Bierhoff fordert mehr Anerkennung

SID
Freitag, 18.06.2010 | 16:04 Uhr
Oliver Bierhoff erzielte in seiner aktiven Karriere in 70 Länderspielen 37 Treffer
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Oliver Bierhoff fordert für seinen Dienst Anerkennung vom DFB. "Ich hoffe, dass nach diesem Turnier alle sagen: Oliver Bierhoff hat einen guten Job gemacht", sagte der Teammanager.

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat seitens des DFB mehr Anerkennung für seine Dienste gefordert. "Ich hoffe, dass alle, auch der DFB, nach diesem Turnier sagen: Oliver Bierhoff hat einen guten Job gemacht", sagte der 42-Jährige der Münchner "tz".

Zwar sehe Bierhoff sich nicht als "Opfer", monierte aber, dass nach der harten Kritik an der Wahl des Mannschaftsquartiers der deutschen Nationalmannschaft im Vorfeld der WM jetzt nicht gesagt werde, "dass alles perfekt läuft". Natürlich sei es nicht schön, dass kein Lob zu hören sei, "aber ganz ehrlich: Das interessiert mich jetzt gar nicht", sagte Bierhoff.

Rückendeckung vom Trainerstab

Die gescheiterten Vertragsverhandlungen des DFB mit dem Trainerstab der Nationalmannschaft im Februar bezeichnete Bierhoff als "vielleicht gar nicht so schlecht". Aus der Komfortzone sei man jetzt heraus gekommen: "Das ist noch einmal ein besonderer Anreiz".

Rückendeckung habe er außerdem stets von Bundestrainer Joachim Löw, Co-Trainer Hansi Flick und Torwart-Trainer Andreas Köpke erhalten: "Gerade in den schwierigen Momenten habe ich die Nähe, die Loyalität und die Verbundenheit der Trainer gespürt. Geschlossenheit ist und war unsere Stärke."

Zukunftsentscheidung nach der WM

Seine Zukunft ließ der 42-Jährige unterdessen weiter offen. "Ich kann nicht sagen, ob ich bleibe, ich habe kein Gefühl", sagte Bierhoff. Nach dem WM-Finale am 11.Juli wolle man sich intern besprechen.

Mit einer Zukunft abseits des Fußballplatzes hat sich Bierhoff aber offenbar schon beschäftigt. "Ich kann ausschließen, dass ich direkt nach der WM bei einem Klub anfange", erklärte Bierhoff. Vielleicht sei eine Pause nach sechs Jahren beim DFB gut, vielleicht werde er sich aber auch "weiterbilden, um den nächsten Schritt vorzubereiten".

Deutschland - Serbien: Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung