DFB-Team

Adler sieht sich als Nummer zwei

SID
Donnerstag, 08.07.2010 | 11:41 Uhr
Rene Adler absolvierte bislang acht Länderspiele für Deutschland
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach den starken WM-Auftritten von Manuel Neuer sieht sich Rene Adler zunächst nur noch als Nummer zwei im DFB-Team. "Manuel hat nun einen Vorsprung", gab der verletzte Keeper zu.

Rene Adler sieht sich nach den starken Leistungen von Manuel Neuer bei der WM in Südafrika nur noch als Nummer zwei im Tor der deutschen Nationalmannschaft.

"Manuel hat nun einen Vorsprung. Es ist okay, dass ich mich jetzt erst mal ins zweite Glied stelle. Alles andere wäre Quatsch", sagte der Keeper von Bayer Leverkusen der "Bild"-Zeitung.

Der 25-Jährige, der eigentlich als Nummer eins für die WM vorgesehen war, hatte seine Teilnahme wegen eines Rippenbruchs abgesagen müssen.

"Keine Kampfansage über die Medien"

"Es würde nichts bringen, wenn ich sage: Ich hätte bei der WM gespielt und bin auch weiter die wahre Nummer 1", sagte Adler: "Man muss die Leistung von Manuel Neuer und der ganzen Mannschaft honorieren und respektieren. Ich werde keine Kampfansage über die Medien machen."

Ganz kampflos will er die Position, die er nach dem Selbstmord von Robert Enke übernommen hatte, aber nicht aufgeben.

"Aber klar ist: Jeder will spielen. Und ich bin guter Dinge, dass ich meinen Weg aus der Situation gehen werde."

Adler bereitet sich nach seiner Rippen-OP mit Leverkusen im Zillertal in Österreich auf die kommende Saison vor.

Kein großer Empfang für Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung