Probleme vor dem Serbien-Spiel

FIFA verbietet DFB-Abschlusstraining

SID
Mittwoch, 16.06.2010 | 19:00 Uhr
Pech für das DFB-Team: Das Training im Nelson-Mandela-Bay-Stadion wurde nicht gestattet
© sid
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Die deutsche Nationalmannschaft darf ihr Abschlusstraining vor dem Serbien-Spiel nicht im Nelson-Mandela-Bay-Stadion in Port Elizabeth absolvieren. Die FIFA sperrte den Platz.

Platzsperre für die deutsche Nationalmannschaft: Der dreimalige Weltmeister darf nach einem Verbot des Weltverbandes FIFA sein Abschlusstraining für das zweite WM-Gruppenspiel gegen Serbien am Freitag (13.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) nicht im Nelson-Mandela-Bay-Stadion in Port Elizabeth absolvieren. Zwischen der FIFA und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) laufen derzeit Gespräche über einen Ausweichplatz.

Der Rasen im Nelson-Mandela-Bay-Stadion ist nach tagelangen Regenfällen offenbar in einem ganz schlechten Zustand und soll bis Freitag geschont werden.

Damit droht der zum WM-Auftakt gegen Australien so spielstarken Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw beim richtungweisenden Spiel gegen die Serben ein "Rübenacker".

Schweinsteigers Einsatz wohl nicht gefährdet

Unterdessen ist Nationalspieler Bastian Schweinsteiger nach wie vor angeschlagen, sein Einsatz ist aber nicht gefährdet. "Wir machen uns keine Sorgen. Es geht bergauf mit ihm. Wir gehen fest davon aus, dass er spielen kann", sagte Assistenzcoach Hansi Flick am Mittwoch im Teamquartier Velmore Grande nahe Pretoria.

Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler Schweinsteiger fehlte am Mittwochmittag allerdings wegen einer Infektion der oberen Atemwege beim Training im Super-Stadium von Atteridgeville.

"Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Er soll im Hotel bei einer leichten Fitnesseinheit etwas anschwitzen, damit er am Donnerstag beim Abschlusstraining wieder dabei ist", sagte Flick. Gegen die Serben wird deshalb die gleiche Elf auflaufen, die zum WM-Auftakt 4:0 gegen Australien gewonnen hatte.

"Es sind keine großen Änderungen vorgesehen", äußerte Flick, lobte aber noch einmal "die sehr große Leistungsdichte bei uns im Kader. Wir können jeden problemlos einsetzen." Angesprochen auf die Probleme in der Vorbereitung fügte er an: "Die Baustellen sind alle geschlossen."

Serbien ein ganz anderes Kaliber

Wie Bundestrainer Joachim Löw warnte auch dessen Assistent noch einmal ausdrücklich vor den Serben. "Wir sind jetzt genug gelobt worden. Serbien ist ein ganz anderes Kaliber mit Topleuten von Chelsea, ManU oder Inter. Da ist volle Konzentration gefragt", sagte er. Auch Holger Badstuber sprach von "einer ganz anderen Hausnummer".

Vor allem in der Defensivarbeit sei es "wichtig, dass wir einige Dinge verbessern. Wir müssen im Gesamtverbund besser stehen und den Gegner mehr unter Druck setzen", verdeutlichte Flick.

Er erwartet, "dass Serbien uns alles abverlangen wird. Die haben die letzte Chance, da müssen wir höllisch aufpassen." Die DFB-Auswahl werde den Serben "Selbstvertrauen, Lauffreude und Spaß am Spiel" entgegensetzen.

Vorsicht vor Pantelic

Den Gegner charakterisiert Flick als "gestandene Mannschaft. Wir treffen auf eine sehr gute Defensive, ein technisch sehr starkes Mittelfeld und auf schlitzohrige Stürmer." Gemeint hat er dabei vor allem den Ex-Berliner Marko Pantelic.

Respekt hat der Vize-Europameister aber auch vor der zweiten serbischen Spitze, dem 2,02 m großen Nikola Zigic vom FC Valencia.

Angesichts der Kopfballstärke von Zigic sprach Sami Khedira von einem "Spiel der zweiten Bälle. Für uns heißt das, dass wir die zweiten Bälle gewinnen müssen, um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen".

Hrubesch: "Nationalteam wird noch besser"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung