WM 2010

Beenhakker und Advocaat glauben an DFB-Elf

SID
Montag, 21.06.2010 | 10:28 Uhr
Ein Knackpunkt im Spiel gegen Serbien: Miroslav Klose sah noch vor der Pause Gelb-Rot
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Trotz der Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien sind die ehemaligen Bondscoaches Leo Beenhakker und Dick Advocaat vom Weiterkommen des DFB-Teams überzeugt.

Die ehemaligen niederländischen Bondscoaches Leo Beenhakker und Dick Advocaat setzen bei der WM in Südafrika weiter großes Vertrauen in die deutsche Nationalmannschaft.

"Auch nach der Niederlage gegen Serbien kann ich mir nicht vorstellen, dass Deutschland ausscheidet. Die Elf wird in diesem Turnier noch eine Rolle spielen", sagte Beenhakker, technischer Direktor von Feyenoord Rotterdam, dem TV-Sender "NOS".

DFB-Elf zu stark

Dick Advocaat, neuer Nationaltrainer von Russland und Ex-Coach von Bundesligist Borussia Mönchengladbach, meinte als Studiogast in der Sendung "Studio Sportzomer": "Deutschland ist viel zu stark, um ausgeschaltet zu werden."

Am Mittwoch (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes in Johannesburg auf Ghana.

Zum schwachen Abschneiden der afrikanischen Mannschaften bei der WM sagte Beenhakker: "Die Afrikaner können nicht miteinander spielen. Als Einzelspieler sind sie technisch perfekt, fantastisch. Sie können jedoch kein Team bilden. Das liegt unter anderem daran, dass die ausländischen Trainer nur kurz, teils erst sechs Wochen vor WM-Beginn, mit den Spielern arbeiten. Das ist für einen Mannschaftsaufbau für eine WM viel zu kurz."

Keine Zeit für Panik und Hysterie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung