Oliver Bierhoff im Interview

Bierhoff: "Die Spieler folgen Jogi blind"

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Montag, 14.06.2010 | 09:22 Uhr
Erleichterung nach dem starken Auftakt: Das 4:0 war bisher das torreichste Spiel der WM
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Das überragende 4:0 gegen Australien zum Auftakt der WM 2010 in Südafrika sorgt für große Begeisterung. Auch im Lager des DFB herrscht nach dem gelungenen Start Zufriedenheit. Im SPOX-Interview analysiert Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff das Spiel der Deutschen und erklärt, was es für den weiteren Turnierverlauf bedeutet. Und er spricht über aggressive Serben.

SPOX: Herr Bierhoff, wie haben Sie das Spiel gegen Australien gesehen?

Oliver Bierhoff: Wir hatten Startschwierigkeiten. Wir haben es dann aber durch unsere Kombinationen immer wieder geschafft, das Spiel schnell zu machen. Wir hatten gute Bewegungen in die Zwischenräume durch Mesut Özil, Thomas Müller, Lukas Podolski oder Sami Khedira. Da waren wir für den Gegner sehr schwer auszurechnen.

SPOX: War das deutsche Spiel für die Australier schlicht zu schnell?

Bierhoff: Es war ihnen zu flexibel. Sie hatten immer wieder Probleme, wenn wir uns intelligent bewegt haben und nicht starr nach einem fixen Schema gespielt haben.

SPOX: Wie viel Übung erfordert das?

Bierhoff: Es ist natürlich ein Vorteil, dass sich viele Spieler von der U 21 kennen und einfach Spaß miteinander haben. Wenn man drei Wochen mit der Mannschaft arbeiten kann, sieht man erst, was sich umsetzen lässt. Selbst die einfachsten Trainingsübungen und Passformen setzen sich in den Köpfen fest. Das hat man gespürt, dass das bei den Spielern festhängt und sie das umsetzen wollen.

SPOX: Spielt hierbei auch eine Rolle, dass fünf eingespielte Bayern-Spieler auf dem Feld standen?

Bierhoff: Es ist natürlich hilfreich, wenn sich bestimmte Spieler besonders gut kennen. Aber wichtiger ist, dass sie miteinander arbeiten, sich eingespielt haben und verstehen.

SPOX: Ein großer Teil der Fans im Stadion schien geradezu überrascht vom schönen, schnellen Spiel der Deutschen. Überrascht Sie das manchmal auch noch?

Bierhoff: Nach dem Bosnien-Spiel hatte es sich schon angedeutet. Der Sieg war schön und wichtig, aber wir sollten ihn nicht zu hoch hängen. Dafür war Australien nicht aggressiv genug und hat uns diese Möglichkeiten zugelassen. Zumal nach dem 2:0 und der Roten Karte das Spiel vorbei war. Es aber dennoch begeisternd, wie die Mannschaft Spaß daran hat, die direkten Doppelpassformen im Automatismus einzusetzen.

SPOX: Das 4:0 war der mit Abstand klarste Sieg des Turniers bisher. Was müssen oder können Sie tun, dass die Mannschaft auf dem Boden bleibt?

Bierhoff: In der Kabine war Zufriedenheit, aber keine übermäßige Euphorie. Man merkt auch in den Diskussionen, dass man auch die Fehler anspricht und die nächsten Tage konzentriert weiter angehen will. Das macht mir Hoffnung. Denn mit einer Niederlage gegen Serbien stünde man ganz schnell wieder mit dem Rücken zur Wand. Da muss man wirklich aufpassen. Aber heute Abend und morgen können wir den schönen Sieg auch mal sacken lassen. Denn das Selbstvertrauen der Mannschaft ist schließlich auch ein wichtiger Aspekt.

SPOX: Für Philipp Lahm ist das die spielstärkste Nationalmannschaft, in der er je gespielt hat. Ist es für Sie die lernwilligste?

Bierhoff: Lernwillig waren andere auch. Aber es ist die neugierigste Mannschaft. Die Spieler folgen Jogi's Anweisungen blind, sie setzen sie dann auch um und wollen als Gruppe etwas erreichen.

SPOX: Gibt es überhaupt etwas zu bemängeln?

Bierhoff: Die Torausbeute hätte noch besser sein können. Wenn wir nach der Halbzeit das 2:1 kassieren, kann es nochmal eng werden. Es gibt sicherlich noch Dinge, die wir verbessern müssen und bei denen uns andere Gegner anders fordern werden.

SPOX: Der nächste Gegner Serbien hat gegen Ghana verloren, steht also unter Druck. Was für ein Spiel erwarten Sie am Freitag?

Bierhoff: Es kann auch für uns ein sehr wichtiges Spiel sein, weil wir unter Umständen schon den Achtelfinaleinzug klarmachen können. Aber die Serben werden sehr aggressiv zu Werke gehen, dazu haben sie im Vergleich zu Australien die technisch besseren Spieler, um nach vorne zu spielen.

Deutschland - Australien: Fußball mit Violinen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung