DFB-Team

Schweinsteiger verdrängt Wechselgerüchte

SID
Montag, 21.06.2010 | 20:23 Uhr
Bastian Schweinsteiger (M.) lässt sich von den Wechselgerüchten nicht beeindrucken
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Um den Achtelfinaleinzug zu packen, wünscht sich Bastian Schweinsteiger für die Partie am Mittwoch gegen Ghana eine offensive taktische Ausrichtung. Die Wechselgerüchte um seine Person lassen ihn derweil kalt.

Bastian Schweinsteiger hat vor dem Gruppen-"Endspiel" der DFB-Elf bei der WM in Südafrika am Mittwoch um den Einzug ins Achtelfinale (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen Ghana eine offensive Ausrichtung gefordert.

"Wenn wir Ghana unser Spiel aufdrängen können, dann wird es für Sie schwierig, uns zu schlagen", sagte Schweinsteiger "dfb.de".

Der Mittelfeldspieler sprach sich dafür aus, den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen: "Klar ist auch, dass wir Ghana nicht spielen lassen dürfen. Wir müssen weit vorne verteidigen, früh Druck auf den Gegner ausüben und ihn an einem vernünftigen Spielaufbau hindern."

Durch die 0:1-Niederlage gegen Serbien im zweiten Gruppenspiel sei man unter Druck geraten. Man habe nur ein "Endspiel", die Stimmung habe sich geändert. Es gebe eine "gewisse Anspannung in der Mannschaft", sagte Schweinsteiger: "Das ist aber auch gut so. Genau so gut ist, dass wir nicht verkrampfen."

Schweinsteiger verdrängt Zukunftsplanung

Keinen neuen Stand gibt es bei seiner Zukunftsplanung. Auch er höre vom angeblichen Interesse anderer Klubs wie Real Madrid, wolle aber dazu zurzeit nichts sagen. "Mein Kopf und meine Gedanken sind ganz auf das Spiel gegen Ghana gerichtet. Diese ganzen Spekulationen spielen für mich keine Rolle", sagte Schweini, der in der abgelaufenen Saison mit den Bayern das Double gewann.

Vor dem Duell der Brüder zwischen Ghanas Kevin-Prince Boateng und Jerome Boateng aus der deutschen Mannschaft hat Schweinsteiger als erfahrener Akteur das Gespräch mit Jerome gesucht.

"Ich habe mich kurz mit ihm unterhalten. Es ist ja klar, dass die Situation für ihn außergewöhnlich ist", sagte Schweinsteiger und fügte an: "Aber ich glaube nicht, dass es auf seine Art zu spielen, Einfluss nehmen würde, wenn er auf dem Platz stehen sollte."

Dass die Stimmung nach dem 0:1 gegen Serbien bei Fans und Medien gekippt ist, hat den 76-maligen Nationalspieler nicht gewundert. Die überschwänglichen Lobeshymnen gegen Australien seien falsch gewesen, weil die Mannschaft auch in dem Spiel schon Fehler gemacht habe: "Es war nicht ideal, wie wir defensiv gespielt haben. Insbesondere gegen zehn Australier."

Ghana gegen DFB-Elf mit Vorsah und Mensah

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung