Klinsmann: "Aktueller Prozess birgt Risiken"

SID
Dienstag, 22.06.2010 | 12:07 Uhr
Jürgen Klinsmann (r.) trainierte das DFB-Team von 2004 bis 2006
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann vermisst erfahrene Leitwölfe in der deutschen Nationalmannschaft. Der momentane Prozess im DFB-Team berge Risiken.

Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat vor dem Gruppenfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Ghana am Mittwoch (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) das Fehlen von Leitwölfen im DFB-Team beklagt.

"Die Mannschaft wird geführt von einer Gruppe von vier 25-Jährigen, die eigentlich selbst noch geführt werden müssten", sagte der Weltmeister von 1990 im "RTL"-Interview.

Klinsmann spielte damit auf Akteure wie den neuen Kapitän Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski oder Per Mertesacker an.

Klinsmann: "Prozess birgt Risiken"

"Es ist ein Prozess, den sie durchlaufen, der auch Risiken birgt", meinte der Coach, der Deutschland bei der WM 2006 auf den dritten Platz geführt hatte. Damals hätten "Michael Ballack, Jens Lehmann, Oliver Kahn und Christoph Metzelder" diese Aufgabe übernommen.

Seinem Nachfolger Joachim Löw riet Klinsmann, die Mannschaft vor dem brisanten Ghana-Spiel "auch auf emotionaler Ebene zu erreichen". Ein Trainer sei vor allem dafür da, einer Mannschaft Selbstvertrauen einzuimpfen. "Dann sind wir automatisch weiter", sagte der 45-Jährige.

Deutschland braucht am Mittwoch einen Sieg, um sicher das Achtelfinale zu erreichen, Tabellenführer Ghana reicht schon ein Unentschieden.

Manuel Neuer: "Ich strahle Ruhe aus"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung