DFB-Team

Rücktritt keine Option für Löw

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 20:17 Uhr
Für Joachim Löw war ein Rücktritt keine Option
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Auch im Falle einer Niederlage wäre Bundestrainer Joachim KLöw nicht zurückgetreten. "Es bleibt dabei. Nach der WM setzen wir uns in aller Ruhe zusammen", so Löw.

Bundestrainer Joachim Löw wäre selbst bei einem historischen WM-Vorrunden-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nicht sofort von seinem Amt zurückgetreten.

"Daran habe ich keine Sekunde gedacht. Egal wie die WM ausgeht - es wird keinen Schnellschuss von mir geben", sagte Löw nach dem 1:0 gegen Ghana und dem Einzug ins Achtelfinale gegen England im "Express"-Interview.

"Es bleibt dabei: Nach der WM werde ich mich mit meinem Trainerteam und Manager Oliver Bierhoff in aller Ruhe zusammensetzen und die Zukunft besprechen. Danach werden wir mit dem DFB reden. So lautet die Vereinbarung. Daran halten wir uns", führte der 50-Jährige weiter aus.

Volle Konzentration auf das Achtelfinale

Derzeit wolle er sich "einfach nur auf das Turnier konzentrieren und den Rest ausblenden", sagte Löw, auch wenn er wüsste, "dass jetzt viel spekuliert wird, weil ich mich nicht äußere. Dann heißt es direkt: Ich hätte nicht das beste Verhältnis zu Herrn Zwanziger. Ich kann an dieser Stelle noch einmal klar sagen: Das Verhältnis ist sehr gut, das Vertrauen ist hervorragend."

DFB-Präsident Theo Zwanziger hatte in den vergangenen Tagen wiederholt betont, dass er den nach der WM auslaufenden Vertrag mit Löw unbedingt verlängern möchte - "unabhängig vom Abschneiden bei der WM". Sollte Löw nicht weitermachen, wird bereits DFB-Sportdirektor Matthias Sammer als Favorit auf die Nachfolge gehandelt.

FIFA verbietet Training im Free-State-Stadion

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung