DFB-Team

Jerome Boateng nimmt Bruder Kevin in Schutz

SID
Montag, 21.06.2010 | 12:48 Uhr
Jerome Boateng äußert sich kritisch zu den Angriffen auf seinen Bruder Kevin-Prince
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Vor der dritten Vorrundenpartie der deutschen Nationalmannschaft nimmt Jerome Boateng seinen für Ghana spielenden Bruder Kevin-Prince in Schutz.

Zwei Tage vor dem möglichen Familien-Duell hat der deutsche Nationalspieler Jerome Boateng seinen Bruder Kevin in Schutz genommen und sich zugleich über rassistische Angriffe beklagt.

"Auch Kevin ist ein Mensch, der Fehler macht. Er hat das nicht mit Absicht gemacht, er wollte Michael Ballack ja nicht die WM nehmen", sagte Jerome Boateng dem Berliner "Tagesspiegel".

Boateng beklagt rassistische Übergriffe

Kevin Boateng vom FC Portsmouth hatte im englischen FA-Cup-Finale gegen den FC Chelsea den deutschen Kapitän mit einem groben Foul für die WM außer Gefecht gesetzt.

Die Folgen bekam offensichtlich auch Jerome zu spüren. "Dann kann es nicht sein, dass so viele Menschen im Internet Seiten gründen und rassistisch werden. Was meinen Sie, wie viele E-Mails mein Berater erhalten hat, deren Inhalt gegen mich gerichtet ist und rein nichts mit Fußball zu tun hat", sagte Jerome Boateng, "das kann ich nicht verstehen, da werde auch ich wütend".

"Wünsche mir, dass wir gewinnen"

Zum Aufeinandertreffen zwischen Deutschland und dem Team seines Bruders aus Ghana am Mittwoch im letzten Gruppenspiel in Soccer City in Johannesburg (Mi. 20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) hat der Hamburger eine klare Haltung: "Ich wünsche mir, dass wir gewinnen, auch wenn ich vielleicht nicht spielen sollte."

Derzeit herrsche Funkstille zwischen den beiden Brüdern. "Er ist mein Bruder und bleibt mein Bruder, ich wünsche ihm wirklich das Beste, aber im Moment ist es halt so, dass wir uns nichts zu sagen haben. Das kommt auch in anderen Familien vor", sagte der 21-Jährige, der zur neuen Saison vom HSV zu Manchester City wechselt.

Für ihn sei es im Gegensatz zu seinem Bruder Kevin nie eine Frage gewesen, für welches Land er international spielt: "Ich bin zuallererst Deutscher, mit Deutschland habe ich mich ein Leben lang identifiziert."

Beenhakker und Advocaat glauben an DFB-Elf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung