Deutschland vor dem Serbien-Spiel

Serbien knacken? Mit Geduld und Disziplin

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Freitag, 18.06.2010 | 08:26 Uhr
Die Achse um Thomas Müller, Philipp Lahm und Mesut Özil muss auch gegen Serbien funktionieren
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
Live
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Deutschland kann gegen Serbien bereits das Achtelfinale klarmachen. Aber Vorsicht: Der Gegner ist gefährlich! Und trotzdem hat Serbien eine große Schwachstelle.

Australien ist Geschichte, es wartet eine Art Angstgegner auf die deutsche Nationalmannschaft. Mit Serbien steht dem DFB-Team eine Mannschaft vom Balkan gegenüber, gegen die Deutschland bei großen Turnieren fast schon traditionell so seine Schwierigkeiten hat (Freitag, ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei SKY).

Deutschland könnte mit einem Sieg schon das Achtelfinale klarmachen, sofern Australien gegen Ghana nicht gewinnt.

Aber Vorsicht vor dem angeschlagenen Gegner: Die Serben hatten einen miserablen Auftakt beim 0:1 gegen Ghana, ihr eigentliches Leistungsvermögen blieb dabei aber fast komplett im Verborgenen.

SPOX erklärt die Serben und wie Deutschland sie knacken kann.

Serbiens Grundformation: Hier gibt es zwei Varianten. Im 4-4-2 spielten die Serben gegen Ghana, mit einem etwas zurückhängenden Zigic in der Spitze und zwei Sechsern vor der Abwehr.

Die Viererkette bilden Ivanovic, Vidic, Subotic und Kolarov. Wobei Dortmunds Subotic von der Gelb-Roten Karte Lukovic' aus dem Ghana-Spiel profitiert. Dahinter steht Torhüter Stojkovic - ein solider, aber kein überragender Schlussmann.

Davor räumt der emsige Milijas ab. Er soll die Absicherung für Kapitän und Gehirn Stankovic sein, der sich öfter in die Offensive einschaltet als sein Nebenmann.

Auf den Flügeln stehen mit Krasic und Jovanovic zwei schnelle, trickreiche und auch torgefährliche Spieler. Zigic kommt mehr aus der Tiefe, Pantelic steht ganz vorne drin.

Gegen Deutschland denkt Coach Antic auch über ein 4-2-3-1 nach. Dann müsste er Pantelic für einen zusätzlichen defensiven Mittelfeldspieler opfern. Kacar gilt als die wahrscheinlichste Variante, auch Kuzmanovic ist trotz seines Blackouts gegen Ghana eine Option.

Dann würde Stankovic auf seine eigentliche Position weiter vorne im Zentrum rücken und das Spiel von dort aus lenken. Außerdem hätten die Serben dann numerischen Gleichstand im Mittelfeld.

Der WM-Kader Serbiens

Serbiens Defensivverhalten: Die Viererkette steht, wobei Vidic nach seiner Virusinfektion noch nicht den sicheren Eindruck macht, den man von ihm gewohnt ist. Wie die Abstimmung mit Subotic sein wird, muss sich erst zeigen. So oft haben beide noch nicht zusammengespielt - Subotic hat erst 14 Länderspiele auf dem Buckel.

Eine ganz zentrale Rolle wird Milijas zukommen. Der Mann von den Wolverhampton Wanderers wird sich in Mesut Özils Wirkungskreis aufhalten und soll nebenbei die Lücken besetzen, in die Müller oder Podolski einlaufen werden.

Stankovic ist nicht mehr der schnellste, macht aber viel durch sein Auge wett. Die beiden Flügelspieler rücken bei Ballbesitz des Gegners leicht ein und lassen die Seitenlinie offen. Dann zieht sich die Mittelfeldformation zu einer Viererkette zusammen, mit Zigic als Störspieler davor.

Pantelic läuft nur alibimäßig auf die Viererkette des Gegners, um ein wenig zu stören. Am eigentlichen Defensivverhalten nimmt er kaum teil.

Serbiens Offensivverhalten: Auffällig ist, dass der kommende Gegner seit einigen Spielen erhebliche Probleme hat, sich Chancen und demzufolge auch Tore zu erarbeiten.

Eigentlich spielen die Serben einen sauberen Ball, mit Stafetten durch das Mittelfeld, um den Angriff dann über die schnellen Außen einzufädeln. Gegen Ghana aber hatten Krasic und Jovanovic einen schwachen Tag erwischt, zudem fehlte die Unterstützung von Jovanovic und Koralov.

Stankovic bestimmt Rhythmus und Geschwindigkeit, Milijas fungiert eigentlich nur als Ballklauer. Im ersten Spiel fand Stankovic offensiv aber kaum statt, der Kapitän hing zu weit zurück, um auf das Offensivspiel richtig Einfluss nehmen zu können.

Also folgte schnell und viel zu oft der lange Ball - komischerweise dann auch noch fast jedes Mal auf den vergleichsweise kleinen Pantelic. Der konnte die Bälle nur phasenweise behaupten. Zigic wäre auf Grund seiner Körpergröße von 2,02 Meter dafür eigentlich besser geeignet gewesen.

Wenn Antic auf 4-2-3-1 umstellt, besetzt Stankovic die offensive Mittelfeldzentrale, bringt damit seine Stärken im Abschluss deutlich besser zur Geltung und hätte hinter sich trotzdem noch zwei Spielern, die ihn absichern.

Deutschlands gefährlichste Waffe: Das Umschalteverhalten der Serben war gegen Ghana sowohl defensiv als auch offensiv schwach. Schnelle Konter fuhren die Weißen Adler so gut wie keine, vor allem aber in der Rückwärtsbewegung brannte es einige Male lichterloh.

Stankovic ließ Milijas dabei einige Male allein. Insofern bietet sich Antic die 4-2-3-1-Lösung quasi an, um dort mindestens noch eine zusätzliche Absicherung gegen die Konter der Deutschen zu haben.

Und trotzdem bleibt eine wunde Stelle: Jovanovic hatte einige Probleme, wenn Ghana das Spiel über seine linke Seite schnell machen konnte. Kolarov stand dann auf verlorenem Posten. Deutschland hatte gegen Australien 39 Prozent seines Ballbesitzes im rechten Drittel des Spielfelds und damit beinahe so viel wie im Zentrum (47 Prozent).

Die Achse mit Lahm und davor Müller sowie dem schleichenden Özil dürfte auch gegen die Serben die Sahneseite der Deutschen sein. Miljas wird dort viel Arbeit verrichten müssen, um seine beiden Kollegen zu unterstützen.

Selbst Deutschlands Keeper Neuer könnte mit seinen weiten und präzisen Abwürfen eine tragende Rolle zukommen.

Nicht zu euphorisch sein: Das Spiel gegen Australien muss schnell wieder aus den Köpfen. Die Aussies machten es der deutschen Mannschaft zu einfach. Gegen Serbien wird das schon ganz anders aussehen. Vor allem im defensiven Mittelfeld muss diszipliniert gearbeitet werden.

Khedira darf seine Rolle nicht mehr so offensiv und riskant ausfüllen wie noch gegen Australien, als er Schweinsteiger mit seinen Tempoläufen in die Spitze oft alleine ließ.

Badstuber wurde ein wenig getadelt, weil er Podolski im Offensivspiel nicht richtig unterstützt hat. Dabei interpretiert der Münchener seine Rolle erstmal so, wie sie im Grunde auch gedacht ist: defensiv solide.

Gegen den dribbelstarken und wendigen Krasic wartet jede Menge Arbeit auf Badstuber, der von Podolski hierbei unbedingt Unterstützung benötigt. Und Spielmacher Özil wird sich auf eine härtere Gangart und deutlich weniger Raum und Freiheiten gefasst machen müssen.

Davon darf sich die gesamte Mannschaft im Übrigen nicht beeindrucken lassen. Die Serben werden beherzter hinlangen als Australien.

Und Vorsicht bei den Standards! Stankovic und Jovanovic sind echte Spezialisten, dazu kommt Zigic' und Vidic' Stärke bei Offensivkopfbällen.

Allerdings spricht die Ausgangslage ganz klar für Deutschland. Die Serben werden im Laufe der Partie immer mehr riskieren müssen, schließlich benötigen sie fast schon dringend einen Sieg.

Die DFB-Elf muss also auch die nötige Geduld mitbringen und kein zu großes Risiko eingehen. Eigentlich eine ungewohnte Partie für die spielstarke Mannschaft, bei der es auch interessant sein wird zu sehen, ob sie außer ihren spielerischen Mitteln schon einen Plan B entwickelt hat für ein Spiel gegen einen hartnäckigen und unbequemen Gegner.

Kapitän Philipp Lahm: Der Beschützer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung