuel Neuer sieht sich Rene Adler zunächst nur noch als Nummer zwei im DFB-Team. "Manuel hat nun einen Vorsprung", gab der verletzte Keeper zu.

Rene Adler sieht sich nach den starken Leistungen von Manuel Neuer bei der WM in Südafrika nur noch als Nummer zwei im Tor der deutschen Nationalmannschaft.

"Manuel hat nun einen Vorsprung. Es ist okay, dass ich mich jetzt erst mal ins zweite Glied stelle. Alles andere wäre Quatsch", sagte der Keeper von Bayer Leverkusen der "Bild"-Zeitung.

Der 25-Jährige, der eigentlich als Nummer eins für die WM vorgesehen war, hatte seine Teilnahme wegen eines Rippenbruchs abgesagen müssen.

"Keine Kampfansage über die Medien"

"Es würde nichts bringen, wenn ich sage: Ich hätte bei der WM gespielt und bin auch weiter die wahre Nummer 1", sagte Adler: "Man muss die Leistung von Manuel Neuer und der ganzen Mannschaft honorieren und respektieren. Ich werde keine Kampfansage über die Medien machen."

Ganz kampflos will er die Position, die er nach dem Selbstmord von Robert Enke übernommen hatte, aber nicht aufgeben.

"Aber klar ist: Jeder will spielen. Und ich bin guter Dinge, dass ich meinen Weg aus der Situation gehen werde."

Adler bereitet sich nach seiner Rippen-OP mit Leverkusen im Zillertal in Österreich auf die kommende Saison vor.

Kein großer Empfang für Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung