DFB-Team

Löw warnt trotz Gelbgefahr vor zu großer Vorsicht

SID
Samstag, 19.06.2010 | 20:09 Uhr
Joachim Löw ist seit Juli 2006 Bundestrainer
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Trotz fünf gelbbelasteter Spieler will Bundestrainer Joachim Löw vor dem Gruppenfinale gegen Ghana nichts von zu großer Vorsicht wissen: "Wir dürfen keine Rücksicht nehmen."

Der deutschen Nationalmannschaft droht in einem möglichen WM-Achtelfinale die Sperre einiger Stars - dennoch ruft Bundestrainer Joachim Löw seine vorbelasteten Spieler vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Ghana nicht zu besonderer Vorsicht auf.

"Wir dürfen keine Rücksicht nehmen. Es steht zu viel auf dem Spiel. Es darf keiner mit einer Blockade im Kopf in das Spiel gehen", sagte Löw nach dem 0:1 gegen Serbien.

Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Sami Khedira, Kapitän Philipp Lahm und Cacau gehen mit jeweils einer Verwarnung ins letzte Vorrundenspiel der Gruppe D am Mittwoch (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) in Johannesburg.

Bundestrainer fordert hohen Einsatz

Bei einer weiteren Gelben Karte wären sie im Achtelfinale nicht dabei. Miroslav Klose ist wegen seiner Gelb-Roten Karte aus dem Serbien-Spiel bereits gegen Ghana gesperrt. Die Gelben Karten werden erst nach dem Viertelfinale gestrichen.

Für Löw ist trotz der Karten-Flut weiterhin ein "gutes Zweikampfverhalten elementar. Wir müssen weiter beherzt in die Zweikämpfe gehen, unabhängig davon, wer Gelb hat."

Der spanische Schiedsrichter Alberto Undiano hatte im Duell zwischen Deutschland und Serbien insgesamt sieben Gelbe Karten und einmal Gelb-Rot gegen Klose (37.) gezeigt und damit die Diskussion um die unterschiedliche Regelauslegung bei der WM weiter geschürt.

Löw: "Die Gelben Karten haben Unruhe ins Spiel gebracht"

Trotz der Belehrung eines FIFA-Beauftragten vor dem Turnier zeigte sich Löw nach dem Serbien-Spiel "überrascht von der Vielzahl der Gelben Karten. Dadurch bringen sich die Schiedsrichter in Zugzwang. Ich hatte das Gefühl, dass jeder Zweikampf unterbunden und jedes kleinere Foul mit Gelb geahndet wurde. Das Spiel war nicht unfair, aber das hat eine gewisse Unruhe ins Spiel gebracht", kritisierte Löw die Leistung des Referees.

"Die Schiedsrichter messen bei dieser WM generell mit zweierlei Maß. Mit internationaler Härte hat das zum Teil nichts zu tun", monierte Abwehrspieler Arne Friedrich.

Leise Kritik an Klose

Bastian Schweinsteiger echauffierte sich vor allem über den Platzverweis von Klose: "Wenn man nach zwei Fouls gleich zwei Gelbe Karten gibt, fehlt mir jegliches Verständnis. So macht es keinen Spaß."

Löw übte aber auch leise Kritik an Klose: "Es war eine harte Bestrafung. Aber Miro hätte auch wegbleiben können, nachdem er schon Gelb hatte."

Um gegen Ghana weitere Verwarnungen zu vermeiden, forderte Lahm seine Kollegen auf, "dass wir wieder besser hinter den Ball kommen und von vorne attackieren müssen. Wir müssen uns auch auf den Stil der Schiedsrichter einstellen".

Löw bei der DFB-Pressekonferenz: "Alle haben ein gutes Spiel gemacht"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung