DFB-Team

Löw weist Favoritenrolle von sich

SID
Sonntag, 27.06.2010 | 20:08 Uhr
Joachim Löw will nichts von der Favoritenrolle wissen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem 4:1-Achtelfinal-Triumph bei der WM gegen England hat Bundestrainer Joachim Löw vor Überheblichkeit gewarnt. "Wir sind sicherlich nicht in der Favoritenrolle", so Löw.

Bundestrainer Joachim Löw spricht im WM-Interview über die grandiose Mannschaftsleistung der DFB-Elf gegen England, die Kaltschnäuzigkeit von Youngster Thomas Müller vor dem Tor und einer Favoritenrolle, die eigentlich keine ist.

Frage: "Haben Sie einen solchen Auftritt Ihrer Mannschaft wie beim 4:1 gegen England schon einmal erlebt?"

Joachim Löw: "Ich habe schon einige gute Spiele meiner Mannschaft gesehen. Aber das war heute zweifellos von unserer jungen Mannschaft eine grandiose Leistung gegen erfahrene Engländer. Wir haben taktisch hervorragend gespielt. Wir wollten dem Gegner das Spiel nicht überlassen und haben das Spiel auch bis zum 2:0 absolut in der Hand gehabt, den Gegner beherrscht und sogar Chancen zum 3:0 gehabt. Nach dem Gegentor gab es eine kurze kritische Phase, in der zweiten Hälfte haben wir unsere Konter dann sehr gut ausgespielt und hochverdient gewonnen."

Frage: "War es kein Risiko, in Bastian Schweinsteiger und Jerome Boateng zwei angeschlagene Spieler von Beginn an zu bringen?"

Löw: "Ein Restrisiko bleibt ja immer, wenn einem nur wenige Tage Zeit nach dem Ghana-Spiel bleiben. Aber beide konnten am Samstagabend normal trainieren. Zudem hatte ich noch ein Gespräch mit unserer medizinischen Abteilung, die grünes Licht gegeben hat."

Frage: "Wer hat Ihnen aus Ihrer Mannschaft denn besonders imponiert?"

Löw: "Ich möchte keinen herausstellen. Das war schon eine spielerisch sehr starke Gesamtleistung von dieser jungen Mannschaft. Jeder hat seine Aufgabe diszipliniert erledigt. Man hat die Überzeugung von jedem Einzelnen auf dem Platz gespürt."

Frage: "Aber Thomas Müller ist ja nicht ohne Grund zum Man of the Match gewählt worden...?"

Löw: "Thomas Müller hat unglaubliche Qualitäten. Er verkrampft nie, trotz seiner jungen Jahre zeigt er keinen Hauch von Nervosität. Er hat die Fähigkeiten, auch im Strafraum die Chancen eiskalt auszunutzen. Mit welcher Kaltschnäuzigkeit er die Tore macht, ist schon phänomenal."

Frage: "Zur Pause stand das Spiel auf des Messers Schneide. Was haben Sie Ihrer Mannschaft für die zweite Halbzeit mit auf den Weg gegeben?"

Löw: "Ich habe die Mannschaft angehalten, jede Möglichkeit in der Offensive weiter zu nutzen und sich nicht zurückdrängen zu lassen. Ich habe sie angewiesen, weiter konsequent und entschlossen nach vorne zu spielen."

Frage: "Die Engländer sind sauer, weil der Schiedsrichter einen klaren Treffer zum 2:2 nicht gegeben hat. Können Sie den Ärger verstehen?"

Löw: "Ich habe die Szene im Fernsehen gesehen. Der Ball war schon hinter der Linie, das hätte man als Tor pfeifen müssen."

Frage: "Nach diesem Spiel wird Ihrer Mannschaft automatisch eine Favoritenrolle bei der WM zugesprochen. Nehmen Sie diese Rolle an?"

Löw: "Wir sind sicherlich nicht in der Favoritenrolle. In einem Turnier gibt es immer unterschiedliche Situationen und Spiele. Wir müssen nun wieder ganz hart arbeiten, denn die nächsten Gegner werden ja noch schwieriger, ob Argentinien oder Mexiko. Deshalb kann von einer Favoritenrolle keine Rede sein."

Deutschland deklassiert England

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung