Löw spricht erst mit Bierhoff, dann mit dem DFB

SID
Samstag, 03.07.2010 | 14:22 Uhr
Joachim Löw (l.) übernahm am 12. Juli 2006 das DFB-Traineramt
© sid
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Joachim Löw will sich vor Vertragsverhandlungen mit dem DFB erst mit Teammanager Oliver Bierhoff absprechen. Das Klima zum Verband sei aber nicht vergiftet, so der Bundestrainer.

Bundestrainer Joachim Löw wird vor weiteren Vertragsverhandlungen mit dem Deutschen Fußball-Bund zunächst ausführlich mit dem Manager der Nationalmannschaft sprechen.

"Wir im Team haben vereinbart, dass ich nach der WM zuerst mit Oliver Bierhoff das Gespräch suche", sagte Löw im Gespräch mit der "FAZ". Kurz vor dem WM-Viertelfinale der DFB-Auswahl gegen Argentinien verwies er auch zum wiederholten Male darauf, dass er erst nach der Rückkehr aus Südafrika eine Entscheidung über seine Zukunft treffen wird.

"Im Trainerteam habe ich alle angehalten, bei diesem Turnier nicht einmal nur im Ansatz über unsere Zukunft zu reden. Das habe ich auch dem Präsidenten gesagt, dass ich, egal wie es hier läuft, nicht während des Turniers auf eine Vertragsverlängerung angesprochen werden möchte - auch wenn es dort vielleicht Bestrebungen nach der Gruppenphase gab. Ich habe das derzeit völlig ausgeblendet", sagte Löw.

DFB-Präsident Theo Zwanziger hatte mehrfach betont, dass der Bundestrainer unabhängig vom Turnierverlauf jederzeit seinen Vertrag bis zur EM-Endrunde verlängern könne.

Löw räumt Fehler ein

Löw bestätigte Zwanzigers Aussage, dass sich beide Parteien nach der WM unvorbelastet an den Verhandlungstisch setzen könnten, nachdem es zu Jahresbeginn zwischen dem Verband und ihm noch reichlich rumort hatte.

"Nach den geplatzten Vertragsverhandlungen habe ich gesehen, dass auch wir Fehler gemacht haben. Aber darüber ist mit dem Präsidenten gesprochen worden. Das ist ausgeräumt", bekräftigte der Bundestrainer, dessen Vertrag mit dem letzten Spiel der deutschen Mannschaft bei der WM endet.

Eine Frage der Visionen

Ob Bierhoff nach den Vorfällen im Zusammenhang mit den ersten Vertragsgesprächen in diesem Jahr noch daran interessiert ist, weiter für den Verband zu arbeiten, konnte Löw nicht sagen: "Ich weiß nicht, welche Gedanken Oliver hegt. Ich habe mit ihm darüber in keiner Minute gesprochen."

Zu seiner eigenen Vorstellung sagte Löw: "Ich muss mich nach dem Turnier selbst fragen, welche Visionen ich habe, wie das Team um mich herum aussieht und was mit Oliver passiert. Das werde ich mir durch den Kopf gehen lassen und dann mit einer klaren Vorstellung in ein Gespräch mit dem Präsidenten gehen."

Was passiert mit Löw? Entscheidung im Juli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung