Nachholbedarf im deutschen Spiel

Flecken auf der Weste

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Dienstag, 15.06.2010 | 09:35 Uhr
Während Schweinsteiger (l.) sein 75. Länderspiel machte, war's für Khedira erst das sechste Mal
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Welt staunt, aber Bundestrainer Joachim Löw mahnt: Das 4:0 über Australien begeisterte zwar die Massen, aber längst war noch nicht alles perfekt im deutschen Spiel. Löw hat vor dem Spiel gegen Serbien mehrere Problemfelder ausgemacht. Eine nüchterne Analyse.

Der Rauch nach dem Feuerwerk vom Sonntag hat sich im deutschen Lager schnell verzogen.

Bereits wenige Stunden nach dem 4:0 gegen Australien zum Turnier-Auftakt und dem beinahe schon überschwänglichen Lob aus aller Welt richtete Joachim Löw den Blick schon wieder Richtung Freitag.

Da wartet mit Serbien der nächste Gegner. "Ein gefährliches Spiel", wie der Bundestrainer sagt. Manche mögen darüber verwundert den Kopf schütteln, zu schwach zeigten sich die Serben am Sonntag beim 0:1 gegen Ghana, zu überlegen fegte Deutschland die gnadenlos unterlegenen Australier weg.

DFB-Team profitierte von australischer Taktik

Aber Löw hat sich vom Offensivspektakel nicht den Blick trüben lassen. Unmittelbar nach der Partie hatte er auf der Pressekonferenz schon erste Fehler angesprochen, die seine Spieler zeitgleich in der Mixed Zone quasi im selben Wortlaut wiedergaben.

Deutschland profitierte beim 4:0 sehr davon, dass sich Australiens Trainer Pim Verbeek nicht für die bedingungslose Defensive entschied, sondern den Deutschen mit Pressing zusetzen wollte.

Viel Platz für Özil

In den ersten Minuten funktionierte das auch ganz gut, dann aber liefen die drei offensiv orientierten Cahill, Garcia und Emerton immer wieder ohne Unterstützung aus dem Mittelfeld auf die deutsche Viererkette, die sich dadurch schnell befreien konnte und den Ball flach auf einen der beiden defensiven Mittelfeldspieler Schweinsteiger oder Khedira transportierte.

Im 4-4-2 der Aussies fehlte im Zentrum genau derjenige Spieler, der sich um Mesut Özil hätte kümmern können. Der Bremer hatte im deutschen 4-2-3-1 unheimlich viel Platz und Zeit, kam immer wieder in den Rücken von Grella und Valeri und hatte so genügend Möglichkeiten, die Bälle in die Gasse zu spielen.

Verbeek stellt erst nach dem 0:2 um

Australien lud die deutsche Mannschaft also quasi ein. Nach 20 Minuten wollte Verbeek schon reagieren, seine Formation stellte er aber erst nach dem 0:2 durch Miro Klose auf 4-3-3 um.

Özil hatte jetzt immer einen Gegenspieler in seinem Dunstkreis, das deutsche Spiel war kurz vor und vor allen Dingen in den ersten zehn Minuten nach der Pause längst nicht mehr so druckvoll. Da war Australien beinahe auf Augenhöhe, bis zur Roten Karte gegen Cahill.

Abhängig von Özil

Auch den Serben dürfte aufgefallen sein, wie abhängig Deutschland jetzt schon von Özil ist - und sie werden darauf anders reagieren als es die Australier vermochten.

Insgesamt zeigte Deutschland natürlich eine sehr reife, fintenreiche Offensivleistung. Allerdings litten wichtige Defensivaktionen darunter. Vor allem im defensiven Mittelfeld stimmte die Ordnung einige Male nicht.

"Die Ordnung hat gefehlt"

Khedira hatte offenbar die klare Anweisung, bei deutschem Ballbesitz schnell in die Tiefe zu starten. Gegen einen schwachen und langsamen Gegner wie Australien ein prima Rezept, das so gegen stärkere Kontrahenten in der Art aber nicht zu realisieren ist.

"Uns hat einige Male die Ordnung gefehlt. Das müssen wir in den kommenden Spielen noch besser machen", sagte Schweinsteiger nach dem Spiel. In der Tat mussten er und Khedira einige Male dem Ball hinterherrennen, statt ihn - wie im Idealfall - vor sich zu haben.

Wenig Hinterarbeit der Außen

Die Sechser sind in erster Linie für die Ordnung im Spiel verantwortlich. Da gab es noch ein paar Lücken im System.

Dazu kam, dass die beiden Flügelspieler Thomas Müller und vor allen Dingen Lukas Podolski verhältnismäßig wenig nach hinten gearbeitet haben. Müller steigerte sich dabei in der zweiten Halbzeit.

Podolski aber verlor seine Seite öfter aus den Augen, nur konnte der Gegner dieses Mal keinen Vorteil daraus schlagen.

Feintuning in den verbleibenden Spielen

Gleich nach dem Spiel wies Löw seine Viererkette an, nicht zu tief zu stehen. Zwar stimmten die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen fast immer, der ganze Block verschob aber zehn Meter zu nah am deutschen Tor.

Gegen die harmlosen Aussies war das kein Problem, weil hinter dem einen angedeuteten Stürmer so schnell kein Mittelfeldspieler mit in die Spitze stoßen konnte, um dort für Gefahr zu sorgen.

Gegen einen Gegner mit einem oder sogar zwei Stürmern dürfte das aber schnell zu einem echten Problem werden. Die beiden verbleibenden Vorrundenspiele sollten - ohne überheblich zu klingen - als Chance gesehen werden, um das Feintuning zu justieren.

Mannschaft braucht Steigerungskurve

Es sind nicht viele Kritikpunkte, die Löw bis zum nächsten Spiel zu besprechen und trainieren hat. Zumal der Bundestrainer clever genug sein wird, um seine Mannschaft auch auf die Serben perfekt einzustellen. Aber es gibt sie eben noch. Und daran gilt es zu arbeiten.

Denn für den ganz großen Wurf gilt auch bei dieser WM: Eine Mannschaft braucht in einem Turnier, in diesen vier Wochen, auf die die Planungen von mehr als zwei Jahren gerichtet sind, eine Steigerungskurve.

Zum richtigen Zeitpunkt die bestmögliche Leistung abzurufen, unterscheidet talentierte von großen Mannschaften.

Pressestimmen nach dem 4:0: "Eine Kandidatur auf den Titel"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung