DFB-Team

Kahn sieht deutsche Unbekümmertheit als Vorteil

SID
Donnerstag, 01.07.2010 | 14:05 Uhr
Oliver Kahn ist für das ZDF in Südafrika als Experte im Einsatz
© sid
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Primera División
Live
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
Live
PSV – Heracles
Serie A
Live
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Oliver Kahn äußert sich im Gespräch positiv über die Entwicklung der DFB-Elf und sieht auch Chancen im Viertelfinale gegen Argentinien.

Oliver Kahn bestritt 86 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft und führte die DFB-Auswahl 2002 bei der WM in Südkorea und Japan ins Finale gegen Brasilien. Der dreimalige Welttorhüter, der 2008 bei Bayern München seine aktive Karriere beendet hat, arbeitet während der WM 2010 in Südafrika als Experte für das "ZDF" und fühlt sich in dieser Rolle sehr wohl, wie er im Gespräch berichtet.

Die junge deutsche Mannschaft macht dem zweimaligen Fußballer des Jahres ebenso wie den Fans sehr viel Spaß. "Im Turnierverlauf ist es für die deutsche Mannschaft bislang ein Vorteil, was man vor der WM als Nachteil ausgelegt hatte. Die Unerfahrenheit und vor allem die Unbekümmertheit der Mannschaft haben den Vorteil, dass man sich nicht so viele negative Gedanken macht", sagte Kahn. Deshalb glaubt der 41-Jährige auch, dass die DFB-Auswahl im Viertelfinale (Sa., 15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien eine gute Chance hat.

Frage: Sie haben die deutsche Mannschaft 2002 in Asien ins WM-Finale geführt. Kann man das damalige Team mit dem aktuellen vergleichen?

Oliver Kahn: Ich bin kein Freund davon, Mannschaften miteinander zu vergleichen. Wir hatten 2002 zwar auch im Vorfeld des Turniers einige verletzte Spieler, die absagen mussten, aber dann in Südkorea und Japan eine sehr erfahrene Mannschaft. Uns hatte man im Vorfeld nicht so viel zugetraut, aber wir haben es dann geschafft, uns auch dank vieler deutscher Tugenden bis ins Finale zu kämpfen. Spielerisch waren wir nicht so stark wie die heutige Mannschaft.

Frage: Wie beurteilen Sie denn die bisherigen WM-Auftritte der deutschen Mannschaft?

Kahn: Grundsätzlich natürlich positiv. Im Turnierverlauf ist es für die deutsche Mannschaft bislang ein Vorteil, was man vor der WM als Nachteil ausgelegt hatte. Die Unerfahrenheit des ein oder anderen und vor allem die dadurch entstehende Unbekümmertheit der Mannschaft haben den Vorteil, dass man sich nicht so viele negative Gedanken macht. Die Vorstellung, dass etwas schieflaufen könnte, ist momentan nicht vorhanden. Die Mannschaft muss diese Einstellung so lange es geht beibehalten.

Frage: In diesen Tagen wird viel über die neue Multi-Kulti-Generation gesprochen, bewerten Sie die ausländischen Einflüsse in der Nationalmannschaft auch als positiv?

Kahn: In erster Linie kommt es immer auf die Qualität der Spieler an. Derzeit haben wir qualitativ viele gute Spieler, die für die Zukunft noch einiges versprechen.

Frage: Trauen Sie der Mannschaft schon in Südafrika den ganz großen Wurf zu?

Kahn: Zunächst steht das Viertelfinale gegen Argentinien an. Ich sehe gute Chancen für unsere Mannschaft, gegen Argentinien zu gewinnen. Die Argentinier sind in der Defensive durchaus anfällig, sodass sich für unsere Spieler sicherlich Tormöglichkeiten ergeben werden. Dass es eine schwere Aufgabe wird, versteht sich aber von selbst. Sollte die deutsche Mannschaft aber ebenso wie gegen England dem Druck standhalten und ins Halbfinale kommen, ist alles möglich.

Frage: Trotz der bislang positiven Auftritte der DFB-Auswahl gibt es von Joachim Löw noch kein Signal, dass er seinen Vertrag als Bundestrainer verlängert. Wie ist Ihre Meinung zu dieser Personalie?

Kahn: Ich halte es in dieser Turnierphase für falsch, sich mit diesem Thema zum beschäftigen. Man soll die WM abwarten und dann in Ruhe entscheiden, wie es weitergeht.

Frage: Wie beurteilen Sie das Niveau bei dieser WM?

Kahn: Nach der Vorrunde wurde vorschnell geurteilt, dass die Qualität bei dieser WM schlecht ist. Sicherlich gab es einige Gruppenspiele, die nicht so toll waren, aber das ist völlig normal am Anfang einer WM. Im Achtelfinale habe ich einige Spiele gesehen, die vor allem vom Tempo, aber auch von der spielerischen Qualität auf allerhöchstem Niveau waren. Besonders das Tempo im Spiel zwischen Ghana und den USA hat mich beeindruckt.

Frage: Welche Erkenntnisse kann man aus dem Turnier bislang ziehen?

Kahn: Der klassische Superstar hat es immer schwerer. Entweder man funktioniert als Team, als Kollektiv, oder man hat keine Chance. Superstars, die sich nicht einordnen können, werden ganz schnell ersetzt. Keine Mannschaft kann sich es mehr erlauben, von den Launen eines Spielers abhängig zu sein. Der Star ist das Team ist der Leitsatz vieler Trainer. Interessant ist auch zu beobachten, dass viele Mannschaften in einem 4-2-3-1-System agieren, das unterstreicht, dass die sogenannte Doppelsechs weiterhin einen hohen Stellenwert im modernen Fußball besitzt.

Frage: Wie schätzen Sie die Torhüterleistungen bei diesem Turnier ein?

Kahn: Es ist mir noch zu früh, um ein abschließendes Urteil abzugeben. Sehr gut hat mir bislang Ghanas Torwart Richard Kingson und Portugals Eduardo gefallen. Der Spanier Iker Casillas oder auch der brasilianische Torwart Julio Cesar wurden bislang noch nicht so gefordert, als dass man ihre Leistung genau einschätzen könnte. In der Vorrunde hat mich auch Diego Benaglio überzeugt, der ist aber nicht mehr dabei.

Frage: Und Manuel Neuer...?

Kahn: Manuel Neuer spielt so, wie man das von ihm erwartet hat. Er ist sehr aufmerksam und hilft der Mannschaft. Er ist noch ein junger Torhüter, deshalb muss man ihm auch mal einen Fehler wie gegen England verzeihen.

Frage: Bei der WM sind sie als Experte für das ZDF nahezu tagtäglich im Einsatz. Macht Ihnen dieser Job Spaß?

Kahn: Es macht sehr viel Spaß, den Fußball analytisch zu betrachten. Dabei bedarf es für jedes Spiel einer guten Vorbereitung. Ich muss mich mit dem Spielsystem, der Taktik, den besonderen Eigenschaften und Vorstellungen der jeweiligen Mannschaften beschäftigen, das ist eine Herausforderung. Dass ich als Kapitän immer schon einen guten Draht zu meinen Trainern hatte und mit ihnen auch viel über taktische Dinge gesprochen habe, kommt mir bei dieser Aufgabe zugute.

Frage: Falls Oliver Bierhoff als Teammanager aufhört, hätten Sie Interesse an dieser Aufgabe beim DFB?

Kahn: Bisher habe ich mich mit diesem Thema nicht auseinandergesetzt. Ich möchte zunächst mein MBA-Studium beenden. Danach könnte ich mir eine Kerntätigkeit im Fußball wieder vorstellen.

Usbeke Irmatow pfeift Deutschland-Argentinien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung