Oliver Bierhoff im Interview

Bierhoff: "Wir waren näher dran als 2008"

SID
Donnerstag, 08.07.2010 | 08:19 Uhr
Oliver Bierhoff (r.) ist seit 2006 Teammanager des DFB-Teams
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem bitteren, aber verdienten Aus im WM-Halbfinale gegen Spanien, ist die deutsche Nationalmannschaft am Boden zerstört. Teammanager Oliver Bierhoff erklärt, wo die Unterschiede zum EM-Finale 2008 und zum WM-Aus 2006 liegen. Außerdem bestätigt er, dass es nach dem kleinen Finale keinen Empfang in Deutschland geben soll.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff äußert sich nach der 0:1-Niederlage im WM-Halbfinale gegen Spanien im Interview zum Spielverlauf und blickt in die nähere Zukunft. Klar ist: Es soll keinen Empfang nach dem Spiel um Platz Drei geben.

Frage: War die Niederlage wie eine Wiederholung des EM-Endspiels vor zwei Jahren?

Oliver Bierhoff: Wir waren näher dran, die Mannschaft ist näher an Spanien herangerückt. Ich glaube, dass Spanien verdient gewonnen hat, sie waren die bessere Mannschaft. Wir haben es nicht geschafft, unser Spiel aufzuziehen.

Frage: Warum nicht?

Bierhoff: Die Spanier waren sehr gut organisiert und haben den Ball stark gehalten. Sie haben uns kaum Räume gelassen. Und wenn wir dann doch punktuell zu Kontern gekommen sind, haben wir die nicht so präzise gespielt wie gewohnt.

Frage: Hat der Mannschaft auch ein wenig der Mut gefehlt?

Bierhoff: Gerade in der ersten Halbzeit hatte man das Gefühl, dasss doch eine gewisse Nervosität da war, keine Sicherheit und kein Zutrauen in die eigenen Stärken. Spanien hat uns nicht den Platz gelassen wie England oder Argentinien, dadurch fehlte die Passgenauigkeit.

Frage: Wenn man die Stimmung und Gemütslage mit dem Aus 2006 vergleicht, ist alles ein bisschen gefasster, oder?

Bierhoff: Damals kam das Aus in letzter Minute, das war überraschender. Die Leistung dieser Mannschaft bis jetzt ist aber höher einzustufen als die von 2006. Damals hatten wir den Vorteil, in der Heimat zu spielen und den Schwung mitzunehmen. Diesmal waren die Voraussetzungen schon andere: Die Mannschaft ist jünger und hatte weniger Zeit, sich zu finden. Insofern ist die Leistung größer. Auf der einen Seite herrscht eine große Zufriedenheit, auf der anderen Seite aber hatte man das Gefühl, dass es heute nicht gereicht hat.
Frage: Das Spiel um Platz drei wäre jetzt auch eine Möglichkeit für die Spieler, die bisher nicht oft oder gar nicht zum Einsatz gekommen sind.

Bierhoff: Wir wollen das Spiel auf jeden Fall gewinnen, wir wollen das Turnier positiv beenden. Der Trainer muss das entscheiden, aber ich kann mir schon vorstellen, dass der eine oder andere, der bisher nicht so oft gespielt hat, zum Zug kommt.

Frage: Können Sie schon ein erstes Fazit ziehen?

Bierhoff: Das Turnier ist insgesamt super positiv verlaufen, auch wenn es heute eine große Enttäuschung gab.

Frage: Wird es eine Feier zusammen mit den Fans in Berlin geben?

Bierhoff: Wir haben vor dem Spiel mit dem Mannschaftsrat gesprochen und werden nach dem kleinen Finale keinen Empfang machen.

Frage: Glauben Sie, dass die Diskussionen um das Kapitänsamt und die Aussagen von Philipp Lahm eine Rolle gespielt haben?

Bierhoff: Das hängt mit der Niederlage nicht zusammen. Die Aussagen in dieser Woche waren unnötig, aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und die Diskussion hat sich auch nicht auf die Leistung der Mannschaft ausgewirkt.

Frage: Wie geht es mit Ihnen beim DFB weiter? Gibt es schon Signale?

Bierhoff: Das Turnier ist noch nicht zu Ende. Wir spielen jetzt erst das Spiel um Platz drei, dann werde ich mich mit meiner Frau unterhalten und mit dem Trainerteam und dann schaut man weiter.

Das DFB-Team in der Einzelkritik: Lahm enttäuscht - Özil bleibt blass

LIVE-Reaktionen aus dem Netz: Das schreiben die Twitter-User

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung