DFB-Team

Löw warnt trotz Gelbgefahr vor zu großer Vorsicht

SID
Samstag, 19.06.2010 | 20:09 Uhr
Joachim Löw ist seit Juli 2006 Bundestrainer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trotz fünf gelbbelasteter Spieler will Bundestrainer Joachim Löw vor dem Gruppenfinale gegen Ghana nichts von zu großer Vorsicht wissen: "Wir dürfen keine Rücksicht nehmen."

Der deutschen Nationalmannschaft droht in einem möglichen WM-Achtelfinale die Sperre einiger Stars - dennoch ruft Bundestrainer Joachim Löw seine vorbelasteten Spieler vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Ghana nicht zu besonderer Vorsicht auf.

"Wir dürfen keine Rücksicht nehmen. Es steht zu viel auf dem Spiel. Es darf keiner mit einer Blockade im Kopf in das Spiel gehen", sagte Löw nach dem 0:1 gegen Serbien.

Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Sami Khedira, Kapitän Philipp Lahm und Cacau gehen mit jeweils einer Verwarnung ins letzte Vorrundenspiel der Gruppe D am Mittwoch (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) in Johannesburg.

Bundestrainer fordert hohen Einsatz

Bei einer weiteren Gelben Karte wären sie im Achtelfinale nicht dabei. Miroslav Klose ist wegen seiner Gelb-Roten Karte aus dem Serbien-Spiel bereits gegen Ghana gesperrt. Die Gelben Karten werden erst nach dem Viertelfinale gestrichen.

Für Löw ist trotz der Karten-Flut weiterhin ein "gutes Zweikampfverhalten elementar. Wir müssen weiter beherzt in die Zweikämpfe gehen, unabhängig davon, wer Gelb hat."

Der spanische Schiedsrichter Alberto Undiano hatte im Duell zwischen Deutschland und Serbien insgesamt sieben Gelbe Karten und einmal Gelb-Rot gegen Klose (37.) gezeigt und damit die Diskussion um die unterschiedliche Regelauslegung bei der WM weiter geschürt.

Löw: "Die Gelben Karten haben Unruhe ins Spiel gebracht"

Trotz der Belehrung eines FIFA-Beauftragten vor dem Turnier zeigte sich Löw nach dem Serbien-Spiel "überrascht von der Vielzahl der Gelben Karten. Dadurch bringen sich die Schiedsrichter in Zugzwang. Ich hatte das Gefühl, dass jeder Zweikampf unterbunden und jedes kleinere Foul mit Gelb geahndet wurde. Das Spiel war nicht unfair, aber das hat eine gewisse Unruhe ins Spiel gebracht", kritisierte Löw die Leistung des Referees.

"Die Schiedsrichter messen bei dieser WM generell mit zweierlei Maß. Mit internationaler Härte hat das zum Teil nichts zu tun", monierte Abwehrspieler Arne Friedrich.

Leise Kritik an Klose

Bastian Schweinsteiger echauffierte sich vor allem über den Platzverweis von Klose: "Wenn man nach zwei Fouls gleich zwei Gelbe Karten gibt, fehlt mir jegliches Verständnis. So macht es keinen Spaß."

Löw übte aber auch leise Kritik an Klose: "Es war eine harte Bestrafung. Aber Miro hätte auch wegbleiben können, nachdem er schon Gelb hatte."

Um gegen Ghana weitere Verwarnungen zu vermeiden, forderte Lahm seine Kollegen auf, "dass wir wieder besser hinter den Ball kommen und von vorne attackieren müssen. Wir müssen uns auch auf den Stil der Schiedsrichter einstellen".

Löw bei der DFB-Pressekonferenz: "Alle haben ein gutes Spiel gemacht"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung