Mesut Özil im Interview

Özil: "Der Druck gegen Ghana war größer"

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Donnerstag, 01.07.2010 | 22:08 Uhr
Mesut Özil erzielte bei der WM bisher ein Tor für Deutschland und bereitete zwei vor
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mesut Özil ist einer der Shootingstars der bisherigen WM und absoluter Leistungsträger der deutschen Mannschaft in Südafrika. Vor dem Viertelfinale gegen Argentinien (Sa., 15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) spricht der 21-Jährige im Interview über den Vergleich mit Lionel Messi, seine Freiheiten im System von Joachim Löw und sein besonderes Verhältnis zu Miroslav Klose.

SPOX: Mesut Özil, Sie werden von den Kollegen "Messi" gerufen. Woher kommt eigentlich dieser Spitzname?

Mesut Özil: Das kommt aus früheren Schalker Zeiten. Wegen meines Vornamens wurde ich von den Mitspielern irgendwann mal so genannt. Mesut erinnert ja ein  bisschen an Messi. Das hat sich bis heute gehalten. Hier bei der Nationalmannschaft nennen mich die Jungs auch "Messi" oder "Mess".

SPOX: Was zeichnet das Spiel von Lionel Messi aus?

Özil: Messi ist ein sehr schneller Spieler. Dazu ist er klein. Deshalb ist er auch so wendig.  Er ist selbstbewusst auf dem Platz und sucht immer wieder den Abschluss.

SPOX: Hätten Sie gerne etwas von Messi? Was fehlt Ihnen noch im Vergleich zu ihm?

Özil: Ich bin ein anderer Spielertyp, habe meine eigenen Fähigkeiten. Messi kommt viel lieber über die Außenpositionen. Ich dagegen ziehe mein Spiel in der Mitte auf und bewege mich in der Zentrale. Der Pass in die Tiefe, die Tempodribblings, die Schüsse aus der Distanz, das sind meine Stärken.

SPOX: Haben Sie im Spiel der deutschen Nationalmannschaft wirklich alle Freiheiten?

Özil: Ja schon. Es ist ein bisschen so wie bei Werder. Deshalb kommt mir das Spiel der Nationalmannschaft auch so entgegen. Die Systeme ähneln sich. Natürlich muss man im modernen Fußball heutzutage auch nach hinten arbeiten. Das versuche ich auch (lacht.) Aber vorne bin ich eindeutig stärker. Und da habe ich auch alle Freiheiten. Die Kollegen halten mir den Rücken frei. Und der Trainer legt auch viel Wert darauf.

SPOX: Welchen Stellenwert hat die Partie gegen Argentinien? Ist es DAS Spiel Ihrer bisherigen Laufbahn?

Özil: Nein, das nicht. Ich habe schon viele K.o.-Spiele in meiner Karriere absolviert. Auch hier in Südafrika bei der WM: Der Druck gegen Ghana war viel größer. Dann kam England. Diese Hürde haben wir auch genommen. Es ist ein besonderes Spiel, natürlich, aber ich bin eigentlich ganz ruhig. Wir müssen nur unsere Fähigkeiten abrufen, dann gewinnen wir auch.

SPOX: Bastian Schweinsteiger hat vor möglichen Provokationen der Argentinier gewarnt. Wie würden Sie damit umgehen?

Özil: Ich bin ein ruhiger Typ, schon deshalb kann ich damit umgehen. Und die Mannschaft kann das auch. Die Argentinier spielen einen harten Stil, vielleicht werden sie auch provozieren. Für uns geht es darum, sich spielerisch durchzusetzen.

SPOX: Heinze, Demichelis, Walter Samuel, die Abwehrreihe der Argentinier ist sehr erfahren. Dagegen steht die Unbekümmertheit des deutschen Angriffsspiels. Wer wird sich da durchsetzen?

Özil: Die Engländer sind auch sehr erfahren. Terry, Ashley Cole, Lampard, das sind gestählte Spieler. Aber wir haben uns durchgesetzt. Erfahrung spielt eine Rolle, aber es kommen andere Faktoren dazu. Wichtig wird sein, sich auch körperlich und mit fairen Mitteln gegen die Argentinier zu stemmen.

SPOX: Wie wichtig war eigentlich Ihr Wechsel von Schalke zu Werder für Ihren weiteren Verlauf der Karriere?

Özil: Der Wechsel war das Beste, was mir passieren konnte. Bei Werder konnte ich mich entwickeln. Man gab mir die Zeit.

SPOX: Kann man daraus schließen, dass Sie Ihren Vertrag in Bremen verlängern werden?

Özil: Ich habe ja noch einen Vertrag bis 2011. Was danach kommt wird man sehen. Da wird es noch Gespräche geben. Jetzt gilt meine volle Konzentration erstmal der Weltmeisterschaft.

SPOX: Klaus Allofs hat Sie in einem Interview sogar über Messi gestellt. Was sagen Sie dazu?

Özil: Das ehrt mich sehr. Aber ich denke darüber nicht viel nach. Für Lob und Kritik ist im Moment keine Zeit. Wir haben einen Auftrag zu erfüllen.

SPOX: Was für eine Stimmung herrscht vor den WM-Spielen in der Kabine?

Özil: Angespannte Lockerheit. Das trifft es vielleicht am ehesten. Wir hören viel Musik. Kurz vor dem Rausgehen wird dann unser Heißmacher-Lied aufgedreht: "Fackeln im Wind", von Bushido.

SPOX: Wie fällt die Ansprache von Joachim Löw vor den Spielen aus? Vor dem ersten Spiel gegen Australien soll es etwas lauter zugegangen sein...

Özil: Er motiviert uns unglaublich gut. Er findet auch in der Halbzeit, wenn es erforderlich ist, immer die richtigen Worte, um uns neu einzustellen. Das ist eine besondere Fähigkeit. Wenn es mal nicht so gut läuft, dann kann Löw natürlich auch mal lauter werden. Was er dann sagt, verrate ich aber nicht (lacht).

SPOX: Sie füttern die Stürmer mit Ihren Pässen. Miro Klose ist oft genug ein dankbarer Abnehmer. Was halten Sie von ihm als Angreifer?

Özil: Er ist ein fantastischer Stürmer  - und ein toller Mensch. Auf dem Platz verstehen wir uns blind. Das macht mir sehr viel Spaß. Er kann Situationen vorausahnen. Das kann nicht jeder. Abseits des Platzes machen wir auch viel zusammen.

SPOX: Wer ist denn Ihr bester Kumpel im Team?

Özil: Kumpel kann man gar nicht sagen. Es sind mehrere, vor allem natürlich meine Mitspieler von Werder. Die kenne ich einfach am Besten. Da gibt es schon so ein paar heiße Duelle beim Tischtennis oder am Snooker-Tisch.

SPOX: Argentinien hat bis jetzt zehn Tore bei dieser WM erzielt, das DFB-Team eines weniger. Rechnen Sie am Samstag mit einem Feuerwerk der Offensivreihen.

Özil: Nein, daran glaube ich nicht. Es wird ein sehr taktisch geprägtes Spiel werden. Die Defensive wird dieses Match entscheiden. Hinten zu null und vorne eine Bude machen, so könnte es gegen Argentinien klappen (lacht).

Förster über Maradona: "Du hast gedacht, der Papst läuft ein"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung