DFB-Team

Ballack weist WM-Kapitän Lahm zurecht

SID
Mittwoch, 14.07.2010 | 13:23 Uhr
Michael Ballack erzielte in 92 Länderspielen 42 Treffer
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

DFB-Spielführer Michael Ballack hat Ersatz-Kapitän Philipp Lahm in die Schranken gewiesen. Der Mittelfeldstar bezeichnete die Ansprüche Lahms auf das Kapitänsamt als unpassend.

Dem Blick in die Zukunft mit Bayer Leverkusen folgte eine Abrechnung mit seinen Kritikern und Philipp Lahm. Michael Ballack konterte mit markigen Worten die Attacken seines Nationalmannschaftskollegen und die Diskussionen um seinen Status im Team des WM-Dritten und nutzte den großen Bahnhof anlässlich seiner offiziellen Vorstellung bei den Rheinländern am Mittwoch, um seine Position in der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ins rechte Licht zu rücken.

"Natürlich habe ich die Schlagzeilen registriert. Ich halte es für sehr unglücklich, wenn über einen gesprochen wird und man kann sich nicht wehren oder die Kritiker zumindest auf dem Platz überzeugen", sagte der 33-Jährige und wies anschließend Lahm nach dessen, während der WM in Südafrika formulierten Ansprüche auf das Kapitänsamt, in die Schranken.

"Ich bin Kapitän der Nationalmannschaft. Philipp Lahm hat Ansprüche zu einem Zeitpunkt gestellt, den ich für unpassend halte. Die Situation ist doch klar. Ich war verletzt und konnte mich nicht einbringen", sagte Ballack, der wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk die WM absagen musste.

Ballack will Aussprache mit Lahm

Wenn Lahm das anders sehe, dann solle er das mit dem Bundestrainer besprechen. "Das ist kein Wunschkonzert, bei dem ein Spieler Wünsche äußern kann, wo er gerne spielen möchte. Genauso ist es beim Kapitän einer Mannschaft. Es gibt Hierarchien. Ich werde mit Philipp reden und das Thema ansprechen, wenn wir uns wieder treffen", sagte Ballack weiter.

Er werde zudem in den nächsten Tagen mit Jogi Löw telefonieren. "Ich hatte mit ihm immer einen engen Kontakt. Das Vertrauen ist da, dass wir solch eine Diskussion nicht führen müssen", so Ballack.

Irritiert habe ihn auch die Aussage von Uli Hoeneß. Der Präsident von Bayern München hatte Ballack sogar aufgefordert, seine Karriere in der DFB-Auswahl zu beenden.

EM 2012 als Ziel ausgegeben

"Er hätte eigentlich wissen müssen, was das für Wellen schlägt, wenn er so etwas sagt. Ich kenne seine Gründe nicht. Vielleicht wollte er nur die Bayern-Spieler in Position bringen", erklärte Ballack. Es klang jedoch nicht glaubhaft, als er zu versichern versuchte: "Das tangiert mich nicht mehr."

Sein Ziel sei nunmehr die EM 2012 und derzeit eine gute Saison mit Bayer in der Bundesliga und Europa League. Die formellen Dinge sind erledigt. Am Dienstag unterschrieb Ballack, der nach achtjähriger Abwesenheit von Bayer und der anschließenden Station Bayern München ablösefrei vom FC Chelsea kam, einen Zweijahres-Vertrag mit einem Grundgehalt von geschätzten sechs Millionen Euro.

"Ich konnte mir vor einigen Monaten nicht vorstellen, noch einmal in die Bundesliga zurückzukehren. Am Ende war die sportliche Perspektive für die Entscheidung ausschlaggebend und die Erinnerung an drei schöne Jahre, die ich hier schon hatte", sagte Ballack.

Heynckes: "Michael ist ein ausgezeichneter Teamplayer"

Trainer Jupp Heynckes ergänzte: "Das ist ein sehr wichtiger Transfer. Wir haben eine junge und funktionierende Mannschaft. Und Michael ist ein ausgezeichneter Teamplayer, der helfen wird, eine bessere Balance zwischen Jung und Alt im Team herzustellen. Wenn alle fit sind, haben wir eine starke Mannschaft, die einiges erreichen kann."

Leverkusen wagt mit der Verpflichtung von Ballack den Vorstoß "in neue Dimensionen" und spricht vom spektakulärsten Transfer in der Bundesliga in diesem Sommer. "Das ist für uns ein außergewöhnlicher Transfer. Er ist ein großer Image-Gewinn für Bayer und die Bayer AG. Klar ist auch, dass Michael Ballack mehr kostet als normale Spieler. Ohne die Unterstützung des Konzerns wäre das nicht möglich gewesen", sagte Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Was die Außenwirkung angeht, sahen sich die Bayer-Verantwortlichen allein durch die Pressekonferenz am Mittwoch bestätigt. 16 Kamerateams und rund 100 Journalisten wollten Ballack sehen und hören. Der Routinier berichtete zudem über seinen Reha-Plan. In zwei bis drei Wochen will er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, "um für den ersten Bundesliga-Spieltag wieder fit zu sein".

Bayern-Präsident Hoeneß fordert Löw-Verbleib

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung