Tagebuch aus Südafrika, Teil 7

Das Leben der Street Walker

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Mittwoch, 23.06.2010 | 19:13 Uhr
Das Hoffen auf jedes Auto: Ein Street Walker bei der Arbeit
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Sie sind ein Nebenprodukt des World Cup, das ebenfalls nicht so funktioniert, wie es erhofft wurde. Die Straßenverkäufer und ihr Kampf gegen die Supermarktketten.

Sie heißen Vela, Simbala und Kabaila und sie sitzen die ganze Nacht in diesem Irgendwas vor unserem Hotel vor einem kleinen Feuer. Eigentlich sollte es wohl mal ein Garten sein, gebaut direkt an der Straße. Oder ein Kinderspielplatz.

Jetzt liegt nur noch Unrat herum. Ziegelsteine, leere Plastikeimer, Tüten, Kleidungsfetzen, abgewetzte Schuhe. Es ist ihr Zuhause, zumindest nachts.

Auf einem Stahlgestell steht ein kleiner Topf, darin wird Wasser gekocht. Wenn es ein guter Tag ist, können die drei sich eine Tütensuppe basteln. An schlechten Tagen wärmt der Topf lediglich ihre klammen Hände.

Die drei Jungs sind vielleicht Mitte zwanzig, ohne Chance auf ein anderes Leben, einfach ausgespuckt von der Gesellschaft und hier zurückgelassen. Nachts fristen sie ihr Dasein auf einer besseren Müllhalde. Aber die Tage: Die sollten eigentlich das große Geschäft bringen.

"Come on man, a vuvzela!"

Wenn  die ersten Autos durch die Straßen von Pretoria rollen, sind sie längst da: Vela, Simbala und Kabaila sind Street Walker. Dann stehen sie da und patroulieren durch den dichten Verkehr. Jede Ampel ist willkommen, jedes Auto wird abgeklopft.

In ihrer Hand tragen sie Vuvuzela und Perücken, diese überdimensionalen Brillen, die aussehen wie zwei aneinander geklebte Autoreifen und die Fähnchen, die seit der WM vor vier Jahren an den Fenstern der Autos flattern.

Es ist ein gefährlicher Job. Sobald die Ampel auf Gelb schaltet, rennen sie auf die Straße, wie die Klischee behafteten Autoputzer, die für ein paar Cent die Windschutzscheibe saubermachen. "Tötö-tötö, need a flag? Glasses? Sticker? Come on man, a vuvzela!"

Oft sagen sie auch gar nichts und laufen einfach an den Wagen vorbei. Es gilt, so viele Autos wie möglich während einer Rot-Phase abzuklappern. Da bleibt keine Zeit für unnötigen Small Talk.

Der Kampf um 40 Rand

15 Rand kostet eine Flagge für die Karre, 40 Rand eine Plastik-Vuvuzela. Das sind circa 1,50 bzw. vier Euro. Leider verkaufen sie davon nicht mehr allzu viele.

Die WM sollte eigentlich ihre Zeit werden. 40 Rand sind für einen Südafrikaner aus der Unterschicht eine Menge Holz, unser Shuttle-Fahrer Edward verdient zum Beispiel 3500 Rand im Monat. Ein Wert, der dem durchschnittlichen Monatsverdienst hier sehr nahe kommen dürfte.

Aber die WM ist bei den Street Walker nie so richtig angekommen. Die meisten haben sich ihre Fan-Utensilien längst gekauft, in den großen Supermarktketten wie Checkers zum Beispiel. Und die meisten ausländischen Fans fahren in großen Gruppen mit großen Vehikeln. Der Straßenverkauf ist da keine Option.

Nebenprodukt der WM

Jetzt ist auch noch Bafana Bafana ausgeschieden. Eine Katastrophe für die Jungs von der Straße. Man sieht sie auch schon lange nicht mehr so zahlreich wie noch zu Beginn des Turniers. Das schaltet zwar wieder eine nicht unerhebliche Gefahrenquelle im Straßenverkehr aus - beraubt die Street Walkers aber auch ihrer Nahrungsgrundlage.

Sie sind ein kleines Nebenprodukt des World Cup, das wie seine großen Brüder auch nicht so funktioniert hat, wie sie es sich eigentlich erwartet oder zumindest erhofft hatten.

Eine kleine Geschichte am Rande des großen Trubels.

Tagebuch, Teil 6: Ein herzliches Chaos

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung